International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06371705 Palestinians burn Israeli and US flags and posters of US President Donald Trump and Israeli Prime Minister Benjamin Netanyahu during protest against the US intention to move its embassy to Jerusalem and to recognize the city of Jerusalem as the capital of Israel, in Rafah, southern Gaza Strip, 06 December 2017. According to media reports, US President Donald J. Trump has informed Palestinian leader Mahmoud Abbas that he intends to recognize Jerusalem as the Israeli capital and will relocate the US embassy from Tel Aviv to Jerusalem.  EPA/MOHAMMED SABER

Trump hat im Nahen Osten neue Wut entfacht.   Bild: EPA/EPA

Tabubruch in Jerusalem – 6 Erkenntnisse nach Trumps historischer Rede

Donald Trump hat mit der jahrzehntelangen Nahostpolitik der USA radikal gebrochen und Jerusalem offiziell als Hauptstadt Israels anerkannt.  Die Palästinenser rufen zum Generalstreik auf. 

07.12.17, 04:25 07.12.17, 08:55
Adrian Müller
Adrian Müller



Trump macht, was er will

Trump alleine gegen die ganze Welt. «Heute erkennen wir das Offensichtliche an – dass Jerusalem die Hauptstadt Israels ist.», erklärte US-Präsident Donald Trump seinen Entschluss. 

epaselect epa06371975 US President Donald J. Trump signs his proclamantion about his controversial decision to formally recognize Jerusalem as the capital of Israel, and his plan to relocate the US embassy to that city, in the Diplomatic Room of the White House in Washington, DC, USA 06 December 2017. The move breaks with years of American foreign policy and could lead to unrest in the Middle East.  EPA/JIM LO SCALZO

Trump kippt mit seiner Unterschrift eine jahrzehntelange US-Doktrin in Israel.  Bild: EPA/EPA

Offensichtlich ist aber auch, dass fast ausnahmslos alle Staaten der Welt für die Entscheidung Trumps nur Kopfschütteln übrig haben. 

Der US-Verbündete Saudi-Arabien rief die USA auf, die Entscheidung zurückzunehmen. Die Nato-Partner Frankreich und Grossbritannien als Vetomächte sowie weitere Mitglieder des UNO-Sicherheitsrates beantragten eine Sondersitzung des Gremiums in New York. Sie soll bereits am Freitag stattfinden

Trump ist dies egal. Er soll seine Berater im Weissen Haus nur eine Stunde angehört haben, bevor er die Nahost-Politik der USA der letzten Jahrzehnte über den Haufen warf. 

«Trump bestimmt und alle marschieren mit.»

Rudolf Dressler, Ex-Botschafter 

Was kann Trump durch diesen Schritt überhaupt gewinnen? «Nichts. Weder ökonomisch noch machtpolitisch. Er will den Weg gehen, den er in seinem Wirtschaftsimperium auch gegangen ist: Er bestimmt und alle marschieren. Trump denkt, so funktioniere auch Politik», sagt der frühere Deutsche Botschafter in Israel, Rudolf Dressler, zur Süddeutschen Zeitung. Trump wolle mit diesem Schritt bloss die Beziehung zu Israels Premier Benjamin Netanjahu aufmöbeln. 

Der Friedensprozess ist tot

Nach Trumps Entscheid dürften die Friedensverhandlungen zwischen Israel und Palästina endgültig vorbei sein. Dies weiss man selbst im Weissen Haus. «Wir hoffen, dass die Verhandlungen nur vorübergehend ausgesetzt werden», erklärten Trump-Mitarbeiter gegenüber CNN. 

Aus Protest gegen die Jerusalem-Entscheidung Trumps haben die Palästinenser bereits zu einem Generalstreik und Demonstrationen aufgerufen. 

«Ich denke, dass Präsident Trump die USA heute Abend für jegliche Rollen im Friedensprozess disqualifiziert hat.»

Palästinensischer Chefunterhändler Erakat

Darüber hört Trump wohl gerne hinweg. Seine Mitarbeiter sagten den TV-Sender weiter, Trumps grosses Ziel sei ein Friedensabkommen zu schliessen.

