International

Kim bejubelt den Start seiner Superrakete – und Trump beschimpft ihn als «kranken Hund»

30.11.17, 03:29 30.11.17, 06:18

Mit geballter Faust steht der nordkoreanische Diktator vor einem Bildschirm im Kontrollzentrum. Dort sieht Kim, wie die neue nordkoreanische Interkontinentalrakete vom Typ Hwasong-15 gerade den Orbit erreicht hat. Im Hintergrund brechen seine Generäle in Jubelstürmen aus. 

Kim verfolgt den Raketenstart. Bild: AP/KCNA via KNS

Dieses und weitere Bilder veröffentlichten die nordkoreanischen Führung in der Nacht auf Donnerstag. Ein anderer Schnappschuss zeigt Kim etwa vor der mobilen Abschussrampe der neuen Superrakete, welche laut Experten das US-Festland erreichen könnte. 

«Kim ist ein kranker Hund»

Donald Trump

Dementsprechend geharnischt reagierte US-Präsident Donald Trump auf die neusten Provokationen von Kim. Bei einer Rede über die Steuerreform kam Trump kurz auf den nordkoreanischen Herrscher zu sprechen. Und fand deutliche Worte: «Kim ist ein kranker Hund», polterte der US-Präsident. 

Deutschland soll Botschafter abziehen

Derweil fordern die USA auch vor der UNO Konsequenzen. Nach dem jüngsten nordkoreanischen Raketentest haben die USA alle Länder aufgerufen, ihre diplomatischen und wirtschaftlichen Beziehungen mit Pjöngjang zu beenden. Das verlangte die US-Botschafterin bei der UNO, Nikki Haley.

Die USA forderten etwa das deutsche Auswärtige Amt in Berlin auf, seinen Botschafter aus Nordkorea abzuziehen.

Haley berichtete zudem, dass US-Präsident Donald Trump in einem Telefonat mit seinem chinesischen Kollegen Xi Jinping gefordert habe, China solle sämtliche Erdöllieferungen an Nordkorea stoppen. Das Reich der Mitte müsse mehr tun, sagte Haley.

Zugleich warnte die US-Diplomatin, «im Falle eines Kriegs» werde die Führung in Nordkorea «vollkommen zerstört» werden. Mit seinem jüngsten Test einer Interkontinentalrakete habe Nordkorea sich für «die Aggression entschieden» statt für einen friedlichen Prozess, sagte Haley. «Das Verhalten Nordkoreas ist immer weniger tolerierbar.» Trump hatte bereits bei seinem ersten Auftritt vor der UNO im September Nordkorea mit der «völligen Zerstörung» gedroht.

(amü/sda)

Nordkorea: Dritter Raketentest in einem Monat

1m 0s

Nordkorea: Dritter Raketentest in einem Monat

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Achtung! Dieses fiese SMS crasht iPhones und Macs 😳

So reagiert Sharon Stone auf die Frage, ob sie je sexuell belästigt wurde

Das war knapp! So viel Glück wie diese 14 Menschen wirst du in deinem Leben nicht haben

Eltern ketteten ihre Kinder an Betten: Polizei befreit 13  Geschwister aus Horror-Haus

So wird «Der Bestatter» aussehen, wenn dem SRF das Geld ausgeht

Fall Ansari: Ein schlechtes Date ist kein Übergriff. Und Sex zu wollen kein Verbrechen

History Porn Teil XXVI: Geschichte in 23 Wahnsinns-Bildern

«Klugscheisser» brilliert bis zu dieser Frage, bei der KEINER von 3 Jokern hilft

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
10
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • JohnSnus___ 30.11.2017 08:43
    Highlight Ich glaube es ist nun endlich die zeit gekommen Nord Korea als Atommacht zu anerkennen. Würde meines erachten die "Tensions" in der Region runterschrauben sowie alle mal an den runden Tisch bringen.

