International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Überlebende des Florida-Massakers diskutieren mit Trump über Massnahmen gegen Schul-Schiessereien.  Bild: AP/AP

Trumps Antwort auf die Schul-Massaker: Er will Lehrer bewaffnen

Nach dem Florida-Shooting hat Trump Überlebende zu sich ins Weisse Haus eingeladen, um Massnahmen zu diskutieren. Sie diskutierten brisante Vorschläge

22.02.18, 01:48 22.02.18, 06:59


Es sind erschütternde Szenen, die sich im Weissen Haus abspielen. Überlebende des Florida-Massakers bitten Donald Trump teils unter Tränen, endlich etwas gegen die Schul-Schiessereien zu unternehmen.

«Ich bin hier, weil meine Tochter mit 7 Kugeln durchlöchert worden ist. Mein Kind ist tot. Jetzt muss etwas passieren», so ein Vater. 

Das Treffen mit den Angehörigen dauerte mehr als eine Stunde. Sie diskutierten brisante Vorschläge. 

Trump für Wafffen an den Schulen

Ein Vater schlägt vor, man solle speziell geschulte Lehrer oder Schulpersonal mit Waffen ausrüsten, um Amokläufer rechtzeitig stoppen zu können. 

Donald Trump sieht in dem Vorschlag ein wirksames Mittel. «Wenn es einen Lehrer gegeben hätte, der sich mit Feuerwaffen ausgekannt hätte – dies hätte sehr gut dazu führen können, den Angriff sehr schnell zu beenden», sagte Trump inmitten der Schülern.

«Dies wäre natürlich nur etwas für Leute, die sehr geschickt im Umgang mit Waffen sind», fügte Trump. Entsprechende Lehrer sollten die Waffen versteckt tragen. Dies sei bestimmt ein kontroverser Vorschlag. 

Längst nicht alle Anwesenden finden dies eine tolle Idee. «Man sollte Lehrer mit mehr Wissen, nicht mit Waffen ausrüsten», entgegnete eine Mutter. Es gehe vielmehr darum, psychisch labile Teenager frühzeitig zu erkennen und zu betreuen. 

Trumps weitere Massnahmen 

«Es gab zu viele Zwischenfälle», sagte Trump unter Anspielung auf andere tödliche Schiessereien an Schulen, es habe danach zu viel leeres Gerede gegeben. «Wir müssen in dieser entsetzlichen Situation, die sich abspielt, etwas tun», sagte Trump.

Tränen im Weissen Haus.  Bild: EPA/EPA

Seinen Worten zufolge liegen nun mehrere Vorschläge auf dem Tisch. Neben dem verdeckten Tragen von Waffen in Schulen nannte er strengere Überprüfungen von Waffenkäufern und ein Heraufsetzen ihrer Altersgrenze. Ausserdem solle das Problem psychischer Erkrankungen angegangen werden, sagte Trump, ohne ins Detail zu gehen.

Trump sicherte zudem eine Verschärfung der Hintergrund-Recherchen zu Waffenkäufern zu. Dabei werde künftig auch strikt die geistige Verfassung der Waffenkäufer unter die Lupe genommen, sagte der Präsident. 

Das sei nicht genug. «Wie viele Tote braucht es noch bis endlich was passiert?», sagte ein Vater weiter. 

(amü/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

«Die roten Linien werden eher dunkelrot»: Wie man in Brüssel die Schweiz sieht

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

EXKLUSIV: Hier erfährst du, wer die WM gewinnen wird! (Spoiler: Ich, der Picdump 😒)

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Haris Seferovic: «Irgendwann ist genug und dann platzt der Kragen»

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

Traum oder Albtraum? So ist es, als CH-Rock'n'Roll-Band in den USA auf Tour zu sein

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

44
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
44Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Palatino 22.02.2018 14:07
    Highlight Was Mani Matter schon vor 50 Jahren zum Thema Deeskalation meinte:

    1 0 Melden
  • Waedliman 22.02.2018 14:01
    Highlight Und erneut fühle ich mich bestätigt, dass die USA als Reiseland, was die Risiken angeht, bald auf einer Stufe mit Syrien stehen. Das Auswärtige Amt sollte Reisewarnungen ausgeben.
    4 0 Melden
  • Waedliman 22.02.2018 13:59
    Highlight Dies ist eine ganz besondere Pädagogik: Bevor man lernt, wie man Kinder unterrichtet, lernt man, wie man sie erschießt. Ich sehe schon im Lehrplan der Universitäten: Stunde 1 und 2: Didaktik, Stunde 3 und 4: Schießen. Wohl bekomm´s, Mr. President, Ihnen ist wirklich nicht mehr zu helfen.
    1 0 Melden
  • Datsyuk 22.02.2018 10:45
    Highlight ...
    3 0 Melden
  • Snowy 22.02.2018 10:11
    Highlight MURICAA!!