«Trump ist ein Spieler. Aber wer im Nahen Osten glaubt, spielen zu können, reitet auf einer Rasierklinge. Der US-Präsident scheint aus seinem sehr eingeengten Blickwinkel wirklich zu glauben, mit diesem Schritt das Spielfeld erweitern zu können», sagt Experte Dressler dazu. 

Trump pfeift auf seine Verbündeten

Selbst die engsten Verbündeten der USA in der muslimischen Welt schäumen vor Wut: «Dieser gefährliche Schritt ist eine Provokation für die Gefühle der Muslime weltweit», warnte etwa der saudische König Salman in einem Statement.

epa06246049 Saudi King Salman bin Abdulaziz Al Saud attends a meeting with Russian President Vladimir Putin (not pictured) at the Kremlin, Moscow, Russia, 05 October 2017. King Salman is on a three-day visit for talks that are expected to focus on the Syrian crisis and energy.  EPA/YURI KADOBNOV / POOL

Saudi-König Salman ist «not amused». Bild: EPA/AFP POOL

Für die Bemühungen, den Friedensprozess voranzubringen, sei sie ein grosser Rückschritt. Die US-Regierung wurde aufgefordert, die Entscheidung rückgängig zu machen. Die Verlegung der US-Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem werde «gefährliche Folgen» haben.

USA gefährden sich selbst

Trump gefährdet mit dem Entscheid auch die Eigeninteressen. Denn die USA sind n ihrem Anti-Terror-Kampf auf ihre Verbündeten angewiesen. Der jordanische Geheimdienst etwa ist laut Experten eine wichtige Informationsquelle zum islamistischen Terror. Und Saudi-Arabien wird von Washington als «vitaler strategischer Partner in der Region» bezeichnet, Waffenverkäufe in Milliardenhöhe inklusive. Dieser Partner ist nun verärgert. 

«Diese irrationale und provokante Entscheidung wird zu einer weiteren Intifada sowie mehr Extremismus und Gewalt führen.»

Aussenministerium Iran

«Historisch richtig» – Es gibt auch Zustimmung

Während Kommentatoren rund um den Globus ihre Bestürzung über Trumps Entscheid ausrücken, gibt es auch Applaus. 

«Historisch richtig», beurteilt etwa die deutsche Bild den Tabubruch Trumps. Es gebe keinen Grund, dass Israel als nahezu einziges Land der Welt seine Hauptstadt nicht selber wählen dürfe. Es sei «historischer Unfug», dass Jerusalem als israelische Hauptstadt die Zwei-Staaten-Lösung verunmögliche. 

Trumps Rede im Video

Denn eine Zweistaaten-Lösung sei in den letzten 50 Jahren gescheitert, OBWOHL Jerusalem nicht als Hauptstadt anerkannt gewesen sei.

«Donald Trumps Mut zur Wahrheit»: Ins gleiche Horn bläst der Kommentator der Welt. Zwanzig Jahre der Realitätsverweigerung hätten den Frieden im Nahen Osten nicht näher gebracht. Es sei Zeit, die Realität anzuerkennen. Auch in Europa, appelliert die Welt. 

Ein Geschenk für Israel

Die israelischen Politker sind natürlich erfreut über die Rückendeckung ihres wichtigsten Alliierten im Nahen Osten: 

«Es gibt kein passenderes oder schöneres Geschenk, jetzt wo wir uns 70 Jahren Unabhängigkeit des Staates Israel nähern.»

Benjamin Netanjahu, Ministerpräsident

Palästinenser protestieren mit Streik

Aus Protest gegen die Entscheidung von US-Präsident Donald Trump, Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen, haben die Palästinenser am Donnerstagmorgen einen Generalstreik begonnen. Öffentliche Einrichtungen, Geschäfte, Schulen und Banken blieben geschlossen.

Die radikal-islamische Palästinenserorganisation Hamas rief als Reaktion auf Trumps Entscheidung zu einem neuen Palästinenseraufstand auf. Im Gazastreifen sowie in verschiedenen Städten des Westjordanlands kam es am Mittwochabend zu ersten Protesten. In Gaza verbrannten Demonstranten Bilder von Trump, US-Flaggen sowie Autoreifen.

