International

Die Suche ist noch nicht beendet: Bis jetzt wurde erst eine Leiche identifiziert sowie weitere Leichenteile entdeckt. kBild: AP/Standard Times

20-Jähriger gesteht Beteiligung an Vierfachmord in den USA

14.07.17, 01:36 14.07.17, 02:43

Ein 20-Jähriger hat gestanden, an der Ermordung von vier jungen Männern in der Nähe von Philadelphia im US-Gliedstaat Pennsylvania beteiligt gewesen zu sein. Der Mann war bereits am Mittwoch festgenommen worden und legte ein Geständnis ab, wie sein Anwalt mitteilte.

Im Gegenzug hätten die Behörden erklärt, ihm werde die Todesstrafe erspart, berichteten die «Washington Post» und andere US-Medien. Die Todesstrafe werde seit 2015 jedoch in Pennsylvania ohnehin nicht mehr angewandt. Ob es weitere Tatbeteiligte gibt, blieb unklar.

US-Ermittler hatten auf einem Grundstück nahe Philadelphia zunächst die Leiche eines jungen Mannes ausgegraben und später weitere Leichenteile gefunden. Vier junge Männer im Alter zwischen 19 und 22 Jahren wurden vergangene Woche als vermisst gemeldet.

Die vier vermissten Jugendlichen. Bild: AP/Bucks County District Attorney's Office

Staatsanwalt Matthew Weintraub sagte am Donnerstag US-Medien, dass ein 19-Jähriger eindeutig einem Tötungsverbrechen zum Opfer gefallen sei. Spürhunde hatten den Leichnam geortet, der fast vier Meter tief vergraben lag. Anderen Leichenteile sind noch nicht identifiziert worden; die Suche sei zudem noch nicht abgeschlossen.

Bei dem 20-Jährigen Beschuldigten handelt es sich um den Sohn des Grundstückbesitzers. Berichten zufolge hatte er vor seiner Festnahme versucht, ein Auto von einem der vermissten Männer zu verkaufen. Das Fahrzeug wurde ebenfalls auf einem Grundstück der Familie entdeckt. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Dem Nachtzuschlag gehts an den Kragen – und Uber ist daran nicht ganz unschuldig

Für 27 Franken nach Berlin? So teuer müsste dein Flug eigentlich sein

Diese Feministin will die SVP aus Debatten (und Taxis) verbannen

Erwachsensein – wie du es dir vorgestellt hast, und wie es wirklich ist

Poisson prallte gegen einen Baum: «Als wir am Unfallort ankamen, war er bereits tot»

Wie lit bist du, du sozialtoter Bruh? Wir suchen die Jugendwörter vergangener Jahre

Erfolg für Facebook-Schreck Max Schrems: Datenschutz-Aktivist kann Facebook verklagen

5 Grafiken, die man im No-Billag-Nahkampf kennen muss

Diese 6 Grafiken zeigen, in welchem Kanton du für die Autoprüfung am meisten zahlst

Nico Hischier ist in seiner ersten NHL-Saison besser unterwegs als Auston Matthews

«Cookies»-Backen in der Schweiz – ein Drama in 5 Akten

10 Vorteile, die nur sehr langsame Leute kennen

Gesichtserkennung beim iPhone X angeblich überlistet

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • pamayer 14.07.2017 09:28
    Highlight Etwas zu viel Fargo geschaut...
    2 0 Melden

«Ich erwarte Loyalität»: Trump setzte Ex-FBI-Chef Comey extrem unter Druck

US-Präsident Donald Trump hat laut dem geschassten FBI-Chef James Comey verlangt, die Ermittlungen in der Russland-Affäre teilweise einzustellen. Konkret sei es um das Verfahren gegen Trumps früheren nationalen Sicherheitsberater Michael Flynn gegangen.

Das erklärte Comey in einer Aussage für den US-Senat, die am Mittwoch schriftlich veröffentlicht wurde. Trump hatte den Vorwurf immer bestritten. Eine solche Einmischung in ein laufendes Verfahren kann als Behinderung der Justiz gewertet werden.

Die …

Artikel lesen