International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kim bejubelt den Start seiner Superrakete – und Trump beschimpft ihn als «kranken Hund»

30.11.17, 03:29 30.11.17, 06:18


Mit geballter Faust steht der nordkoreanische Diktator vor einem Bildschirm im Kontrollzentrum. Dort sieht Kim, wie die neue nordkoreanische Interkontinentalrakete vom Typ Hwasong-15 gerade den Orbit erreicht hat. Im Hintergrund brechen seine Generäle in Jubelstürmen aus. 

Kim verfolgt den Raketenstart. Bild: AP/KCNA via KNS

Dieses und weitere Bilder veröffentlichten die nordkoreanischen Führung in der Nacht auf Donnerstag. Ein anderer Schnappschuss zeigt Kim etwa vor der mobilen Abschussrampe der neuen Superrakete, welche laut Experten das US-Festland erreichen könnte. 

«Kim ist ein kranker Hund»

Donald Trump

Dementsprechend geharnischt reagierte US-Präsident Donald Trump auf die neusten Provokationen von Kim. Bei einer Rede über die Steuerreform kam Trump kurz auf den nordkoreanischen Herrscher zu sprechen. Und fand deutliche Worte: «Kim ist ein kranker Hund», polterte der US-Präsident. 

Deutschland soll Botschafter abziehen

Derweil fordern die USA auch vor der UNO Konsequenzen. Nach dem jüngsten nordkoreanischen Raketentest haben die USA alle Länder aufgerufen, ihre diplomatischen und wirtschaftlichen Beziehungen mit Pjöngjang zu beenden. Das verlangte die US-Botschafterin bei der UNO, Nikki Haley.

Die USA forderten etwa das deutsche Auswärtige Amt in Berlin auf, seinen Botschafter aus Nordkorea abzuziehen.

Haley berichtete zudem, dass US-Präsident Donald Trump in einem Telefonat mit seinem chinesischen Kollegen Xi Jinping gefordert habe, China solle sämtliche Erdöllieferungen an Nordkorea stoppen. Das Reich der Mitte müsse mehr tun, sagte Haley.

Zugleich warnte die US-Diplomatin, «im Falle eines Kriegs» werde die Führung in Nordkorea «vollkommen zerstört» werden. Mit seinem jüngsten Test einer Interkontinentalrakete habe Nordkorea sich für «die Aggression entschieden» statt für einen friedlichen Prozess, sagte Haley. «Das Verhalten Nordkoreas ist immer weniger tolerierbar.» Trump hatte bereits bei seinem ersten Auftritt vor der UNO im September Nordkorea mit der «völligen Zerstörung» gedroht.

(amü/sda)

Nordkorea: Dritter Raketentest in einem Monat

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Das essen wir alles in einem Jahr

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Riesen-Show von Shaqiri – deshalb wechselte ihn Klopp trotzdem in der Halbzeit aus

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

St.Gallen verbietet Burkas – 3 Dinge, die du dazu wissen musst

Wie ein Fussball-Teenie 600'000 Franken für Koks und Alk verprasste und abstürzte

Unsere Liebe zu den Bauern endet beim Portemonnaie

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Diese 9 Schweizer Orte liebt das Internet (zu sehr)

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

10
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • JohnSnus___ 30.11.2017 08:43
    Highlight Ich glaube es ist nun endlich die zeit gekommen Nord Korea als Atommacht zu anerkennen. Würde meines erachten die "Tensions" in der Region runterschrauben sowie alle mal an den runden Tisch bringen.

    Kim will ja nicht viel mehr als Anerkennung ..
    10 0 Melden
  • why_so_serious 30.11.2017 08:40
    Highlight Als US-Amerikaner sollte man sich nicht zu weit aus den Fenster lehnen, wenn man andere Länder kritisiert, wenn diese Raketen abfeuern. Meines Wissens nach sind die USA nach wie vor das Land, das am meisten Raketen auf andere Länder gefeuert hat.
    9 0 Melden
    • MindCore 30.11.2017 11:25
      Highlight Ich glaube das, was Trump hier sauer aufstösst, ist, dass er diese bejubelt. Auch wenn sonst ein Kommentar gekommen wär, der recht unpassend gewesen wäre.
      0 0 Melden
  • rodolofo 30.11.2017 07:53
    Highlight Dieses Mal muss ich Trump recht geben!
    Dieser Kim Jong Dingsbums ist offensichtlich ein irrer Psychopath, der seine Untergebenen dazu zwingt, mit lächerlich überdimensionierten Militärhüten und lächerlich wirkenden, stets gezückten Notizblöckchen und immer lachend um ihn herum zu stehen, zu lachen und zu notieren.
    Was geschieht mit einem, bei dem der Bleistift abgebrochen ist, der in diesem Moment aus dem Konzept gerät und einmal NICHT lacht?
    Wird der dann auf der Stelle erschossen?
    Allerdings müsste Trump auch selbstkritisch erkennen, dass er das Orange Riesenmeerschweinchen ist...
    4 6 Melden
  • reconquista's creed 30.11.2017 06:25
    Highlight Ein grosses Wow zu Trumps Koreapolitik. Die ist ja wirklich so viel anders und so viel erfolgreicher als diejenige seiner Vorgänger. Da hat er nicht zuviel versprochen.
    4 3 Melden
  • Tschaesu 30.11.2017 06:21
    Highlight Donald sagt Kim sei ein kranker Hund. Das sollte er vielleicht auch mal seinem Spiegelbild sagen.
    7 3 Melden
  • Emanzipator 30.11.2017 06:19
    Highlight Der Kontrollmonitor ist kleiner als die Meisten schweizer Fehrnseher und die Grafik sieht aus wie vom NES....

    Der hat das Geld das er nicht hat offenbar an der ‚richtigen‘ Stelle investiert. 🙁😱
    2 2 Melden

Trumps Tipp an Spanien beweist, dass er Nachhilfe in Geografie braucht

Am 19. Juni 2018 war der spanische König Filipe mit seiner Frau Letizia im Weissen Haus zu Gast. Begleitet wurden sie von Aussenminister Joseph Borrell. US-Präsident Donald Trump soll während des Treffens die spanische Flüchtlingskrise angesprochen haben – und wie er das Problem lösen würde.

Und wer hätte das gedacht? Trump riet der spanischen Delegation, eine Mauer zu bauen – in der Sahara. «Die Sahara-Grenze kann nicht grösser sein als unsere Grenze zu Mexiko», soll der US-Präsident …

Artikel lesen