International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Republican presidential candidate Donald Trump smiles during a campaign rally at the Delaware County Fair, Thursday, Oct. 20, 2016, in Delaware, Ohio. (AP Photo/ Evan Vucci)

Stand am Tag nach der TV-Debatte schon wieder auf der Bühne: Donald Trump in Delaware. Bild: Evan Vucci/AP/KEYSTONE

Trump will Wahlergebnis anerkennen – wenn er gewinnt

21.10.16, 00:59 21.10.16, 06:50


Donald Trump hat auch am Donnerstag eine Anerkennung des Abstimmungsergebnisses bei der Präsidentschaftswahl am 8. November offen gelassen. «Ich werde das Ergebnis dieser grossen und historischen Wahl vollkommen anerkennen – wenn ich gewinne», sagte er bei einer Kundgebung in Delaware (Ohio).

«Ich werde ein deutliches Wahlergebnis akzeptieren», fuhr er fort. «Ich würde mir aber das Recht vorbehalten, im Falle eines fragwürdigen Resultats dieses anzufechten oder juristisch dagegen vorzugehen.»

Clinton vs. Trump: Das dritte TV-Duell in Zitaten

Am Vortag hatte sich der Republikaner in der dritten und letzten TV-Debatte mit Hillary Clinton geweigert zu sagen, dass er das Wahlergebnis am 8. November anerkennen werde. Das hatte einen Sturm der Entrüstung ausgelöst. Am Donnerstag wiederholte Trump seine Theorie massiven Wählerbetrugs, mit dem er von seinem Sieg abgehalten werde.

Eine weitere Frau hat Trump sexuelle Belästigung vorgeworfen. Trump habe sie 1998 beim Tennisturnier US Open in New York ohne ihr Einverständnis an der Brust berührt, sagte die Yoga-Lehrerin Karena Virginia am Donnerstag bei einer Medienkonferenz in einem New Yorker Hotel.

Zuvor hatten bereits zahlreiche andere Frauen Trump sexuelle Belästigung vorgeworfen. Der Präsidentschaftskandidat hatte die Vorwürfe stets zurückgewiesen. 

Fast 72 Millionen sahen letztes TV-Duell

Fast 72 Millionen Zuschauer haben am Mittwochabend die dritte und letzte TV-Debatte der US-Präsidentschaftskandidaten Hillary Clinton und Donald Trump im Fernsehen verfolgt. Das ist die dritthöchste Zuschauer-Zahl, die je in einem solchen TV-Duell ermittelt wurde.

Das Streitgespräch zwischen Trump und Clinton ist in den vier wichtigsten US-Sendern sowie in neun weiteren Kanälen ausgestrahlt worden. Die Agentur Nielsen gab am Donnerstag die Zuschauerdaten bekannt. Ermittelt wurden nur die Zuschauer, die zu Hause vor dem Fernseher sassen. Nicht eingerechnet sind Millionen von Menschen, die im Internet oder in Lokalen die Debatte verfolgten.

Die erste TV-Debatte zwischen der Demokratin und dem Republikaner im September hatten 84 Millionen Menschen im Fernsehen verfolgt – so viele wie noch nie. Das zweite Fernseh-Duell in der vergangenen Woche hatten mehr als 66 Millionen Menschen gesehen. (sda/dpa/reu/cma)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • exeswiss 21.10.2016 02:37
    Highlight «Ich werde das Ergebnis dieser grossen und historischen Wahl vollkommen anerkennen - wenn ich gewinne»

    NEIN, wer hätte das gedacht...
    17 1 Melden
    • pamayer 21.10.2016 07:05
      Highlight Doch doch! Er denkt! Wenn er nämlich sagte, er werde das wahlresultat nicht anerkennen und er würde trotz allem gewählt, müsste er den Präsidenten ja abgeben wegen nicht-anerkennung...
      7 0 Melden

Trumps Tipp an Spanien beweist, dass er Nachhilfe in Geografie braucht

Am 19. Juni 2018 war der spanische König Filipe mit seiner Frau Letizia im Weissen Haus zu Gast. Begleitet wurden sie von Aussenminister Joseph Borrell. US-Präsident Donald Trump soll während des Treffens die spanische Flüchtlingskrise angesprochen haben – und wie er das Problem lösen würde.

Und wer hätte das gedacht? Trump riet der spanischen Delegation, eine Mauer zu bauen – in der Sahara. «Die Sahara-Grenze kann nicht grösser sein als unsere Grenze zu Mexiko», soll der US-Präsident …

Artikel lesen