International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Nicht wiederbeleben» steht auf der Brust eines 70-jährigen Mannes geschrieben. bild: NEJM/university of miami

Mann tätowiert sich «nicht wiederbeleben» auf Brust – und bringt Ärzte damit in Dilemma

01.12.17, 19:37 02.12.17, 12:41


Als ein nicht ansprechbarer Patient in das Spital in Florida eingeliefert wurde, staunten die Ärzte nicht schlecht, als sie das Tattoo auf seiner Brust entdeckten. Unterhalb des Halses des 70-jährigen Mannes stand geschrieben: «Nicht wiederbeleben». Daneben war seine mutmassliche Unterschrift zu erkennen. 

Der Mann wies, laut einem im «New England Journal of Medicine», eine chronischen Lungenerkrankung sowie einem erhöhten Blutalkoholspiegel auf. Weil er keinen Ausweis dabei hatte und somit auch keine Familienmitglieder kontaktiert werden konnten, mussten die Ärzte eine Entscheidung treffen. 

Die Ärzte kontaktieren darauf das Ethikteam des Spitals und versuchten den Patienten mit Antibiotika und blutdrucksteigernden Massnahmen zu behandeln und so lange wie möglich am Leben zu halten. Denn die Entscheidung fiel nicht leicht. 

Mehr als nur Ethik

Der Konflikt war nicht nur ein ethischer. Auch rechtlich ist in Florida nicht vollends abgeklärt, ob das Tattoo als Wille des Patienten akzeptiert werden kann. Normalerweise wird der Verzicht auf wiederbelebende Massnahmen auf einem vom Notar beglaubigten Schreiben ausgewiesen. 

Die Ärzte standen also vor einem grossen Dilemma. Sie wussten einerseits nicht, ob das Tattoo als legales Dokument galt. Andererseits war auch nicht klar in welchem Zustand sich der 70-Jährige tätowierte und ob er immer noch 100 Prozent hinter seiner Entscheidung steht. 

Die Entscheidung

Schliesslich riet das Ethik-Team den Ärzten das Tattoo des bewusstlosen Mannes zu respektieren. «Sie sagten es sei am vernünftigsten, das Tattoo als authentische Botschaft zu befolgen», beschrieben die Ärzte die Situation. Und das taten sie auch. Der 70-Jährige verstarb darauf noch im Verlaufe des Abends. Kurz vor seinem Tod fand die zuständige Abteilung des Krankenhauses die Patientenverfügung des Mannes. Diese war mit dem Tattoo identisch: Der 70-Jährige wünschte keine wiederbelebende Massnahmen. (ohe)

SO würde es aussehen, wenn wir am Telefon ehrlich wären

Video: watson/Knackeboul, Lya Saxer

Das könnte dich auch interessieren:

«Who is America?» – 7 Fakten über die neue Skandal-Show von Sacha Baron Cohen

Warum das chinesische Modell über den Westen siegen wird

Die 10 wichtigsten Fragen und Antworten zur WM 2022 in Katar

Hat die Queen gerade Trump getrollt? Diese Bloggerin ist davon absolut überzeugt

Ein kleiner Vorgeschmack, was uns bei der nächsten WM erwartet

So gross müsste ein Gebäude sein, um die gesamte (!) Menschheit zu beherbergen

Nach diesen 5 Dokus wirst auch du deine Ernährung hinterfragen

Wie mich Sekten mundtot machen wollten – und was ich daraus gelernt habe

«Nur no ä halbs Minipic»: Lara Stoll steckt für 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

Erkennst du alle Filme an nur einem Bild? Wer weniger als 7 hat, muss GZSZ* gucken!

8 Dinge, die purer Horror sind, wenn sie morgens vor deinem ersten Kaffee passieren

Bei welchen Fluglinien hast du gratis oder günstig WLAN? Der Preisvergleich zeigt's

Das sind die Tops und Flops der WM

Ford ruft in den USA halbe Million Autos zurück

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

16
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Closchli 02.12.2017 02:30
    Highlight Ich kenne das Problem aus der Sicht: enger Familienangehöriger hat zwar Patientenverfügung, die Angehörigen wissen aber nichts davon. Der Patient hat zwar die Verfügung im Portemonnaie dabei, aber als der "Notfall" eintrifft, sucht niemand danach. Resultat: der Patient wird gerettet, es folgen Herzoperationen, aus medizinischer Sicht alles ok. Das Resultat aus Sicht des Patienten: ich lebe zwar noch, aber ein Leben dass nicht mehr lebenswert ist. Sie wollte das mit über 80 Jahren nicht mehr. Vlt. hätte in diesem Fall ein Tattoo geholfen.
    19 0 Melden
    • torpedo 02.12.2017 10:41
      Highlight Er hätte auch einfach seine nächsten Angehörigen über seinen Willen informieren können. Für einen über 80-jährigen gehört dies einfach dazu...
      10 1 Melden
  • DonPedro 01.12.2017 23:56
    Highlight In der Schweiz wäre das Tatoo als Patientenverfügung aus formellen Gründen ungültig, weil das Datum fehlt.
    Der Patientenwille ist aber in diesem Fall doch eindeutig,ich zweifle aber daran, ob sich die Rettungssanitäter, die als erste mit der Situation konfrontiert werden, daran halten würden.
    Ihr primärer Auftrag ist es,Leben zu retten und ihre Instruktionen dürften entsprechend lauten!
    16 1 Melden
  • ARoq 01.12.2017 20:10
    Highlight Bei uns scheinen manche ältere Menschen nicht über die Möglichkeiten einer Patientenverfügung informiert zu sein:
    "Aber ich will dann auch nicht ewig an Schläuche gehängt werden und all das."
    https://www.tagesanzeiger.ch/schweiz/standard/Was-hat-man-dann-noch-vom-Leben-Nichts/story/21658000

    Eventuell sollten Hausärzte ab einem gewissen Alter mit ihren Patienten über das Sterben reden.
    Für die die noch keine Verfügung haben:
    https://www.fmh.ch/services/patientenverfuegung.html
    178 2 Melden
    • Tsunami90 02.12.2017 05:09
      Highlight Weshalb sollten das die Artte tun? Das Thema gehört an dwn Küchentisch.
      5 11 Melden
    • ARoq 02.12.2017 11:23
      Highlight Am Küchentisch herrscht offenbar Unsicherheit und Missverständnis, siehe verlinkter Artikel.
      Zudem kann eine Kopie der Verfügung vom Hausarzt aufbewahrt werden, was die Chance auf Berücksichtigung erhöht.
      2 0 Melden
    • Pflegefall-tool.at 03.12.2017 15:13
      Highlight Auch das Schweizer Recht berücksichtigt der Patientenratgeber "Pflegefall? Nein, danke! - Mit der Patientenverfügung selbst entscheiden" Facultas-Maudrich-Verlag, Wien, 2017
      0 0 Melden

Donald Trump verteidigt sich: «Ich habe aus Versehen ‹would› statt ‹wouldn't› gesagt»

Nach heftiger Kritik wegen seiner Haltung beim Gipfel mit Kremlchef Wladimir Putin hat US-Präsident Donald Trump eingeräumt, dass Russland sich in die US-Wahl 2016 eingemischt hat. Er akzeptiere entsprechende US-Geheimdienstinformationen.

Den Erkenntnissen zufolge steckt Russland hinter den Hackerangriffen während des Wahlkampfs 2016. «Lassen sie mich völlig klar sein: Ich akzeptiere die Schlussfolgerung unserer Geheimdienste, dass eine Einmischung Russlands bei der Wahl 2016 stattgefunden …

Artikel lesen