International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
President Barack Obama speaks at the White House Summit on Worker Voice, Wednesday, Oct. 7, 2015, in the East Room of the White House in Washington. The summit is an effort to bring together workers, union leaders, worker advocates, and businesses to explore ways to ensure that working Americans are fully sharing in the benefits of the broad-based economic growth that they are helping to create. (AP Photo/Andrew Harnik)

Hat sich gemäss Weissem Haus bei «Ärzte ohne Grenzen» persönlich entschuldigt – US-Präsident Obama.
Bild: Andrew Harnik/AP/KEYSTONE

Obama entschuldigt sich persönlich für Angriff auf Klinik in Kunduz

07.10.15, 20:32 07.10.15, 21:34


US-Präsident Barack Obama hat sich persönlich bei Ärzte ohne Grenzen und dem afghanischen Präsidenten Aschraf Ghani für den tödlichen Angriff eines US-Flugzeugs auf ein Spital in Kundus entschuldigt.

«Tiefes Bedauern ausgedrückt»

Der Präsident habe am Mittwoch mit der Präsidentin der Organisation, Joanne Liu, und Ghani telefoniert, sagte der Sprecher des Weissen Hauses, Josh Earnest.

Obama habe sein tiefes Bedauern ausgedrückt. Die laufenden Untersuchungen würden ergeben, welche Verantwortlichen für diese Tragödie zur Rechenschaft gezogen werden müssten. Bei dem Angriff auf ein Spital waren am Samstag 22 Menschen gestorben. (tat/sda/dpa)

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Openyourmind 07.10.2015 22:24
    Highlight Das war stark vom US Präsi! Respekt!

    Mal schauen ob jetzt die verantwortlichen wirklich zur Veranteortung gezogen werden..
    4 0 Melden

Die «Queen of Soul» lebt nicht mehr: Aretha Franklin ist gestorben

Wer Aretha Franklin live erlebte, dem konnte ihre Stimme ins Mark gehen. Ihr wuchtiger Soul liess schnell vergessen, dass sie die wenigsten ihrer Hits selbst schrieb. Zu den Jahren voller sozialer Umbrüche in den USA lieferte Franklins Gesang den Soundtrack.

Wie viele Menschen müssen in diesen Takten Kraft getankt haben: Steil ansetzende Bläser, dazu ein heiter verzerrtes Gitarrenriff und dann eine Aretha Franklin, die mit all ihrem Soul ins Mikrofon schmettert: «What you want / Baby, I got it …

Artikel lesen