International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rose McGowan am 27. Oktober 2017 an der Women's Convention in Detroit. Bild: AP/AP

Sie brachten den Fall Weinstein ins Rollen – nun haben sie sich getroffen

Etliche Frauen werfen Harvey Weinstein Belästigung und Missbrauch vor, der Skandal erschütterte Hollywood. Nun haben sich mehrere betroffene Frauen getroffen.

27.11.17, 21:26


Ein Artikel von

Sie waren diejenigen, die alles ins Rollen brachten – nun wollen sie die Sache offenbar gemeinsam weiter vorantreiben: Die Schauspielerinnen Rose McGowan, Asia Argento und Annabella Sciorra haben sich am Wochenende getroffen.

Die drei Frauen gehörten zu den ersten, die vor einigen Wochen dem Hollywoodproduzenten Harvey Weinstein sexuelle Übergriffe vorwarfen. Sie stiessen damit den Skandal um den Medienmogul an, der sich inzwischen zu einer weltweiten Debatte über Sexismus und sexualisierte Gewalt ausgeweitet hat.

Rose McGowan machte als Erste das Treffen mit den anderen mutmasslichen Weinstein-Opfern publik, indem sie ein Foto des Treffens postete. «Magische Momente» schrieb sie unter anderem zu dem Foto – das teilten auch die anderen beiden Frauen in sozialen Netzwerken.

Asia Argento mit Rose McGowan. quelle: instagram

Wie sehr die gemeinsamen Erfahrungen im Zuge des Weinstein-Skandals die drei Frauen verbinden, belegt Argentos Instagram-Eintrag. «Ihr seid meine Schwestern, und ich hab euch lieb», schrieb sie. «Mögen all eure Träume wahr werden. Ich wünsche es mir für euch.»

Das Trio tauschte sich offenbar nicht nur aus, sondern liess es sich auch gut gehen: Der Starkoch Anthony Bourdain, der Argentos Freund ist, bekochte die Frauen: «Es war eine Ehre, für dieses Treffen kluger Köpfe zu kochen», schrieb er.

Was genau die drei Frauen nun ersonnen haben, ist bislang nicht bekannt. Das Magazin «Elle» spekuliert jedoch auf eine weitreichende Kooperation der drei: «Hoffentlich ist diese Zusammenkunft ein Zeichen dafür, dass McGowan, Argento und Sciorra in naher Zukunft zusammenarbeiten wollen – zumal die Welt mehr als bereit ist für die Zusammenarbeit dieser drei Frauen, in welcher Form auch immer.» (mxw)

#MeToo: Diese Frauen belasten Harvey Weinstein

Vier Beweise, dass Weinsteins Verhalten kein Geheimnis war

Video: Angelina Graf

Mehr Artikel zum Fall Weinstein

Im Fall Weinstein gibt's vor allem eins zu sagen: «Fuck you!» – an mehrere Adressen

Hollywood in Aufruhr: Star-Produzent Weinstein drohen bis 25 Jahre Knast

US-Starproduzent Harvey Weinstein nach Sex-Vorwürfen gefeuert

Hollywoods schmutziges Geheimnis

«Habe entschieden, meinen Mann zu verlassen»: Nicht nur seine Frau lässt Weinstein fallen

Lindsay Lohan verteidigt Harvey Weinstein in Instagram-Video

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Seit der «Nulltoleranz»-Politik der amerikanischen Regierung gegenüber Migranten wurden mehr als 2300 Kinder an der mexikanischen Grenze von ihren Eltern getrennt. Selbst Babies und Kleinkinder sind davon betroffen. Für eine TV-Moderatorin ist dies zu viel - sie bricht vor laufender Kamera in Tränen aus.

Gemäss neusten Informationen der Nachrichtenagentur Associated Press wurden nicht nur Kinder, sondern auch Kleinkinder und Babys an der mexikanischen Grenze von ihren Eltern getrennt und in mindestens drei Aufnahmestationen gebracht.

Das ist zu viel für die bekannte US-Fernsehmoderatorin Rachel Maddow. In der Sendung am Dienstag brach sie vor laufender Kamera in Tränen aus, als sie die Meldung über zurückgelassene Babys lesen sollte.

«Könnt ihr eine Grafik einblenden?», fragte die …

Artikel lesen