    1 1 Melden
  • 90er 22.02.2018 09:29
    Highlight Ohne Kommentar...
    14 2 Melden
  • Hardy18 22.02.2018 09:28
    Highlight Nächste Woche bekommt der Hausmeister ein vollautomatischen Besen. 😂
    10 1 Melden
  • Linus Luchs 22.02.2018 09:24
    Highlight ...
    13 1 Melden
  • tinmar 22.02.2018 09:14
    Highlight ahhha hahahaha ... wollte gerade loslachen ... zum Glück lebe ich in der Schweiz und nicht bei den Irren!!!! ... äh, Moment mal, wie viele Waffen gibt es in der Schweiz in Privathaushalten?

    PS: Der Lehrer meiner Tochter bewaffnet?! .. und ich schick die (wundervolle!) Nervensäge da jeden Tag hin!? OMG!!!
    5 2 Melden
  • Schmirinskis 22.02.2018 08:32
    Highlight Auszug meiner Schulzeit:

    Eine unfähige Klassenlehrerin, die täglich Eltern anrufen musste, da sie so gnadenlos überfordert war (keine speziel schwierige Klasse).
    Eine Fachleherin, die wärend den ganzen Lektionen mit rotem Kopf dastand und für alles Striche verteilte, selbst für heruntergefallene Stifte. Strafe musste beim Hauswart abgearbeitet werden, sie konnte sich selbst nicht kümmern.
    Der Schulrektor, den jeder mochte, jedoch von Zeit zu Zeit ausrastete und Bücher, Eimer und was er sonst noch in die Finger bekommen hat im Zimmer herum schmiss.

    Zum Glück hatten die keine Waffen!
    32 4 Melden
  • Mitsch 22.02.2018 08:29
    Highlight No guns, no problems.

    Mo' guns, mo' problems.
    34 5 Melden
  • Butzdi 22.02.2018 07:50
    Highlight Wenn bewaffnete Lehrer helfen würden, wieso werden dann bewaffnete und ausgebildete Polizisten erschossen? Wenn die Theorie des NRA, hier vorgebracht durch den bezahlten Werbeträger Trump, richtig wäre, dann gäbe es keine toten Polizisten. Wie nun ausgerechnet ein Lehrer mit 30 panischen Kindern im Raum bei einem Amoklauf erfolgreich intervenieren soll ist höchst fraglich. Das Problem muss an der Wurzel angegangen werden: vernünftige Waffengesetze und keine Waffen für psychisch gestörte.
    32 2 Melden
    • Kaffo 22.02.2018 09:58
      Highlight Das würde bedeuten, Trump bekommt keine Waffe😃.
      7 1 Melden
    • Sebastian Wendelspiess 22.02.2018 12:30
      Highlight Richtig, und stell dir das Chaos vor, der Amoklauf wäre wie in Parkland direkt nach oder während Amokübung, das Chaos wäre perfekt! Wir brauchen weniger Waffen an Schulen.
      1 1 Melden
  • züristone 22.02.2018 07:36
    Highlight Wie lange würde es wohl dauern bis dann ein labiler bewaffneter Lehrer aus irgendeinem Grund (wird erneut von der Klasse blossgestellt, Ehekrise, Schulden ...) austickt und mit der Waffe in der Schule rumschiesst? Dann werden wohl irgendwann die Schüler zum Schutz auch Waffen tragen dürfen... welcome to the wild wild west...
    71 2 Melden
  • Goldjunge Krater, Team Selbstbestimmungsinitiative 22.02.2018 07:32
    Highlight "Dabei werde künftig auch strikt die geistige Verfassung der Waffenkäufer unter die Lupe genommen, sagte der Präsident."