Mit Material von sda

Donald Trump ahmt Menschen nach

Video: watson

Gaza - Bomben nach der Waffenruhe 20.08.2014

Das könnte dich auch interessieren:

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

St.Gallen verbietet Burkas – 3 Dinge, die du dazu wissen musst

Das essen wir alles in einem Jahr

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Diese 9 Schweizer Orte liebt das Internet (zu sehr)

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Unsere Liebe zu den Bauern endet beim Portemonnaie

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Wie ein Fussball-Teenie 600'000 Franken für Koks und Alk verprasste und abstürzte

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Riesen-Show von Shaqiri – deshalb wechselte ihn Klopp trotzdem in der Halbzeit aus

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

46
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
46Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Rubby 07.12.2017 13:11
    Highlight Wie kann es sein, dass ein solcher dummschwätzer wie trump eine entscheidung von solch grosser btisants treffen kann..?...sind denn alles nur irre Clowns die sich anmassen unsere welt zu regieren..?...wie kann es sein, dass ein strassenköter wie trump und sein mafiaclan eine solch grosse macht zugesprochen bekommen..??...ich schäme mich zutiefst für unsere menschheit..!!
    2 5 Melden
  • D(r)ummer 07.12.2017 10:09
    Highlight Ich komm' nicht nach...

    Die USA verlegen ihre Botschaft und alles andere hat quasi kein Mitspracherecht. Bisschen imperialistisch angehaucht...

    Trump wahrscheinlich so: http://make-everything-ok.com/
    8 5 Melden
  • Kubod 07.12.2017 09:47
    Highlight Danke Watson für den Hinweis auf die Welt.
    Alan Posener hat sich den klaren Blick bewahrt.
    Er beschreibt was ist, ohne ideologische Scheuklappen. Cool.
    https://www.welt.de/debatte/article171348092/Donald-Trumps-Mut-zur-Wahrheit.html
    11 10 Melden
    • Sebastian Wendelspiess 07.12.2017 10:25
      Highlight Kaum macht Trump de Israel-Bückling lieben ihn die Medien, was sie vorher bei Russiagate kritisierten.. heuchlerisch!
      5 9 Melden
  • Petrarca 07.12.2017 09:37
    Highlight Russland hat bereits im April Jerusalem als Hauptstadt Israels offiziell anerkannt. Das interessierte damals kaum jemand. Was ich interessant finde ist, dass kaum ein Artikel hier erläutert, WESHALB genau ein Tabu gebrochen wurde, WESHALB eine Zweistaatenlösung damit in weite Ferne rückt, WESHALB für Muslime es dermassen undenkbar ist, dass eine ihrer heiligen Stätte in einem jüdischen Staat liegt, WIE sich die Androhung einer Intifada und Terror gegen israelische Zivilisten aufgrund einer Entscheidung von Trump rechtfertigen lässt etc... Alle sind empört, nur weshalb weiss niemand so recht.
    32 8 Melden
    • Saraina 07.12.2017 11:12
      Highlight Russland hat WESTjerusalem als Hauptstadt anerkannt. Das lässt immer nich die Möglichkeit offen, dass das besetzte Ostjerusalem die Hauptstadt von Palästina würde.

      16 0 Melden
    • Amarama 07.12.2017 13:34
      Highlight wenn ich das ganze richtig verstanden habe ist das grosse Problem, das die USA die Stadt jetzt einfach an Israel "gibt", obwohl diese sich seit 10 Jahren mit Palästina darum streiten. Verständlicherweise nicht im Interesse der Palästinenser und deren Unterstützer, wie die Reaktion der HAMAS jetzt zeigt.
      Korrigiert mich bitte wenn ich was falsch verstehe...
      5 0 Melden
    • Konstruktöhr 07.12.2017 13:42
      Highlight Das sollte jetzt eine einfache Frage sein, aber wieso hat nur Palästina Anspruch auf Ost-Jerusalem? Und wieso kann nicht auch Palästina die Hauptstadt in Jerusalem haben?
      3 1 Melden
    • dmax 07.12.2017 14:17
      Highlight @Petrarca, kein Land auf dieser Welt hat Jerusalem (als ganze Einheit/Statt) zur Hauptstadt erklährt!!

      ein Affront gegenüber den Bewohner von Ost Jerusalem....
      Trump hat NICHT "west" Jerusalem als Hauptstatt erklährt, sondern Jerusalem!
      6 2 Melden
    • Petrarca 07.12.2017 16:08
      Highlight Die Frage bleibt trotzdem, weshalb damit ein Friede in weite Ferne gerückt wurde und weshalb es für Muslime undenkbar ist, dass Jerusalem Teil von Israel sei. Es erschliesst sich mir nicht ganz, weshalb ein palästinensischer Staat ausschliesslich mit Ost-Jerusalem (und somit mit der Altstadt; darum geht es nämlich) als palästinensischer Besitz funktionieren soll? Weshalb ist es so selbstverständlich, dass Ost-Jerusalem zu einem Palästina gehören soll und nicht zu Israel. Das wurde mir jetzt nicht erklärt...