    Kim will ja nicht viel mehr als Anerkennung ..
    10 0 Melden
  • why_so_serious 30.11.2017 08:40
    Highlight Als US-Amerikaner sollte man sich nicht zu weit aus den Fenster lehnen, wenn man andere Länder kritisiert, wenn diese Raketen abfeuern. Meines Wissens nach sind die USA nach wie vor das Land, das am meisten Raketen auf andere Länder gefeuert hat.
    9 0 Melden
    • MindCore 30.11.2017 11:25
      Highlight Ich glaube das, was Trump hier sauer aufstösst, ist, dass er diese bejubelt. Auch wenn sonst ein Kommentar gekommen wär, der recht unpassend gewesen wäre.
      0 0 Melden
  • rodolofo 30.11.2017 07:53
    Highlight Dieses Mal muss ich Trump recht geben!
    Dieser Kim Jong Dingsbums ist offensichtlich ein irrer Psychopath, der seine Untergebenen dazu zwingt, mit lächerlich überdimensionierten Militärhüten und lächerlich wirkenden, stets gezückten Notizblöckchen und immer lachend um ihn herum zu stehen, zu lachen und zu notieren.
    Was geschieht mit einem, bei dem der Bleistift abgebrochen ist, der in diesem Moment aus dem Konzept gerät und einmal NICHT lacht?
    Wird der dann auf der Stelle erschossen?
    Allerdings müsste Trump auch selbstkritisch erkennen, dass er das Orange Riesenmeerschweinchen ist...
    4 6 Melden
  • Domsh 30.11.2017 06:25
    Highlight Ein grosses Wow zu Trumps Koreapolitik. Die ist ja wirklich so viel anders und so viel erfolgreicher als diejenige seiner Vorgänger. Da hat er nicht zuviel versprochen.
    4 3 Melden
  • Tschaesu 30.11.2017 06:21
    Highlight Donald sagt Kim sei ein kranker Hund. Das sollte er vielleicht auch mal seinem Spiegelbild sagen.
    7 3 Melden
  • Emanzipator 30.11.2017 06:19
    Highlight Der Kontrollmonitor ist kleiner als die Meisten schweizer Fehrnseher und die Grafik sieht aus wie vom NES....

    Der hat das Geld das er nicht hat offenbar an der ‚richtigen‘ Stelle investiert. 🙁😱
    2 2 Melden
  • Gelöschter Benutzer 30.11.2017 06:05
    Highlight Das Foto vor dem Bildschirm erinnert mich eher an ein Super Nintendo-Nachmittag in den 90ern. Der gute Kim hat soeben endlich das schwere Level geschafft. Er freut sich und seine Kumpels jubeln ihm zu. Gleich ruft Mami fürs Zvieri.
    4 2 Melden
  • Anonymous 23 30.11.2017 05:27
    Highlight Nur mal so zum anschauen:
    10 1 Melden
    • MindCore 30.11.2017 11:27
      Highlight Veranschaulicht ziemlich gut, dass Nordkorea mit Abstand am aktivsten ist. Vergesst mal die Zeitreisen bei Problemen der Gegenwart.
      2 2 Melden

Zu fett, Haarausfall, geistig «topfit» – Trumps Gesundheitszustand in 4 Punkten

Von wegen geistig verwirrt. Der Leibarzt des US-Präsidenten bescheinigt Trump beste Gesundheit. Doch es gibt ein Problem. 

Der 71-Jährige schwafelt manchmal wirres Zeugs, twittert Hasstiraden und futtert ununterbrochen Junk-Food. Nicht erst seit den Enthüllungen im Buch «Fire and Fury» zweifeln Experten, ob Trump überhaupt noch fähig ist, sein Amt als US-Präsident auszuüben. 

Leidet Trump unter Demenz? Oder gar Alzheimer? Von wegen, meint sein Leibarzt Ronny Jackson. Er hat am Dienstagabend die Ergebnisse des medizinischen Checks von vergangener Woche veröffentlicht – und will ein für allemal die …

Artikel lesen