International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04969073 (FILE) A file photo dated France, 23 August 2015 of US serviceman Spencer Stone giving his version of what happened when he along with two others stopped a Moroccan citizen who opened fire on a high-speed Thalys train travelling to Paris from Amsterdam on 21 August, during a press conference at the US embassy in Paris, France. Media reports on 08 October 2015 state that Spencer Stone was stabbed in Sacramento, California, USA. Citing US Air Force sources, the reports say, he was in stable condition.  EPA/ETIENNE LAURENT *** Local Caption *** 52138006

Spencer Stone wurde vor rund einem Monat angegriffen.
Bild: ETIENNE LAURENT/EPA/KEYSTONE

Polizei verhaftet Mann, der den «Thalys-Helden» angegriffen haben soll

Die Polizei im kalifornischen Sacramento hat den Mann festgenommen, der vor knapp einem Monat mutmasslich den Thalys-«Helden» Spencer Stone schwer verletzt hat. Der 28-Jährige wird des versuchten Mordes beschuldigt.



Er werde des versuchten Mordes an dem US-Unteroffizier beschuldigt, teilten die Behörden der Stadt mit. Der Bürgermeister Kevin Johnson erklärte über den Kurzbotschaftendienst Twitter, er sei stolz auf die Polizei von Sacramento. Deren hartnäckiges Bemühen habe dazu geführt, dass der mutmassliche Angreifer auf «den Helden unserer Stadt» festgenommen worden sei.

Stone war am 8. Oktober bei einem Streit vor einer Bar durch Stichwunden in den Oberkörper schwer verletzt worden. Hintergrund des Streits war offenbar, dass er einer bedrängten Frau helfen wollte. Nach einer Woche hatte er das Spital wieder verlassen können.

Zu Bekanntheit gelangte er, als er im August zusammen mit zwei Freunden einen schwerbewaffneten Angreifer in einem Thalys-Schnellzug auf dem Weg von Amsterdam nach Paris überwältigte, als dieser das Feuer eröffnete. Gemeinsam mit weiteren Passagieren rangen sie den 25-jährigen Angreifer nieder und verhinderten durch ihr mutiges Eingreifen ein Blutbad. (dwi/sda)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Linksautonome Schweizer marschierten an «Gilets-jaunes»-Protesten mit

Unter die «gilets jaunes» in Paris mischten sich am Samstag auch Mitglieder der linksradikalen «Revolutionären Jugend». Sie wollten Solidarität bekunden, «Erfahrungen in Strassenkämpfen» sammeln und «untersuchen, inwiefern sich Rechtsextreme an den Protesten beteiligen.»

Proteste der «Gelbwesten» mit Krawallen und Ausschreitungen haben Frankreich an diesem Wochenende erneut in Atem gehalten. Unter die Demonstranten mischten sich anscheinend auch Schweizer Linksautonome.

Mitglieder der Revolutionären Jugend Bern schreiben auf Facebook, sie hätten sich in Paris ein Bild der Bewegung machen können, das «sehr positiv und motivierend» ausfalle. Darunter publizieren sie ein Foto eines brennenden Autos. 

Auch die Zürcher Sektion der Bewegung berichtet von …

Artikel lesen
Link to Article