International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Betrogene Studenten der «Trump University» erhalten 25 Millionen Dollar Entschädigung

FILE- In this May 23, 2005 file photo, then real estate mogul and Reality TV star Donald Trump, left, listens as Michael Sexton introduces him at a news conference in New York where he announced the establishment of Trump University. A federal judge in San Diego will consider arguments on President-elect Trump's latest request to delay a civil fraud trial involving his now-defunct Trump University until after his inauguration on Jan. 20, 2017. Trump's attorneys said in a court filing ahead of the hearing, Friday, Nov. 18, 2016, that preparations for the White House were

Er stimmte der Entschädigung zu: der designierte US-Präsident Donald Trump (links). Bild: Bebeto Matthews/AP/KEYSTONE

Die Opfer der «Trump University» erhalten 25 Millionen Dollar als Entschädigung. Im Prozess zu einer Zivilklage gegen die Bildungsinstitution des jüngst gewählten US-Präsidenten Donald Trump einigten sich die Beteiligten auf diesen Betrag.

18.11.16, 23:09 19.11.16, 08:42


25 Millionen Dollar. So viel Geld erhalten die ehemaligen «Studenten» der «Trump University». Sie und der jüngst als US-Präsident gewählte Donald Trump haben sich auf diesen Betrag geeinigt. Dies bestätigt der New Yorker Generalstaatsanwalt Eric T. Schneiderman schriftlich gegenüber CNBC.

Einige der ehemaligen Kunden von Trumps «Universität» hatten zuvor Zivilklage gegen seine Bildungsinstitution eingereicht. Generalstaatsanwalt Schneiderman zeigt sich in seinem Statement zum Fall erleichtert ob dem Ausgang:

«Ich bin zufrieden, dass unter den Bedingungen dieser Vereinbarung jedes Opfer eine Entschädigung erhält und Donald Trump bis zu einer Million Dollar Strafzahlungen an den Staat New York zahlen muss wegen der Verletzung von staatlichen Bildungsgesetzen.»

Über 6000 Menschen seien gemäss seinen Angaben betroffen gewesen von der «betrügerischen Universität». Die Opfer hätten Jahre auf das heute erzielte Resultat gewartet, so Schneiderman weiter.

Die «Trump University» bot über das Internet verschiedenste Kurse im Bereich Immobilienhandel, Unternehmensführung und Vermögensverwaltung für bis zu 35'000 Dollar pro Kurs an.

Die Bildungseinrichtung war jedoch nie als Universität oder College anerkannt, weshalb sie diesen Namenszusatz laut Gesetz nicht hätte verwenden dürfen. (blu)

So tickt Trumps neuer Chefstratege: Stephen Bannons krasse Zitate

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

19
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
19Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie woof 19.11.2016 07:04
    Highlight Trump hat seinen Wählern Illusionen und Lügen angeboten und die wurden ihm abgekauft. Ich frage mich nur grad, ist Trump ein genialer Verkäufer oder sind die Käufer so dumm?
    49 3 Melden
    • Hierundjetzt 19.11.2016 09:04
      Highlight "Genialer" Verkäufer der vielfach vergisst seine Lieferanten zu bezahlen, die Gerichte besser kennt als seine linke Hosentasche und ein Strafregisterauszug hat, das es tätscht.

      Man wird auch in Amerika nicht in einem Leben Milliardär wenn man ehrlich ist...😉
      32 0 Melden
    • zombie woof 19.11.2016 09:33
      Highlight Hierundjetzt, du hast natürlich recht, das "Genialer" muss sofort zensiert werden
      4 3 Melden
  • Pana 19.11.2016 00:45
    Highlight Klar, jetzt ist er bereit zu zahlen. Das kommt direkt aus den Taschen der amerikanischen Steuerzahler :D

    Der "mächtigste" Mann der Welt ist ein mieser Betrüger. Weiss man schon lange, aber man muss es sich trotzdem auf der Zunge zergehen lassen.
    49 2 Melden
  • Tikvaw 19.11.2016 00:08
    Highlight Das geht aber plötzlich zügig, wenn es darum geht unangenehme "Altlasten" aus dem Weg zu räumen.
    51 0 Melden
  • pamayer 19.11.2016 00:08
    Highlight Der amerikanische Guttenberg.


    Nur tritt er nicht zurück.
    35 1 Melden
  • blobb 19.11.2016 00:05
    Highlight 25 mio wären ja nur etwas mehr als 4000 pro Person. (6000 Betroffene) Und das bei bis zu 35'000 pro Kurs!
    Schlechter Deal für die Opfer. Wobei, ein bischen selber Schuld sind sie ja schon :)
    42 1 Melden
  • maljian 18.11.2016 23:55
    Highlight Ich weiss es heisst, die Kurse haben BIS ZU 35'000$ gekostet.
    Es heisdt aber auch MEHR ALS 6'000 Geschädigte.

    Schaut man sich die Zahlen nun an und teilt die 25'000'000$ / 6'000 dann kommt man gerade mal auf 4'166.67$

    Was ist das für eine Entschädigung bei Kosten von 35'000$?
    32 0 Melden
    • smoe 19.11.2016 16:09
      Highlight Gemäss New York Times sollen die rund 7'000 Betroffenen mindestens die Hälfte dessen, was sie für die Trump University bezahlt haben zurückerhalten, einige möglicherweise alles.

      http://www.nytimes.com/2016/11/19/us/politics/trump-university.html

      Grösstenteils wird es sich demnach wohl um Leute handeln, die den $1500 3-Tages-Kurs gebucht hatten.
      0 0 Melden
  • Domino 18.11.2016 23:42
    Highlight Nur etwas über 4'000 pro person???
    Habe mich gerade über die Kosten des Trump und Clinton Wahlkapfs informiert: Trump gab weniger als die Hälfte von Hillary aus. Superpacs spendeten Trump drei mal weniger als Hillary... ...dafür hielt Trump vor 16x mehr Menschen Reden als Hillary
    Weitere Zahlen:
    https://www.washingtonpost.com/graphics/politics/2016-election/campaign-finance/
    8 5 Melden
  • kleiner_Schurke 18.11.2016 23:37
    Highlight Ja und? Wer sich an einer Uni einschreibt guckt aj schon ein winzigen s Bisschen auf den Ruf im gewällten Fach oder? Ein Doktor in Theologie beim IGW ist was genau wert? Ja gar nix.
    4 24 Melden
    • Divina Commedia 19.11.2016 08:04
      Highlight Was hat jetzt Theologie mit Trump zu tun?
      10 4 Melden
  • roger.schmid 18.11.2016 23:33
    Highlight ein Betrüger und Hochstapler. er wird america bestimmt "great again" machen 😎👍
    48 0 Melden

Missbrauchsskandal erschüttert USA: 300 Priester sollen tausende Kinder missbraucht haben

Es ist wohl einer der grössten Missbrauchskandale der katholischen Kirche, der je aufgedeckt wurde. Am Dienstag veröffentlichte das Geschworenengericht des US-Bundesstaat Pennsylvania einen verstörenden Bericht, der Dekaden des Kindesmissbrauchs dokumentiert. 

Über 300 «Raubtierpriester» sollen über Jahre hinweg mindestens 1000 Kinder missbraucht haben. Die Misshandlungen sollen hierbei von hochrangigen Führungspersonen der katholischen Kirche gedeckt worden sein.

«Wir glauben, dass die …

Artikel lesen