    Sehr gut! Das wäre sicher endlich eine geeignete Massnahme!
    5 26 Melden
    • Fabio74 22.02.2018 08:18
      Highlight Zuerst Bestimmungen aufheben um danach zu prüfen ob man doch genauer hinschauen soll ..
      18 3 Melden
    • Saraina 22.02.2018 10:22
      Highlight Tolle Sache. Erst schreien die Leute "Hurraa!" wenn er die Bestimmung aufhebt, dann schreien sie "Hurraa!" wenn er sie wieder einführt und als seine Idee anpreist.
      In diesem Fall hätte sie eh nicht gegriffen, denn die Bestimmung verhinderte nur, dass Leute, welche ihre Sozialleistungen wegen psychischer Krankheit nicht selber verwalten können, keine Waffen kaufen durften. Bevormundete, auf gut deutsch. Der junge Mann aber bekam noch nicht mal Sozialleistungen.
      5 1 Melden
  • banda69 22.02.2018 06:59
    Highlight Donald Trump. Das Genie.
    Wäre er Schweizer. Wäre er in der SVP
    57 15 Melden
    • Maragia 22.02.2018 10:12
      Highlight Eher in der SP. Liberales Waffengesetz und so :D
      1 15 Melden
  • Domsh 22.02.2018 06:44
    Highlight Stellen wir uns vor ein Lehrer hätte eine Waffe gehabt. Feueralarm und durcheinander, aber der Lehrer hätte sicherlich innerhalb von 20 Sekunden die Waffe nehmen, laden, den Täter finden und gezielt ausschalten können, ohne Querschläger oder dass er andere herumrennende Kinder trifft.
    SO EIN SCHWACHSINN!
    63 3 Melden
    • Z&Z 22.02.2018 07:45
      Highlight Und was irgendwie niemand so richtig erwähnt: Der Lehrer müsste in manchen Fällen auf ein "KIND" schiessen. Auf ein Kind... ein Kind. Welcher geistig nur zu einem Bruchteil gesunde Mensch kann das?
      32 1 Melden
    • Mitsch 22.02.2018 09:12
      Highlight @Z&Z

      Ich verstehe Deinen Punkt aus moralischen Perspektive... ich glaube aber, dass es in diesem Extremfall relativ egal ist, wer auf Dich schiesst. Entweder Du wehrst Dich, oder Du wehrst Dich nicht.

      Ob Dich ein Kind erschiesst oder ein Erwachsener... tot bis Du in beiden Fällen.
      6 0 Melden
    • The Destiny // Team Telegram 22.02.2018 09:38
      Highlight Der Amerikaner kann das.
      6 0 Melden
    • Domsh 22.02.2018 09:43
      Highlight Und stell dir vor du bist Mitglied eines Sondereinsatzkomandos, wirst an eine Schiesserei an einer Schule gerufen, dringst in das Gebäude ein und dann rennt ein Lehrer mit ner Knarre vor dir rum.
      Drückst du ab?
      9 0 Melden
    • Saraina 22.02.2018 10:23
      Highlight Ein Ami? Dort schiesst die Polizei und besorgte Bürger hin und wieder auf Kinder, vor allem wenn sie schwarz sind. Und erst noch meistens straffrei.
      6 0 Melden
    • rodolofo 23.02.2018 06:43
      Highlight Wenn die Lehrer bewaffnet sind, dann plant ein Amokläufer einfach, als erstes die Lehrer abzuknallen und erst dann auf seine MitschülerInnen Jagd zu machen.
      Donald Trump denkt kurz nach, dann sagt er:
      "In dem Fall müssen sich alle Schüler und Schülerinnen ebenfalls bewaffnen! Ausserdem wird Schiessen ein neues Schulfach."
      1 1 Melden
  • TheDude10 22.02.2018 06:30
    Highlight Na schau Mal an, wer FoxNews geschaut hat. Unter anderem war genau dort diese "Lösung" sehr populär.
    57 2 Melden
  • 〰️ empty 22.02.2018 06:20
    Highlight Der Täter hatte auch drei illegale Waffen, gegen solche wirken keine Verbote. Wie kann man sich vor den illegalen Waffen schützen?
    9 53 Melden
    • TheDude10 22.02.2018 07:11
      Highlight Illegale Waffen Haben Einen legalen Ursprung. In Florida ist fast jede Art legal. Was für welche waren das?
      28 2 Melden
    • Waedliman 22.02.2018 14:04
      Highlight Den Besitz von Waffen als strafbar erklären. Wer mit Waffen erwischt wird, muss mit drastischen Strafen rechnen.
      1 1 Melden
  • Marshawn 22.02.2018 06:12
    Highlight Feuer soll man mit Feuer bekämpfen!
    9 34 Melden
    • Marshawn 22.02.2018 06:58
      Highlight und ja das war sarkastisch gemeint...
      22 0 Melden
    • rodolofo 22.02.2018 07:00
      Highlight Du bist aber nicht von der Feuerwehr, oder?
      19 0 Melden
  • Jein 22.02.2018 05:58
    Highlight "Dabei werde künftig auch strikt die geistige Verfassung der Waffenkäufer unter die Lupe genommen, sagte der Präsident." Warum hat er denn vor einem Jahr ein Gesetz angenommen dass das Gegenteil bewirkt? Weil er keine Ahnung hat von den Konsequenzen seiner Gesetze? Oder sagt er wieder nur das was Leute hören wollen?
    110 4 Melden
    • Butzdi 22.02.2018 07:53
      Highlight Er hat 30 Millionen vom NRA für seinem Wahlkampf bekommen und hat am ersten Tag (!!!) nach Amtsantritt dieses Gesetz von der Obama Admin welches es verbot Waffen an psychisch gestörte zu verkaufen rückgängig gemacht. Kein Zufall.
      25 0 Melden
  • exeswiss 22.02.2018 04:20
    Highlight "Dabei werde künftig auch strikt die geistige Verfassung der Waffenkäufer unter die Lupe genommen, sagte der Präsident."