      Saraina: Trumps Rede lässt eine Teilung Jerusalems nach wie vor explizit offen.
      5 0 Melden
  • Exilsummi 07.12.2017 09:27
    Highlight Für alle, die sich gerne eine eigene Meinung anhand der (übersetzten) Originalquelle bilden möchten:

    http://www.achgut.com/artikel/trumps_jerusalem_rede_auf_deutsch
    8 0 Melden
  • Posersalami 07.12.2017 09:03
    Highlight "Trump alleine gegen die ganze Welt."

    Und schon kann man aufhören mit dem Lesen. Wer glaubt das Trump alleine für den Unsinn verantwortlich ist hat überhaupt nichts verstanden und keine Ahnung, wie ein Staat funktioniert.

    Ihr kapiert es einfach nicht, oder?

    Trump wirft den Medien ständig diese Knochen hin und alle stürzen sich drauf. Viel berichtenswerter ist doch, das Jeff Sessions gerade die Justiz für sehr lange Zeit umbaut und neu besetzt, am schlimmsten werden sich die libertären Richter auswirken. Zum Glück gibts Medien, die den Knochen nicht aufnehmen:
    https://tinyurl.com/yafkqr8t
    15 4 Melden
  • PAPY__ 07.12.2017 08:36
    Highlight "Denn die USA sind n ihrem Anti-Terror-Kampf auf ihre Verbündeten..." - Da hat sich wohl ein kleiner Fehler eingeschlichen ;)
    2 1 Melden
  • Domino 07.12.2017 08:26
    Highlight Russland hat im April seine Botschaft nach Jerusalem verlegt. Kein Wort davon auf Watson. Wenn Merkel die israelische Regierung besucht, so tut sie das in Jerusalem. Wenn der französische Präsident die israelische Regierung besucht, so tut er dies in Jerusalem. Jerusalem ist seit 67 Jahren der israelische Regierungssitz.
    37 6 Melden
    • Saraina 07.12.2017 11:14
      Highlight Der Sitz der israelischen Regierung befindet sich im jüdischen Westteil der Stadt, nicht im arabischen, besetzten Ostjerusalem. Letzteres wird auch von Deutschland, Frankreich und Russland nicht als israelisches Gebiet, sondern als besetztes palästinensisches Gebiet gesehen.
      13 1 Melden
  • Zeit_Genosse 07.12.2017 08:24
    Highlight POTUS45 ist die Welt egal, weil er von den US-AmerikanerInnen gewählt wird und seine Realität dort stattfindet. Er ist nie über den Wahlkampfmodus herausgekommen. Solche Aktionen dienen nur ihm selbst, bei seinen Wählern zu punkten und mit der Macht zu spielen. Das ist die einzige Mission. Denn wenn er wiedergewählt wird (die Chancen stehen besser als für eine Abwahl), dann ist das Beweis für ihn und der höchste Gral, sowie Bestätigung, dass man den Colt zum Rauchen bringen und dafür aus dem Halfter ziehen muss. Nur die US-AmerikanerInnen können ihn stopppen und wir können uns nur abwenden.
    9 4 Melden
  • davej 07.12.2017 08:19
    Highlight Heile Welt.
    N.Korea verstösst gegen Resolutionen- Welt dreht durch.
    Israel verstösst gegen Resolutionen- Welt ist es egal.
    Israel annektiert Jerusalem – Welt ist es egal.
    Russland annektiert die Krim – Welt dreht durch.
    Russland setzt Vetorecht ein für Syrien – Welt ist schockiert.
    USA setzt Vetorecht ein für Israel – Der Welt ist es egal.
    Ich dachte immer China mache Zensur. Aber es sin eher unsere Medien, die entscheiden was gut und was "böse" ist...das nennt man Propaganda. Traurig aber wahr....
    46 15 Melden
    • Amarama 07.12.2017 12:51
      Highlight @davej
      Und was ist es deiner Meinung nach nun? gut oder Böse?
      1 0 Melden
  • Petersilly 07.12.2017 08:09
    Highlight Verstehe nicht wieso der Trumpelstilz sich noch mehr Feinde machen will.
    Stellung beziehen ist ja primär toll, aber es gibt wohl auch den richtigen Zeitpunkt dafür. Und da denke ich ist er nicht gerade sehr geschickt gewählt.
    3 7 Melden
  • Sam1984 07.12.2017 08:02
    Highlight "Es gebe keinen Grund, dass Israel als nahezu einziges Land der Welt seine Hauptstadt nicht selber wählen dürfe."

