International

Was hat Stephen Paddock nur zu seiner Bluttat getrieben?  twitter

Paddock machte vor Attentat Schiessübungen ++ Callgirl schildert Gewaltphantasien

09.10.17, 03:40 09.10.17, 06:08

Todesschütze Stephen Paddock überliess beim Massaker von Las Vegas nichts dem Zufall. Zwei Tage vor dem Blutbad fuhr der 64-jährige offenbar in die Wüste, um Schiessübungen zu machen. 

Dies zeigen laut dem Wallstreet Journal Aufnahmen von Überwachungskameras, welche die Ermittler ausgewertet haben. Auf den Bildern sei zu sehen, wie Paddock alleine in einem Auto in die Steppe nahe seines Wohnorts Mesquite fährt. Das entlegene Gebiet werde von Einheimischen oft als Schiessplatz genutzt. 

Zu diesem Zeitpunkt hatte Paddock bereits im Mandalay Bay Resort in Las Vegas eingecheckt. Und brachte unbemerkt über 20 Gewehre auf sein Zimmer.

Callgirl schildert Gewaltphantasien

Womöglich nahm er nicht nur Waffen mit in seine Suite. Verschiedene US-Medien berichteten, dass Paddock in den Wochen vor dem Attentat regelmässig Prostituierte aufgesucht hatte. Ein Callgirl sagte gegenüber der Zeitung «The Sun», dass sie mit Paddock stundenlang in den Casinos gespielt und getrunken habe.

Er sei «paranoid» und «besessen» gewesen. «Immer wenn er Geld gewann, wollte er zurück in sein Zimmer. Dort verlangte er sehr aggressiven Sex und hatte Vergewaltigungsphantasien», so die Sexarbeiterin. Paddock habe ihr 6000 Dollar pro Tag bezahlt. 

Die Sun konnte laut eigenen Angaben auch SMS von Paddock an die 27-Jährige einsehen. «Ich bin als schlechter Mensch geboren worden», hatte er der Frau  demnach geschrieben. Dies mit Anspielung auf seinen Vater, der einst als Bankräuber einer der meistgesuchten Verbrecher der USA war. 

Die Ermittler tappen derweil wegen des Motivs von Paddock weiter im Dunkeln. «Wir haben aber keine glaubhaften Informationen, über die wir berichten könnten. Bitte glauben Sie mir: Wir schauen in dieser Angelegenheit auf alles – von der Geburt des Täters bis zu seinem Tod», sagte der leitende Sheriff am Freitag bei der letzten Medienkonferenz.

(amü)

Mehr als 50 Tote bei Angriff in Las Vegas

52s

Mehr als 50 Tote bei Angriff in Las Vegas

Video: srf

Schiesserei in Las Vegas

Das könnte dich auch interessieren:

Hier werden zwei Olympia-Skicrosser spektakulär durch die Luft geschleudert

Lara Gut scheidet in der Abfahrt aus

Rumantsch, du hast die schönsten Fluchwörter! Errätst DU, was sie bedeuten?

Die Geburtsstunde einer Legende: Jamaika hat 'ne Bobmannschaft!

Kim-Schwester gibt Pence einen Korb

Die irische Rebellin, die lieber stirbt, als auf die britische Krone zu schwören

Letzte Umfragen: Klarer Nein-Trend zu No Billag ++ 60 Prozent lehnen Initiative ab

Apple veröffentlicht Notfall-Update für iPhone, Mac und Watch (und TV)

Die Reaktionen dieser Basler Fussball-Reporter nach ihrer falschen Prognose? Unbezahlbar

«Vorwärts Marsch!» – hier findest du die schönsten Laternen des Morgestraichs

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die Unheimlichen Staaten von Amerika: Alle 60 Stunden ein Waffen-Vorfall an einer Schule

Parkland liegt rund 55 Kilometer nördlich von Miami. Rund 25'000 Einwohner zählt die Stadt. Und sie wurde im letzten Jahr zu Floridas sicherster Stadt gewählt. Jetzt wurde auch die sicherste Stadt Floridas brutal getroffen. Und in den USA zählt man mit Sorge die Zahl der Schul-Massaker.

Gemäss der Nonprofit-Organisation «Everytown for Gun Safety» war der Vorfall in Parkland bereits die 18. Schussabgabe an einer Schule im 2018. Das bedeutet, dass im laufenden Jahr in den USA alle 60 …

Artikel lesen