International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Democratic U.S. presidential candidate Hillary Clinton attends a campaign event at the Queens borough of New York April 10, 2016.   REUTERS/Eduardo Munoz

Erhält Rückendeckung von ihrem Ex-Chef Obama: Hillary Clinton.
Bild: Eduardo Munoz/REUTERS

Obama stellt sich in der E-Mail-Affäre hinter Hillary Clinton



US-Präsident Barack Obama ist seiner früheren Aussenministerin und der Bewerberin um seine Nachfolge, Hillary Clinton, in deren E-Mail-Affäre zur Seite gesprungen. Clinton sei nachlässig gewesen, als sie zum Teil vertrauliche Dienst-E-Mails über ihren privaten und nicht ausreichend gesicherten Server verschickt hatte,.

Das sagte Obama in einem am Sonntag ausgestrahlten Interview des Senders Fox News. Sie habe damit aber nicht die Sicherheit des Landes aufs Spiel gesetzt.

«Aussergewöhnlich guter Job»

Obama versicherte, Clinton werde bei der juristischen Aufarbeitung des Falles nicht anders behandelt, als jeder andere Bürger. «Niemand steht über dem Gesetz», betonte Obama. Jede Einflussnahme der Regierung auf die Justiz sei ausgeschlossen. Er bescheinigte seiner ehemaligen Aussenministerin allerdings, einen «aussergewöhnlich guten Job» gemacht zu haben.

Clinton bewirbt sich für die Demokraten derzeit zum zweiten Mal um die Präsidentschaftskandidatur und muss sich innerparteilich der zähen Gegenwehr von Senator Bernie Sanders widersetzen. Im Jahr 2008 war die frühere First Lady an Obama gescheitert.

Das Interview war unter anderem beachtet worden, weil Obama dem strikt konservativen Sender Fox News seit 2014 keine Interviewzeit mehr eingeräumt hatte.

(sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Mayotte – Europas zerrissenes Paradies am Ende der Welt

Link to Article

Ein junger Jude verliebt sich in eine Schickse – Orthodoxe fühlen sich im falschen Film

Link to Article

Hallo, Impfgegner – diese 7 Antworten zur Grippeimpfung sind speziell für euch

Link to Article

Die 11 schönsten Höhlen der Welt, in denen du dich vor der Fasnacht verstecken kannst

Link to Article

Die tiefe Spaltung der USA ist alarmierend – und ein Zeichen der Zeit

Link to Article

Wichtig: Eine Rangliste der 18 besten Drunk Foods aus aller Welt 🍺🍕🍻🍔🍺

Link to Article

Wie zwei Nerds die Welt eroberten – und ihre Ideale verrieten

Link to Article

Diese 10 Dinge kommen Ausländern als Erstes in den Sinn, wenn sie an die Schweiz denken

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Eklat beim F1-Grand-Prix von Brasilien: Verstappen pöbelt Ocon nach dem Rennen an

Link to Article

Es ist Tag der schlechten Wortspiele oder wie wir vom Sport sagen: Heimspiel!

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • blueberry muffin 11.04.2016 01:33
    Highlight Highlight Ist eigentlich ziemlich egal was er sagt.

    Vor allem hat sie nicht nur "einige" Mails ueber ihren privaten Server versendet, sondern alle. Alle. Also auch alle Top Secret Dokumente.

    Sie hat auch vor den Ermittlungen 30'000 Emails geloescht, da diese Privat seien. Ohne irgendwelche Uebersicht des FBIs.

    Jeder normale Buerger waere im Knast. Man darf nicht vergessen, das beide auch finden das Snowden weiterhin verfolgt werden soll.
    9 2 Melden
    • fabianhutter 11.04.2016 08:29
      Highlight Highlight Sie hat e-mails von einem "nicht ausreichend gesicherten Server" verschickt.Bleiben wir auf dem Boden!

      Wäre sie nicht Präsidentschaftskandidatin würde das keinen Menschen interessieren.

      Sie hatte offenbar einen lausigen EDV-Berater, die Amerikaner wählen auch nicht ihren nächsten IT-Papst, sondern einen Präsidenten und der muss andere Qualitäten haben, als wissen von wo aus er oder sie e-mails verschickt.
      0 3 Melden

Diese Stars fliehen vor der Feuerhölle in Kalifornien

Es sind erschreckende Bilder, die um die Welt gehen. Im US-Bundesstaat Kalifornien haben mittlerweile 31 Menschen ihr Leben verloren. Über 200 Opfer sind immer noch vermisst.

8000 Feuerwehrleute kämpfen sich durch das Höllenfeuer. Insgesamt wurden mehr als 15'000 Personen evakuiert. Die Häuser vieler US-Stars im Promi-Hotspot Malibu sind komplett abgebrannt. Die Anwesen liegen nur noch in Schutt und Asche. Was die Betroffenen sagen, seht ihr hier: 

Artikel lesen
Link to Article