    Na gut. Wie würde die Welt wohl reagieren, wenn Deutschland Paris als neue Hauptstadt wählt und teile Frankreichs annektiert ?

    Letztes mal kams nicht so gut an, obwohl man nicht mal Paris als Hauptstadt wollte.
    22 14 Melden
  • hiob 07.12.2017 07:53
    Highlight mobilisieren für den nächsten weltkrieg.
    2 6 Melden
  • dop_forever 07.12.2017 07:49
    Highlight "Historisch richtig"? Das kann ja nur von der Bild kommen. Wie kann etwas historisch richtig sein, wenn man bedenkt, dass dieses Land anektiert wurde? Und das letztmals im 20. Jahrhundert...
    17 6 Melden
  • Stop Zensur 07.12.2017 07:41
    Highlight Wer mit gewalt auf so etwas Antwortet und andere Menschen verletzt ist schlimmer als Trump.
    13 8 Melden
  • Nelson Muntz 07.12.2017 07:39
    Highlight Ich werde wohl westliche Nationalflaggen im Nahen Osten und Nordafrika verkaufen, die scheinen vor allem bei Ami- und Israelfahnen einen grossen Bedarf zu haben!
    13 2 Melden
  • Wilhelm Dingo 07.12.2017 07:38
    Highlight Israel ist der einzige zivilisierte Staat im nahen Osten. Lasst den Israelis endlich das Recht auf Selbstbestimmung der Hauptstadt. Die muslimsichen Länder sollten endlich auf ihre eigenen gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Probleme schauen als sich um Gefühlspflege zu kümmern.
    21 24 Melden
    • Saraina 07.12.2017 11:19
      Highlight Der Westen achtet allerdings gut darauf,mdass sich nirgens im nahen Osten eine zivilisierte Gesellschaft entwickelm kann. Zur Zeit sind Diktatoren gefragt, welche markige Worte gegen Washington und Israel schicken, aber rein gar nichts unternehmen ausser den Unmut der eigenen Bevölkerung mit eiserner Rute zu unterdrücken. Die Waffen zur Bekämpfung von Unruhen und Aufständen haben sie vorher in Israel eingekauft, die USA liefert Waffen für den Kampf gegen den immer noch selbständigen Iran. Es ist also für Israel und die USA eine win-win Situation.
      6 2 Melden
    • Wilhelm Dingo 07.12.2017 14:09
      Highlight @Saraina: Dein Kommentar bringt es auf den Punkt: Es sind immer die anderen Schuld! Bevorzugt der Westen! Das ist eines der Grundprobleme der arabischen Welt, zu jammern und auf andere zu zeigen satt es in die eigene Hand zu nehmen.
      3 5 Melden
  • Bruno S. 88 07.12.2017 07:35
    Highlight Was sagen eigentlich seine Freunde, die White Supremacists, die er als "fine people" bezeichnet hat, dazu? Die hat er wohl nun verärgert. Rechnet er gar nicht mehr mit einer Wiederwahl? Noch schnell die wichtigen Deals abschliessen vor seinem Impeachnent?!
    3 5 Melden
  • Bucky 07.12.2017 07:20
    Highlight Es wird immer wieder konstatiert, Religion verursache Gewalt. "Kann Religion auch Frieden?" titelte ein christliches Magazin, das mir - zufällig wohlgemerkt - mal in die Hände geraten war. Auch der Jerusalem-Konflikt ist ein Beispiel dafür. Werden "die" sich also in 500 Jahren "da unten" noch streiten?

