International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das musste ja noch kommen: Auch Donald Trump bewirbt sich für das Präsidentenamt

16.06.15, 18:25 17.06.15, 12:41


Sie alle wollen US-Präsident/in werden

Der amerikanische Baulöwe und Multi-Milliardär Donald Trump will US-Präsident werden. Der 69-jährige erklärte am Dienstag in New York offiziell als zwölfter Republikaner seine Kandidatur für die Wahlen 2016.

«Unser Land braucht einen wirklich grossen Anführer», sagte er vor Anhängern in den Trump Towers. Der Immobilienhändler kritisierte die Regierung und andere Politiker scharf, die seiner Meinung nach von «speziellen Interessen» geleitet seien. 

U.S. Republican presidential candidate, real estate mogul and TV personality Donald Trump holds up his financial statement showing his net worth as he formally announces his campaign for the 2016 Republican presidential nomination during an event at Trump Tower in New York June 16, 2015.  REUTERS/Brendan McDermid

Bild: BRENDAN MCDERMID/REUTERS

Der eigensinnige und stets Wert auf grossen Auftritt legende Trump beklagte vor allem die derzeitige Aussen- und Wirtschaftspolitik seines Landes und sprach davon, «Amerikas Niedergang» aufzuhalten.

«Die Vereinigten Staaten sind zum Abladeplatz der Probleme aller anderen geworden», sagte er. «Unser Land steckt in ernsten Schwierigkeiten. Wir feiern keine Siege mehr.» 

Er werde Amerika wieder gross machen und dem Iran und Terror in Nahost Paroli bieten, sagte Trump. Zudem werde er gegen illegale Einwanderer eine Mauer an der mexikanischen Grenze bauen. «Niemand ist im Mauerbauen so gut wie Trump.»

Der Unternehmer hat laut Umfragen aber nur sehr geringe Chancen, sich bei den Vorwahlen der Republikaner durchzusetzen. Politische Kommentatoren nehmen ihn nicht ernst. Trump hat mehrmals mit dem Gedanken gespielt, für die Präsidentschaftswahl zu kandidieren, sich aber schliesslich dagegen entschieden. 

Neben seinen Immobiliengeschäften machte sich der Unternehmer auch im US-Fernsehen einen Namen. So moderierte er die Sendung «The Apprentice», in der Jungmanager um ein Praktikum bei ihm wetteiferten. Trump verfügt laut dem Magazin «Forbes» über ein Vermögen von rund 4.1 Milliarden Dollar. (sda/dpa/afp/reu)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die «Queen of Soul» lebt nicht mehr: Aretha Franklin ist gestorben

Wer Aretha Franklin live erlebte, dem konnte ihre Stimme ins Mark gehen. Ihr wuchtiger Soul liess schnell vergessen, dass sie die wenigsten ihrer Hits selbst schrieb. Zu den Jahren voller sozialer Umbrüche in den USA lieferte Franklins Gesang den Soundtrack.

Wie viele Menschen müssen in diesen Takten Kraft getankt haben: Steil ansetzende Bläser, dazu ein heiter verzerrtes Gitarrenriff und dann eine Aretha Franklin, die mit all ihrem Soul ins Mikrofon schmettert: «What you want / Baby, I got it …

Artikel lesen