International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«IS» feiert den Attentäter von New York als «Soldaten des Kalifats»

03.11.17, 07:05 03.11.17, 07:42


Die Terrormiliz des sogenannten «Islamischen Staat» hat die tödliche Attacke eines 29-Jährigen auf Radfahrer und Fussgänger in New York für sich beansprucht. Zudem feierte sie den Attentäter als «Soldaten des Kalifats».

Das berichtete die auf Überwachung von Islamisten-Seiten spezialisierte Site Intelligence Group in der Nacht zum Freitag. Der aus Usbekistan stammende Mann war an Halloween mit einem Kleinlaster in Manhattan in Radfahrer und Fussgänger gerast und hatte dabei acht Menschen getötet und elf weitere verletzt.

Die Stelle des Anschlags Tage nach der Tat Bild: EPA/EPA

Der 29-Jährige ist inzwischen bereits vor Gericht erschienen. Ihm werden Unterstützung der sogenannten Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS») sowie tödliche Gewalt und Zerstörung mit einem Fahrzeug vorgeworfen, sagte Staatsanwalt Joon Kim. Im Fall einer Verurteilung kann dem 29-Jährigen die Todesstrafe oder lebenslange Haft drohen, sagte Kim. In einem Tweet hatte US-Präsident Donald Trump für den Mann die Todesstrafe gefordert.

Das Töten geübt

Nach Darstellung von Staatsanwalt Kim soll der aus Usbekistan stammende Mann gestanden haben, die Attacke seit zwei Monaten geplant zu haben. Gut eine Woche vor der tödlichen Fahrt vom Dienstag, bei der er Fahrradfahrer und Fussgänger auf einem Radweg im Süden Manhattans mit einem Kleinlaster rammte und überfuhr, habe er auch geübt.

«Er hat gestanden, dass er am 22. Oktober einen Truck mietete, um die Kurven zu üben, die er an der Attacke an Halloween nehmen würde», sagte Kim. Gerichtsunterlagen zufolge wählte der Mann speziell Halloween, weil er an diesem Tag auf volle Strassen hoffte, und war anschliessend auch stolz auf seine Attacke.

Inspiration von «IS»-Videos

Der Attentäter habe auch zugegeben, dass er sich von «IS»-Videos zu dem Anschlag habe inspirieren lassen, sagte Kim. In einer Tüte am Tatort hätten Ermittler Handys entdeckt, auf denen Tausende Fotos im Zusammenhang mit dem «IS» gespeichert waren.

Zudem fanden Ermittler darauf rund 90 Videos, die «IS»-Kämpfer zeigen, wie sie Gefangene mit Panzern überfahren, sie köpfen und ihnen ins Gesicht schiessen. Am Tatort seien auch auf Arabisch verfasste Notizen gefunden worden, die an den «IS» erinnerten. Gerichtsdokumenten zufolge habe der Attentäter sogar darum gebeten, in seinem Zimmer im Spital eine «IS»-Flagge aufhängen zu dürfen.

US-Präsident Trump machte den «IS» bereits kurz nach der Terrorattacke für die Tat verantwortlich und verschärfte Sicherheitsüberprüfungen. Der Täter lebt seit 2010 legal und mit Arbeitsgenehmigung in den Vereinigten Staaten. (sda/dpa/reu/afp)

Auf der Flucht vor der islamistischen Hölle

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Fluchthelferin (72): «Ich nehme die Strafe absolut in Kauf»

Babys an der Macht

Frauen, die sich trennen, sind keine Opfer – verdammt!

Lo & Leduc geben Geheimkonzert auf der kleinen Bühne – und der Gurten dreht durch

Belauscht: Männer über «Bitches», «Brüste» und MDMA-Bowlen

40 Jugendliche wegen Serie «13 Reasons Why» in psychiatrischen Notfall eingeliefert

Plötzlich Frieden in Eritrea: «Bei den Flüchtlingen wird es nun knallhart ums Geld gehen»

Kaum ein Land hat weniger als die Schweiz – der grosse Sommerferien-Report

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Eine Polizeistation in den USA hat ein Tanzvideo gedreht – und Social Media flippt aus

Eine Polizeistation in Norfolk, Virginia, geht momentan viral. Grund dafür ist ein Video auf Facebook, in welchem sie zum Song «Uptown Funk» von Bruno Mars tanzen und den Songtext mimen.

Der Auslöser für das Filmen des Videos war eine Challenge, die ihnen von einer Polizeiwache aus Corinth, Texas, gestellt wurde. Diese hatte zuvor ein Video veröffentlicht, in welchem sie zum Miley Cyrus Lied «Party in the U.S.A.» tanzten. 

Das Video der Polizisten aus Norfolk wurde auf Facebook bisher über …

Artikel lesen