International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
President Donald Trump displays the $1.5 trillion tax overhaul package he had just signed, Friday, Dec. 22, 2017, in the Oval Office of the White House in Washington. Trump touted the size of the tax cut, declaring to reporters in the Oval Office before he signed it Friday that

Bild: AP/AP

Trump unterzeichnet die grösste Steuerreform seit 30 Jahren – und hilft damit den Reichen

Für ihn ist es der bisher grösste Erfolg: US-Präsident Donald Trump hat mit seiner Unterschrift die umstrittene Steuerreform in Kraft gesetzt. Die Demokraten kritisieren, Reiche würden darin begünstigt.

22.12.17, 19:04


Die grösste US-Steuerreform seit mehr als 30 Jahren ist in Kraft. US-Präsident Donald Trump setzte am Freitag seine Unterschrift unter das Gesetzeswerk, das als sein bislang grösster Erfolg in der Gesetzgebung seit seinem Amtsantritt vor rund elf Monaten gilt.

Trump beschränkte sich auf ein schlichtes Zeremoniell im Oval Office des Weissen Hauses. Dabei sprach er von einem Gesetz «für die Mittelschicht und für Jobs», der «grössten Steuerreform aller Zeiten».

Die Steuerreform sieht eine drastische Senkung der Unternehmenssteuer von 35 auf 21 Prozent vor - und damit unter den Schnitt der Industriestaaten von 22.5 Prozent. Gleichzeitig sinkt der Höchstsatz für die Einkommensteuer von 39.6 auf 37 Prozent. Trump sieht die Massnahme als kräftige Jobmaschine an. Es ist die grösste Steuersenkung in den USA seit 31 Jahren.

Die oppositionellen Demokraten und andere Kritiker sehen in der Reform vor allem ein Projekt für Unternehmen und Reiche. Insgesamt steigt die Staatsverschuldung dadurch Schätzungen zufolge zwischen 2018 und 2027 um knapp 1.5 Billionen Dollar. Unter Berücksichtigung des Wirtschaftswachstums wäre es immer noch rund eine Billion.

Bislang Trumps grösster Erfolg

Trump musste seiner Wählerschaft nach mehreren gescheiterten Reformvorhaben dringend einen Erfolg präsentieren. Mit der Durchsetzung der Steuerreform erlebte er nach elf Monaten im Amt seinen bislang grössten Erfolg.

Trump hatte dafür mit dem Versprechen geworben, viele Bürger und Unternehmen stark zu entlasten sowie die Wirtschaft stärker anzukurbeln. Die Reform könnte den US-Schuldenberg von aktuell 20 Billionen Dollar binnen zehn Jahren um weitere 1.5 Billionen ansteigen lassen.

Die Reform hatte am Mittwoch im Repräsentantenhaus die letzte Hürde genommen, der Senat hatte bereits zuvor grünes Licht gegeben. Die Demokraten haben die Pläne geschlossen abgelehnt. Sie kritisieren, dass es Unternehmen und Wohlhabende massiv begünstige.

Trump hingegen sieht das anders:

Übergangshaushalt unterzeichnet

Trump unterschrieb vor seinem Weihnachtsurlaub in Florida auch den Übergangsetat. Dieser Zwischenhaushalt und bestimmte Ausnahmen sind nötig, um automatische Ausgabenkürzungen zu vermeiden, die infolge der Steuerreform greifen würden. Wegen der Hängepartie im Kongress hatte Trump die Steuerreform zunächst nicht unterzeichnen können.

Mit dem Übergangshaushalt wird eine drohende Zahlungsunfähigkeit des Bundes abgewendet, zu der es zuletzt 2013 gekommen war. Hunderttausende Mitarbeiter von Bundesbehörden wurden in den Zwangsurlaub geschickt, zahlreiche Einrichtungen wie Nationalparks blieben geschlossen. (sda/reu/d/afp)

Zehn Jahre Public Eye Award: Von Walmart bis Chevron

Sollen Steuern direkt vom Lohn abgezogen werden?

