International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Niederlage für Trump: Richter entscheidet für Schutz von «Dreamern»

In den USA läuft das Programm zum Schutz junger Einwanderer vor einer Abschiebung weiter. Ein Bundesrichter hat gegen den Entscheid der Trump-Regierung votiert, die das Programm beenden will.

25.04.18, 05:04 25.04.18, 05:46


Richter John D. Bates in Washington erklärte am Dienstag (Ortszeit), dass die Entscheidung des Ministeriums für Innere Sicherheit zur Rücknahme des Programms «Deferred Action for Children Arrivals» (DACA) nicht begründet und damit rechtswidrig sei. Sie müsse darum ausgesetzt werden.

Bates gab dem Ministerium 90 Tage Zeit, um «seine Ansicht besser zu erklären». Dem Entscheid zufolge müssten auch neue Bewerber zugelassen werden.

Bei dem Streit über die Dreamer geht es um 1.8 Millionen junge Einwanderer, die als Kinder vor allem aus Mexiko in die USA kamen. Sie waren wegen einer Regelung aus der Zeit von Trumps Vorgänger Barack Obama vor Abschiebungen geschützt. Präsident Donald Trump hatte letztes Jahr angekündigt, dass er das Programm beenden will.

Trump ist zwar auch für den Schutz der Dreamer. Er fordert aber den Bau einer Mauer an der Grenze zu Mexiko und hat dafür nicht genügend Geld vom Kongress bewilligt bekommen.

Kläger hinter dem jüngsten Gerichtsentscheid vom Dienstag sind in zwei Fällen die schwarze Bürgerrechtsorganisation NAACP und die Universität Princeton. (sda/ap)

«Dreamer» können vorerst aufatmen

Das könnte dich auch interessieren:

«Aus Gewissensgründen» – Diese Apothekerin verbannt Homöopathie aus Regalen

Wie du dir als Gymi-Schüler die Lehre vorstellst – und umgekehrt

«Jetzt gegensteuern, sonst werden die Folgen fatal sein»: 11-Jährige erleiden Burn-out

Der Kampf um die Seele der Amerikaner hat begonnen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Slavoj Žižek 25.04.2018 09:26
    Highlight Trump wollte eine Lösung für die Dreamer, die Dems haben blockiert, das sie sonst das Thema nicht mehr bewirtschaften könnten.

    https://www.reuters.com/article/us-usa-immigration/trump-offers-dreamers-a-path-to-citizenship-wants-other-immigration-curbs-idUSKBN1FE2QX
    3 9 Melden
    • swisskiss 25.04.2018 11:06
      Highlight empty.Der ist nicht schlecht.... nennt sich "alternative Fakten"

      Es war Trump, der gegen die Meinungsmehrheit in Kongress und Bevölkerung DACA kündigte!

      Es war Trump, der eine Lösung beider Parteien, durch die 4 Führer der Parteien in Senat und Repräsentantenhaus vehement ablehnte (shithole countries)

      Es war Trump, der auf die gloriose Idee kam, die Dreamers als Fauspfand gegen die Dems zu verwenden, um diese zur Finanzierung der Mauer zu zwingen, Steht ja im Artikel!

      Wer das als Themenbewirtschaftung interpretieren kann, braucht schon viel Humor, um mit dem eigene Leben klar zu kommen.
      9 2 Melden

Die «Queen of Soul» lebt nicht mehr: Aretha Franklin ist gestorben

Wer Aretha Franklin live erlebte, dem konnte ihre Stimme ins Mark gehen. Ihr wuchtiger Soul liess schnell vergessen, dass sie die wenigsten ihrer Hits selbst schrieb. Zu den Jahren voller sozialer Umbrüche in den USA lieferte Franklins Gesang den Soundtrack.

Wie viele Menschen müssen in diesen Takten Kraft getankt haben: Steil ansetzende Bläser, dazu ein heiter verzerrtes Gitarrenriff und dann eine Aretha Franklin, die mit all ihrem Soul ins Mikrofon schmettert: «What you want / Baby, I got it …

Artikel lesen