International

Was hat Stephen Paddock nur zu seiner Bluttat getrieben?  twitter

Paddock machte vor Attentat Schiessübungen ++ Callgirl schildert Gewaltphantasien

09.10.17, 03:40 09.10.17, 06:08

Todesschütze Stephen Paddock überliess beim Massaker von Las Vegas nichts dem Zufall. Zwei Tage vor dem Blutbad fuhr der 64-jährige offenbar in die Wüste, um Schiessübungen zu machen. 

Dies zeigen laut dem Wallstreet Journal Aufnahmen von Überwachungskameras, welche die Ermittler ausgewertet haben. Auf den Bildern sei zu sehen, wie Paddock alleine in einem Auto in die Steppe nahe seines Wohnorts Mesquite fährt. Das entlegene Gebiet werde von Einheimischen oft als Schiessplatz genutzt. 

Zu diesem Zeitpunkt hatte Paddock bereits im Mandalay Bay Resort in Las Vegas eingecheckt. Und brachte unbemerkt über 20 Gewehre auf sein Zimmer.

Callgirl schildert Gewaltphantasien

Womöglich nahm er nicht nur Waffen mit in seine Suite. Verschiedene US-Medien berichteten, dass Paddock in den Wochen vor dem Attentat regelmässig Prostituierte aufgesucht hatte. Ein Callgirl sagte gegenüber der Zeitung «The Sun», dass sie mit Paddock stundenlang in den Casinos gespielt und getrunken habe.

Er sei «paranoid» und «besessen» gewesen. «Immer wenn er Geld gewann, wollte er zurück in sein Zimmer. Dort verlangte er sehr aggressiven Sex und hatte Vergewaltigungsphantasien», so die Sexarbeiterin. Paddock habe ihr 6000 Dollar pro Tag bezahlt. 

Die Sun konnte laut eigenen Angaben auch SMS von Paddock an die 27-Jährige einsehen. «Ich bin als schlechter Mensch geboren worden», hatte er der Frau  demnach geschrieben. Dies mit Anspielung auf seinen Vater, der einst als Bankräuber einer der meistgesuchten Verbrecher der USA war. 

Die Ermittler tappen derweil wegen des Motivs von Paddock weiter im Dunkeln. «Wir haben aber keine glaubhaften Informationen, über die wir berichten könnten. Bitte glauben Sie mir: Wir schauen in dieser Angelegenheit auf alles – von der Geburt des Täters bis zu seinem Tod», sagte der leitende Sheriff am Freitag bei der letzten Medienkonferenz.

(amü)

Mehr als 50 Tote bei Angriff in Las Vegas

52s

Mehr als 50 Tote bei Angriff in Las Vegas

Video: srf

Schiesserei in Las Vegas

Das könnte dich auch interessieren:

Trump-Kenner Kim Holmes: «US-Verbündete sollten Trumps Tweets nicht allzu ernst nehmen»

Die 10 witzigsten Rezensionen bei Amazon – zum Beispiel für diese Huhn-Warnweste

Und dann war das Model zu dick ... Der Zürcher Walter Pfeiffer lebt im Glamour-Himmel

Wir müssen uns dringend über die 00er-Jahre unterhalten! Sitzung! Sofort!

Peter Pan ein Kindermörder? Die absurdesten Fan-Theorien im Filmuniversum

HÄSSIG! So käme es heraus, wenn du deinen Aggressionen immer freien Lauf lassen würdest

Liam füdliblutt – wieso Eltern denken müssen, bevor sie ihre Kinder zu Insta-Stars machen

Lohnt sich der Umstieg auf den neuen Firefox Quantum? Dieser Speed-Vergleich zeigt es

12 geniale Erfindungen, die deinen Koch-Alltag einfacher machen

Mit Vollgas in die Vergangenheit – was der Tesla-Chef falsch macht

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Trump kippt Einfuhr-Verbot für Grosswildjäger – (Und ja, auf dem Foto sind seine Söhne)

Donald Trump selber jagt keine Tiere. Aber seine Söhne, die würden das lieben, erzählte der US-Präsident im Jahr 2012. «Sie sind Jäger und sie sind darin sehr gut geworden.» 

Gut fünf Jahre ist es nun her, seit Fotos von Trumps Söhnen bei der Grosswildjagd vom Magazin «TMZ» veröffentlicht wurden. Sie sorgten in den sozialen Medien und unter Tierschützern für einen Aufschrei.

Auf einem Bild ist zu sehen, wie Trump Jr. mit einem abgeschnittenen Elefantenschwanz posiert. 

Auf einem weiteren …

Artikel lesen