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Jetzt kommt das Gratis-Internet in den Zügen – es sei denn, du bist Swisscom-Kunde

In der Schweiz leben 2 Millionen Ausländer – aber aus diesen 3 Ländern ist kein einziger

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Wenn Instagram-Posts ehrlich wären – in 7 Grafiken

Wir haben Schweizer Eishockey-Stars verunstaltet – erkennst du sie trotzdem?

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

9
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Echo der Zeit 23.12.2017 10:14
    Highlight Vom Establishment fürs Establishment.
    5 1 Melden
  • äti 22.12.2017 22:01
    Highlight Irgendwas stimmt mit seinen Augen nicht.
    3 1 Melden
    • Baba 23.12.2017 02:22
      Highlight Die (die Haut drum herum) sind im Gegensatz zum restlichen Gesicht weiss und nicht orange. Das gibt ihm einen ganz eigenartigen Ausdruck. Vermutlich deckt er sie mit einer kleinen Brille ab, wenn er eingefärbt wird.

      Aber wenn 45 so staatstragend wirken möchte, erinnert er mich immer an ihn:

      8 0 Melden
    • äti 23.12.2017 09:54
      Highlight Oh, danke. Ich dachte auch an die 'tote' Pupille/Iris. Sehe ich auf einigen Fotos. Fast wie bei Madame Tussauds.
      2 0 Melden
  • _kokolorix 22.12.2017 19:33
    Highlight Hilf dir selbst, dann hilft dir Gott!
    Als ob Donald Trump wüsste, dass es auch in den USA bedürftige Menschen gibt, oder wie das überhaupt ist, wenn man statt Champagnier und Kaviar, nicht mal sauberes Wasser hat. Sowas hält er für linke Fake News um ihn zu ärgern
    10 4 Melden
    • meine senf 23.12.2017 09:04
      Highlight Das wäre ja egal, wenn es nur nicht Wähler gäbe, die durchaus wissen, was Bedürftigkeit ist und tatsächlich meinen, so könnte man etwas dagegen tun.

      Aber diese Gedanken von wegen "Trickle Down" und "Reiche sind gut, wenn es den Reichen besser geht, geht uns deswegen alle besser, auch wenn es zuerst eine Erstverschlimmerung gibt" sind so tief in viele Gesellschaftsschichten verwurzelt, dass sie fast schon Religion sind.

      Und wie immer: siehe Schweiz. Da wird momentan davon geredet, die Stempelsteuer abzuschaffen, weil man Knatsch mit der EU hat ...? Aus Patriotismus Staat ausbluten lassen ...
      5 1 Melden
    • Zeyben 23.12.2017 12:01
      Highlight Das kann doch so nicht mehr weitergehen?!
      1 0 Melden
    • meine senf 23.12.2017 12:20
      Highlight Begonnen wurde diese Politik von Tatcher und Reagon. Bisher ging es immer weiter (abwärts). Wenn es keinen Erfolg bringt, dann gilt das nur als Beweis, dass man dieses Rezept nur noch zu wenig starkt befolgt hätte.

      Vermögensverteilung ist mittlerweile wieder so wie vor dem 1. WK.

      Ja, irgendwann geht es nicht mehr weiter. Dann wurde der Kapitalismus wieder zum Feudalismus.

      https://www.woz.ch/1751/zum-zustand-der-gegenwart/ungleich-geht-die-welt-zugrunde
      2 0 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

Schweizer Firmen spenden 1,7 Millionen an Trumps Partei

Tochterfirmen hiesiger Konzerne spenden bei den Zwischenwahlen für beide Parteien. Allein die Lobbygruppe der UBS hat im Wahlzyklus 2018 bis Ende September eine Million Dollar an amerikanische Politiker gespendet.

Die amerikanischen Gesetze sind eigentlich glasklar. Ausländische Personen, seien es Individuen oder Firmen, dürfen sich nicht finanziell im Wahlkampf engagieren. Wer gegen diese Auflage verstösst, gerät schnell ins Visier der Strafverfolgungsbehörden. Doch es gibt Schlupflöcher.

US-Tochtergesellschaften von ausländischen Konzernen etwa dürfen bei ihren Mitarbeitern Spenden einsammeln und an Politiker verteilen. Bedingung ist: Das Geld muss von US-Bürgern stammen. Und nur US-Bürger dürfen …

Artikel lesen