    Streit, Gewalt, Krieg scheinen bevorzugte Methoden der Menschen, ihren Gottheiten Ehre zu erweisen? So sieht es aus. Vielleicht müssen wir es einfach so sehen, Gewalt, Streit, Kriege als etwas Natürliches anerkennen. Als etwas Göttliches, nicht etwas Schlechtes. So schiene diese Welt normal.
    3 9 Melden
  • Hans Gseh-Cho 07.12.2017 07:17
    Highlight Nach einer Nacht darüber schlafen, finde ich den Weg den Trump geht, nicht mal mehr so schlimm. Nun muss etwas gehen. Entweder setzten sich jetzt alle zusammen, um das brennende Ölfass zu löschen oder das Fass wird umgeworfen und es kommt zum Flächenbrand. Egal was kommt, das was wir bis jetzt gesehen haben (ich seit 30 Jahren) hat nicht funktioniert. Zeit für was neues. Mir egal was, Frieden oder Krieg, Hauptsache irgendwas.
    14 11 Melden
  • neutrino 07.12.2017 07:08
    Highlight Ich finde Trump schlecht, seine Politik schlecht,..aber:

    In Nahost herrscht seit Jahrzehnten ein Krisenzustand - manchmal gings paar Schritte vorwärts, dann wieder doppelt so viele Schritte zurück. In den letzten Jahren verschärfte sich die Krise in Nahost eher - von einem fortschreitenden Friedensprozess, der jetzt zerstört wird, kann keine Rede sein.

    D.h. Trumps Vorgänger haben es jahrelang bis heute es nicht geschafft, Nahost zu stabilisieren - die Chance war da, und wurde nicht genutzt. Jetzt kommt halt Trump und bringt seine (untauglichen) Lösungen.
    16 2 Melden
  • Little Flip 07.12.2017 06:37
    Highlight Die Lunte wurde angezündet, mal schauen wie lange es dauert bis sie das Pulverfass erreicht.
    7 2 Melden
  • nicolenenüznez 07.12.2017 06:28
    Highlight Das Land der unmöglichen Begrenztheiten. Oder war's das Land der unbegrenzten Möglichkeiten?
    4 6 Melden
  • derEchteElch 07.12.2017 06:23
    Highlight Zuerst dachte ich, das wäre ein wirklich sachlicher Artikel. Dann habe ich die sechs Überschriften mit pink gelesen und stellte fest, dass es zum üblichen Trump Bashing gehört.

    Der Inhalt liess meine Enttäuschung nicht sinken. Ich bin mir von euch neutraleres gewohnt. Sehr Schade.

    PS;
    Wieso sollte ein Land seine Hauptstadt nicht selbst wählen? Stellt euch vor, die Chinesen würden uns vorschreiben, dass Luzern unsere Hauptstadt wäre.. 😅 😅 😅
    13 13 Melden
    • Bruno S. 88 07.12.2017 10:26
      Highlight Stell dir vor die Chinesen behaupten dass die Schweiz gemäss ihrer Religion ihr Land sei und sie vor tausenden von Jahren dort bereits gewohnt haben. Zuerst ist es nur Luzern. Dann Zürich, Basel, Zug usw.
      Nun kommen die Amerikaner und sagen "Bern ist nun die Hauptstadt von neu China". Und dann kommt so ein Globi der sich Elch nennt und fragt bei den Kommentaren, warum Neu China nicht selber entscheiden darf, welche Stadt nun ihre Hauptstadt ist!
      8 7 Melden
  • Frank Underwood 07.12.2017 05:17
    Highlight Der Friedensprozess ist gescheitert, also brennen wir jetzt alles nieder und hetzen die Gruppen noch mehr aneinander.

    - Die Frage sollte lauten: Weshalb ist sie gescheitert? Ich glaube, dass Israel nie vor hatte ein 2-Staaten-Lösung einzuwilligen. Ausserdem sind sie sogar mitverantwortlich, dass die Hamas präsent ist, denn sie haben sie ja finanziert, um die PLO zu schaden (Alles lesbar = Keine Verschwörungstheorie). Und ja mit ihnen kann man nicht verhandeln.