    wie ironisch, das aus dem munde dessen präsidenten zu hören, der es den psychisch labilen vereinfacht an waffen zu kommen.
    47 2 Melden
    • rodolofo 22.02.2018 07:01
      Highlight Es wäre Zeit für eine Sammelklage gegen den Präsidenten: Anklage wegen Mitverantwortung an Massenmorden.
      24 1 Melden
  • zombie woof 22.02.2018 04:15
    Highlight Dabei werde künftig auch strikt die geistige Verfassung der Waffenkäufer unter die Lupe genommen, sagte der Präsident.

    Und wie sieht es da bei den Politikern aus?
    26 2 Melden
  • BaDWolF 22.02.2018 03:21
    Highlight Fight fire with fire? An eye for an eye? Ohjemine...
    24 2 Melden
  • Fruchtzwerg 22.02.2018 03:19
    Highlight Bravo The Donald! Was hier höchstens als schlechter Witz diskutiert wurde, meint er tatsächlich ernst. Unfassbar.
    Aber wen wundert bei diesem Land und Präsidenten überhaupt noch etwas!? Wer einen geistigen Tiefflieger wählt, der zudem Millionen von der NRA erhält, kriegt halt entsprechende “Lösungsvorschläge”
    72 5 Melden
  • Marlon Arslantas (1) 22.02.2018 01:54
    Highlight Ja wenn das Waffengesetz nicht drastisch verschärft wird. Ist es in meinen Augen eine sinnvolle Massnahme das Lehrpersonal zu bewaffnen!
    5 32 Melden
    • Domsh 22.02.2018 06:58
      Highlight Oder die Schulen als Plattformen dieser Gräueltaten abzuschaffen..?
      25 1 Melden
    • TheDude10 22.02.2018 07:12
      Highlight Das verschärft die Lage nur.
      10 1 Melden

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Seit der «Nulltoleranz»-Politik der amerikanischen Regierung gegenüber Migranten wurden mehr als 2300 Kinder an der mexikanischen Grenze von ihren Eltern getrennt. Selbst Babies und Kleinkinder sind davon betroffen. Für eine TV-Moderatorin ist dies zu viel - sie bricht vor laufender Kamera in Tränen aus.

Gemäss neusten Informationen der Nachrichtenagentur Associated Press wurden nicht nur Kinder, sondern auch Kleinkinder und Babys an der mexikanischen Grenze von ihren Eltern getrennt und in mindestens drei Aufnahmestationen gebracht.

Das ist zu viel für die bekannte US-Fernsehmoderatorin Rachel Maddow. In der Sendung am Dienstag brach sie vor laufender Kamera in Tränen aus, als sie die Meldung über zurückgelassene Babys lesen sollte.

«Könnt ihr eine Grafik einblenden?», fragte die …

Artikel lesen