International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
People watch a TV screen showing North Korean leader Kim Jong Un at the Seoul Railway Station in Seoul, South Korea, Wednesday, March 7, 2018. After years of refusal, North Korean leader Kim Jong Un is willing to discuss the fate of his atomic arsenal with the United States and has expressed a readiness to suspend nuclear and missile tests during such talks, a senior South Korean official said Tuesday. Korean letters read:

Nordkorea-Diktator Kim Jong Un soll mit den USA reden.  Bild: AP/AP

China ruft Kim und die USA zu raschen Gesprächen auf

08.03.18, 05:33 08.03.18, 08:48


China hat die USA und Nordkorea dazu aufgerufen, zügig die in Aussicht gestellten Gesprächen aufzunehmen. Die Parteien sollten «besser früher als später» in gemeinsamen Dialog treten, sagte Chinas Aussenminister Wang Yi am Donnerstag am Rande des Volkskongresses in Peking.

Die vorangegangene Annäherung zwischen Nord- und Südkorea bezeichnete Wang Yi als «wichtigen Schritt in die richtige Richtung». Nun sei es an allen Parteien, ihre Aufrichtigkeit unter Beweis zu stellen und an einem Friedensmechanismus zu arbeiten.

Die nun eintretende Entspannung sei möglich gewesen, weil Nordkorea während der olympischen Winterspiele keine weitere Raketentests durchführte und die USA sowie Südkorea zugleich auf weitere Militärmanöver in der Region verzichtet hätten. China habe schon lange eine solche Politik der Zurückhaltung gefordert.

«​Obwohl nun Licht am Ende des Tunnels zu sehen ist, wird die bevorstehende Reise nicht einfach»​, sagte Wang Yi weiter.

Handelskrieg vermeiden

Südkorea hatte zuvor erklärt, Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un habe im Gegenzug für Sicherheitsgarantien Gespräche mit den USA über das Atomprogramm seines Landes in Aussicht gestellt. Zudem vereinbarten Nord- und Südkorea einen Gipfel zwischen Machthaber Kim Jong Un und Südkoreas Präsident Moon Jae In im April.

Gleichzeitig äusserte sich Wang Yi am Donnerstag zu den US-Strafzöllen. Er kündigte für den Fall einer Verhängung von US-Strafzöllen eine «angemessene und notwendige Reaktion» an. Aussenminister Wang Yi sagte in Peking weiter, ein Handelskrieg mit den USA werde niemandem nützen. «Einen Handelskrieg zu wählen, ist sicherlich das falsche Rezept, am Ende wirst Du nur anderen und Dir selbst schaden.» (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Sprint über 42.195 Kilometer: Wie kann ein Mensch so schnell sein?

Du fängst also an zu studieren? Diese 7 Überlebenstipps wirst du brauchen

präsentiert von

Viraler Post: Nein, du siehst auf Facebook nicht nur 25 Freunde

Insgesamt leben mehr Männer als Frauen auf der Welt – aber wie sieht's pro Land aus?

Ein Pausen-Rücktritt, zwei One-Hand-Catches und 6½ weitere NFL-Highlights des Wochenendes

Ist diese Familie der schlimmste Drogen-Dealer der USA? 

Studentin ist auf dem Weg zum ganz grossen Coup – dann kommt diese knifflige Frage

Warum beim Hurrikan «Florence» das Worst-Case-Szenario droht

Von Mimose zu Mimose: Ein offener Brief

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die unfassbaren Leiden der Feuerwehrleute, wenn der Brand gelöscht ist

Manchmal wünscht sich Matt Shobert, er wäre tot. Dieser Gedanke begleitet den ehemaligen Feuerwehrmann seit vier Jahren, und wie ihm geht es vielen Kollegen: Manche leiden im Stillen, andere nehmen sich das Leben.

Bei Waldbränden wie in diesem Sommer im Westen der USA kämpfen viele Feuerwehrleute bis zum Umfallen gegen Tod und Verwüstung. Und werden die schrecklichen Bilder nicht wieder los.

«Es gibt Feuerwehrleute, die zwölf bis 36 Stunden am Stück an der Feuerfront kämpfen, bis zur …

Artikel lesen