    Ich bin da ehrlich: Die Palestinenser werden in dieser verzweifelten Lage sich nur noch mehr radikalisieren und isoliert. Good Job!
    13 4 Melden
  • Digitalrookie 07.12.2017 05:13
    Highlight Dass die "Welt" und die "Bild" Trumps Entscheidung unterstützen, kommt nicht von ungefähr. Beide gehören dem Axel-Springer-Verlag an und dieser vertritt nun einmal die Interessen der Atlantikbrücke, sprich jene der USA. Es würde mich auch nicht überraschen, wenn Trump den Tempelberg einebnen liesse; dann nämlich gäbe es nichts mehr, worum sich die drei Weltreligionen streiten könnten. Mir scheint, dass Trump auf den ganz grossen Krieg aus ist und er bewusst einen unkontrollierbaren Flächenbrand in der Region auslösen will. Falls nicht, ist er einfach nur grenzenlos dumm.
    91 27 Melden
    • PAPY__ 07.12.2017 08:45
      Highlight Ich frage mich generell, wie ein Mensch, welcher eine solch grosse Firma und ein Land regiert, so ausgeprägt dumm sein kann. Für mich wirkt das so surreal...
      9 7 Melden
    • Gubbe 07.12.2017 08:53
      Highlight Ihr letzter Satz wird wohl stimmen.
      2 1 Melden
    • Amarama 07.12.2017 09:16
      Highlight Leider wahr.
      Sollte nicht rassistisch gegen alle Amis gemeint sein, aber blicken wir doch mal in den Osten der letzten 50 Jahren... da kann ich keinen Frieden erwarten.
      Friedensbomben stärken den Hass nur noch mehr und lösen einen Bumerang Effekt aus, den der Westen nicht wahrhaben will. trotzdem ist der Hass auf unsere Kultur ein Stück weit mit dem Terror erklärt, den wir da unten anrichten.

      Denn krieg ist der Terror der reichen und Terror der Krieg der Armen.
      12 3 Melden
    • TRL 07.12.2017 10:42
      Highlight Ich habe den Kommentar der Welt gelesen. Natürlich kann man sich darüber streiten, ob deren Einschätzung der arabischen Welt zutrifft, und ob Israel wirklich der Hort von Demokratie und Rechtsstaat ist inmitten von korrupten Autokratien und Monarchien. Was wir aber alle sehen können ist, dass inner-muslimische Konflikte mittlerweile mehr Tote fordern als der Konflikt mit Israel; und dass man mit der Zweistaatenlösung auf der Stelle tritt. Vielleicht wird man die Feindschaft von Palästinensern und Israelis erst in einem gemeinsamen Staat "Palasrael" überwinden können.
      3 1 Melden
    • Saraina 07.12.2017 11:09
      Highlight Trump wird in Israel gar nichts tun, soviel ist klar. Aber möglicherweise wollen rechte und orthodoxe Kreise in Israel den Tempel wiederaufbauen. Dann wäre kein Platz mehr für die al-Aqsa Moschee und den Felsendom.
      3 2 Melden
    • Sebastian Wendelspiess 07.12.2017 15:31
      Highlight Nach jüdischen Prophezeiungen wird der Messiahs die gesamte Welt regieren, von Jerusalem aus, genauer gesagt, er wird die Welt vom Tempel Salomons aus regieren. Ergo muss der Tempel wieder errichtet werden, ergo Masjidil Aqsa zerstört werden!

      Nicht meine Meinung, sondern eine jüdische Prophezeihung...
      0 0 Melden

60 Palästinenser wurden erschossen und die USA so: «Israel hat sich zurückgehalten»

Der Montag ging für die Menschen in Gaza als der blutigste Tag seit dem Krieg 2014 in die Geschichte ein. Israel feierte den 70. Jahrestag seiner Staatsgründung, die USA nahm den Tag zum Anlass, die neue Botschaft in Jerusalem zu eröffnen. Bei dieser Konstellation von Anlässen war es absehbar gewesen, dass es zu Protesten von Seiten der Palästinenser kommen wird. Dass der Tag jedoch mit 60 Toten – erschossen von israelischen Soldaten – und 2800 Verletzen enden wird, schockierte die Welt.

Die …

Artikel lesen