International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Democratic U.S. presidential candidate Hillary Clinton attends a campaign event at the Queens borough of New York April 10, 2016.   REUTERS/Eduardo Munoz

Erhält Rückendeckung von ihrem Ex-Chef Obama: Hillary Clinton.
Bild: Eduardo Munoz/REUTERS

Obama stellt sich in der E-Mail-Affäre hinter Hillary Clinton

10.04.16, 22:50 11.04.16, 08:33


US-Präsident Barack Obama ist seiner früheren Aussenministerin und der Bewerberin um seine Nachfolge, Hillary Clinton, in deren E-Mail-Affäre zur Seite gesprungen. Clinton sei nachlässig gewesen, als sie zum Teil vertrauliche Dienst-E-Mails über ihren privaten und nicht ausreichend gesicherten Server verschickt hatte,.

Das sagte Obama in einem am Sonntag ausgestrahlten Interview des Senders Fox News. Sie habe damit aber nicht die Sicherheit des Landes aufs Spiel gesetzt.

«Aussergewöhnlich guter Job»

Obama versicherte, Clinton werde bei der juristischen Aufarbeitung des Falles nicht anders behandelt, als jeder andere Bürger. «Niemand steht über dem Gesetz», betonte Obama. Jede Einflussnahme der Regierung auf die Justiz sei ausgeschlossen. Er bescheinigte seiner ehemaligen Aussenministerin allerdings, einen «aussergewöhnlich guten Job» gemacht zu haben.

Clinton bewirbt sich für die Demokraten derzeit zum zweiten Mal um die Präsidentschaftskandidatur und muss sich innerparteilich der zähen Gegenwehr von Senator Bernie Sanders widersetzen. Im Jahr 2008 war die frühere First Lady an Obama gescheitert.

Das Interview war unter anderem beachtet worden, weil Obama dem strikt konservativen Sender Fox News seit 2014 keine Interviewzeit mehr eingeräumt hatte.

(sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

«Aus Gewissensgründen» – Diese Apothekerin verbannt Homöopathie aus Regalen

Wie du dir als Gymi-Schüler die Lehre vorstellst – und umgekehrt

«Jetzt gegensteuern, sonst werden die Folgen fatal sein»: 11-Jährige erleiden Burn-out

Der Kampf um die Seele der Amerikaner hat begonnen

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • blueberry muffin 11.04.2016 01:33
    Highlight Ist eigentlich ziemlich egal was er sagt.

    Vor allem hat sie nicht nur "einige" Mails ueber ihren privaten Server versendet, sondern alle. Alle. Also auch alle Top Secret Dokumente.

    Sie hat auch vor den Ermittlungen 30'000 Emails geloescht, da diese Privat seien. Ohne irgendwelche Uebersicht des FBIs.

    Jeder normale Buerger waere im Knast. Man darf nicht vergessen, das beide auch finden das Snowden weiterhin verfolgt werden soll.
    9 2 Melden
    • fabianhutter 11.04.2016 08:29
      Highlight Sie hat e-mails von einem "nicht ausreichend gesicherten Server" verschickt.Bleiben wir auf dem Boden!

      Wäre sie nicht Präsidentschaftskandidatin würde das keinen Menschen interessieren.

      Sie hatte offenbar einen lausigen EDV-Berater, die Amerikaner wählen auch nicht ihren nächsten IT-Papst, sondern einen Präsidenten und der muss andere Qualitäten haben, als wissen von wo aus er oder sie e-mails verschickt.
      0 3 Melden

Die «Queen of Soul» lebt nicht mehr: Aretha Franklin ist gestorben

Wer Aretha Franklin live erlebte, dem konnte ihre Stimme ins Mark gehen. Ihr wuchtiger Soul liess schnell vergessen, dass sie die wenigsten ihrer Hits selbst schrieb. Zu den Jahren voller sozialer Umbrüche in den USA lieferte Franklins Gesang den Soundtrack.

Wie viele Menschen müssen in diesen Takten Kraft getankt haben: Steil ansetzende Bläser, dazu ein heiter verzerrtes Gitarrenriff und dann eine Aretha Franklin, die mit all ihrem Soul ins Mikrofon schmettert: «What you want / Baby, I got it …

Artikel lesen