International

Is it love? Wangenküsschen für Merkel beim Abschiedsbesuch von Obama

17.11.16, 16:18 17.11.16, 16:31

Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel hat US-Präsident Barack Obama offiziell zu dessen Abschiedsbesuch in Berlin empfangen. Merkel und Obama begrüssen sich am Donnerstagnachmittag mit einem Lächeln und Wangenküsschen vor dem Kanzleramt.

Da ist das Küsschen! Bild: FABRIZIO BENSCH/REUTERS

Bei dem auf mindestens eineinhalb Stunden angesetzten Gespräch geht es unter anderem um die Rolle der USA unter dem künftigen republikanischen Präsidenten Donald Trump bei der Bewältigung internationaler Krisen wie in Syrien.

Merkel will mit Obama nach Angaben der deutschen Regierung auch über den Umgang mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin, die Ukraine-Krise sowie den Kampf gegen den internationalen Terrorismus reden. Die Entwicklung der Wirtschaftsbeziehungen, die Zukunft des umstrittenen geplanten EU-Handelsabkommens TTIP mit den USA und die Klimapolitik sollen ebenfalls Thema sein.

Merkel und Obama wollen die Öffentlichkeit am späten Nachmittag über ihre Beratungen informieren. (sda/dpa)

26 Küsse, die nichts gebracht haben – die EU steckt in der Krise

Das könnte dich auch interessieren:

Die neue Standseilbahn am Stoos wird gerade ziemlich abgefeiert – auf der ganzen Welt

LOL, der Führer: So haben die Deutschen über die Nazis gelacht

Geheimes UFO-Programm enthüllt – Video zeigt, wie US-Kampfjets ein «Raumschiff» verfolgen

«Oh nein, bitte nicht der ...» – mein erstes Mal an einer Kuschelparty

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Wuschelhäschen 17.11.2016 16:57
    Highlight Klar, er kennt sie besser als sie ihn.
    6 0 Melden

«Fehlt nur noch das Kreuz» – Polizei präsentiert in Leipzig Panzerwagen mit «Nazi»-Schrift

Die Landespolizei Sachsen hat schon lange den Ruf, mit Rechtsextremen zu sympathisieren. So hatte der stellvertretende Ministerpräsident Sachsens vergangenes Jahr wegen fremdenfeindlicher Vorfälle die Polizei in die Nähe der islamfeindlichen Pegida-Bewegung und der rechtspopulistischen AfD gerückt.

Nun hat die Landespolizei Sachsen am Freitag ihren neuen Anti-Terror-Panzerwagen präsentiert. Und eine Kontroverse ausgelöst. Denn auf den Sitzen des «Survivor R» von Hersteller Rheinmetall prangt …

Artikel lesen