International

Das musste ja noch kommen: Auch Donald Trump bewirbt sich für das Präsidentenamt

16.06.15, 18:25 17.06.15, 12:41

Sie alle wollen US-Präsident/in werden

Der amerikanische Baulöwe und Multi-Milliardär Donald Trump will US-Präsident werden. Der 69-jährige erklärte am Dienstag in New York offiziell als zwölfter Republikaner seine Kandidatur für die Wahlen 2016.

«Unser Land braucht einen wirklich grossen Anführer», sagte er vor Anhängern in den Trump Towers. Der Immobilienhändler kritisierte die Regierung und andere Politiker scharf, die seiner Meinung nach von «speziellen Interessen» geleitet seien. 

Bild: BRENDAN MCDERMID/REUTERS

Der eigensinnige und stets Wert auf grossen Auftritt legende Trump beklagte vor allem die derzeitige Aussen- und Wirtschaftspolitik seines Landes und sprach davon, «Amerikas Niedergang» aufzuhalten.

«Die Vereinigten Staaten sind zum Abladeplatz der Probleme aller anderen geworden», sagte er. «Unser Land steckt in ernsten Schwierigkeiten. Wir feiern keine Siege mehr.» 

Er werde Amerika wieder gross machen und dem Iran und Terror in Nahost Paroli bieten, sagte Trump. Zudem werde er gegen illegale Einwanderer eine Mauer an der mexikanischen Grenze bauen. «Niemand ist im Mauerbauen so gut wie Trump.»

Der Unternehmer hat laut Umfragen aber nur sehr geringe Chancen, sich bei den Vorwahlen der Republikaner durchzusetzen. Politische Kommentatoren nehmen ihn nicht ernst. Trump hat mehrmals mit dem Gedanken gespielt, für die Präsidentschaftswahl zu kandidieren, sich aber schliesslich dagegen entschieden. 

Neben seinen Immobiliengeschäften machte sich der Unternehmer auch im US-Fernsehen einen Namen. So moderierte er die Sendung «The Apprentice», in der Jungmanager um ein Praktikum bei ihm wetteiferten. Trump verfügt laut dem Magazin «Forbes» über ein Vermögen von rund 4.1 Milliarden Dollar. (sda/dpa/afp/reu)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die Unheimlichen Staaten von Amerika: Alle 60 Stunden ein Waffen-Vorfall an einer Schule

Parkland liegt rund 55 Kilometer nördlich von Miami. Rund 25'000 Einwohner zählt die Stadt. Und sie wurde im letzten Jahr zu Floridas sicherster Stadt gewählt. Jetzt wurde auch die sicherste Stadt Floridas brutal getroffen. Und in den USA zählt man mit Sorge die Zahl der Schul-Massaker.

Gemäss der Nonprofit-Organisation «Everytown for Gun Safety» war der Vorfall in Parkland bereits die 18. Schussabgabe an einer Schule im 2018. Das bedeutet, dass im laufenden Jahr in den USA alle 60 …

Artikel lesen