International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Secretary of State Rex Tillerson, right, looks to Russian Foreign Minister Sergey Lavrov as he speak to media at the State Department in Washington, Wednesday, May 10, 2017. (AP Photo/Carolyn Kaster)

«Comey wurde gefeuert? Sie scherzen! Sie scherzen!»: Der russische Aussenminister Sergei Lawrow macht sich über die Entlassung des FBI-Direktors lustig.  Bild: Carolyn Kaster/AP/KEYSTONE

Nach Visite bei Trump: So witzelt der russische Aussenminister über Comeys Entlassung

10.05.17, 17:59 10.05.17, 19:26


Diesen Steilpass liess sich der russische Topdiplomat nicht entgehen: Ausgerechnet einen Tag nach der Entlassung von FBI-Direktor James Comey war der russische Aussenminister Sergei Lawrow im Weissen Haus zu Gast. Dort empfing ihn zuerst US-Präsident Donald Trump im Oval Office.

Am Schluss einer Pressekonferenz mit seinem Amtskollegen Rex Tillerson konnte sich der Russe einen Seitenhieb gegen Trump nicht verkneifen. Ein Reporter fragte Lawrow, ob die jüngten Ereignisse einen Schatten über die Gespräche geworfen habe. «Comey wurde gefeuert? Sie scherzen! Sie scherzen!», antwortete er und zuckte mit seinen Schultern.

Dann verliess er das Podium zusammen mit Tillerson. Dieser hatte zuvor angekündigt, dass man die den Dialog und Austausch zwischen den beiden Ländern über ein «sehr breites Themenspektrum» fortführen werde. Lawrow ist der bislang ranghöchste russische Gesprächspartner, mit dem Trump sich seit seinem Amtsantritt getroffen hat. 

Auf den sozialen Medien sorgte der Scherz von Lawrow für zahlreiche Reaktionen: «So, jetzt grinsen die Russen Amerika mitten ins Gesicht», so ein User auf Youtube.  (amü)

100 Tage Trump in 90 Bildern

Donald Trump

Selbst das amerikanische Wappentier ist vor Trump nicht sicher

Trump hat die USA in eine nationale Sicherheitskrise gestürzt

Make America Weak Again: Trump beschleunigt den Niedergang der USA

Trump bleibt Trump: Bei der Richterwahl denkt er nur an sich selbst

Der Mann, der Trump retten soll

«F**k July 4th»: Kritische Stimmen und Proteste gegen Trump am Unabhängigkeitstag

Warum US-Medien besessen sind von Donald Trump

Harry-Potter-Autorin macht sich via Twitter über Donald Trump lustig

Trump kann sein giftiges Erbe auf Jahre hinaus zementieren

Gestern hatte Trump einen «Wow!»-Tag – aber diese Frau könnte ihm den Spass noch verderben

Donald Trump ätzt gegen 2 US-Comedians – und die schiessen so zurück 😅

Harley-Davidson ist nur der Anfang: Wie Trump sich im Handelskrieg verfahren hat

Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

Das essen wir alles in einem Jahr

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

12
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • x4253 10.05.2017 21:03
    Highlight 36 Strategeme: 笑裏藏刀
    (Hinter dem Lächeln den Dolch verbergen)

    Trump mag ein gewiefter Geschäftsmann sein. Von Politik und Diplomatie hat er aber keine Ahnung und lässt sich vorführen.
    7 5 Melden
  • Gummibär 10.05.2017 20:09
    Highlight Die Russen feixen weil in Washington genau das abgeht, was sie sich mit Trump gewünscht haben.
    Der Trump-Clan feixt weil die trumpschen Unter-
    nehmungen täglich Millionen scheffeln. Die Mar-a-Lago Mitgliedschaft wird bald von $200,000 auf $500,000 angehoben werden müssen. Nur dort kann man bisweilen am Mittagstisch die Demontage des amerikanischen Rechtsstaates live beobachten.
    Die Demokraten feixen weil ihnen das ganze Wasser auf die Mühlen ist.
    Trumps Wähler feixen wie eben Idioten immer feixen.
    What a beautiful world !
    21 3 Melden
  • Don Alejandro 10.05.2017 19:33
    Highlight Er lacht weil Russland auf voller Linie gewonnen hat. Die müssen ja krasses Material gegen Trump in der Hand haben. Das Timing der Entlassung von Comey lässt wohl keinenen anderen Schluss zu...
    43 3 Melden
    • Liselote Meier 10.05.2017 20:50
      Highlight Auf voller Linie nicht, die machen den selben dummen fehler wie die USA.

      Geopoltisch kurzeitig erfolgreich, langfristig nicht.

      Dass das deutsche Kaiserreich Lenin nach Russland durchgeschleut hat mit einem Koffer voll Geld war kurzeitig erfolgreich, gewünschtes Resulat herbeigeführt. Langfristig sah das Resultat aber anders aus.

      Wenn in Deutschland die gepushten an der Macht sind, da wird schnell mal wieder die Ostfrage gestellt. Ein Nationalistisches Europa verfährt anders mit Russland, müsstens eigentlich wissen.
      Und heute gibts Gortex.

      4 4 Melden
  • Mikki 10.05.2017 18:27
    Highlight Lawrow ist eine lebende legende🙏🏼🙌🏽
    Und die amis sind nur nich peinlich immer schön propaganda gegen russland aber militärisch 5-10 jahre hinterher🙈🙈
    21 46 Melden
  • Pana 10.05.2017 18:14
    Highlight Feixender Russe im Weissen Haus. Seems legit.
    48 4 Melden

Obama ist zurück – und er teilt gegen Trump und die Republikaner aus

Lange war es dieses Jahr ruhig um Barack Obama. Doch jetzt ist der 44. US-Präsident zurück im Rampenlicht und er dürfte dies für einige Zeit bleiben. In mehreren öffentlichen Auftritten will der 57-Jährige die Demokraten für die anstehenden Midterm-Wahlen unterstützen.

Am Freitag sprach Obama in der Universität von Illinois vor gut 1300 Personen. Er kritisierte die Republikanische Partei und Donald Trump scharf. Jedes Mal in der Geschichte der USA, wenn man den Gründungsidealen des Landes …

Artikel lesen