International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Operation Fuchsjagd»: Chinesische Agenten spüren in die USA geflohene Landsleute auf

China bläst zur «Operation Fuchsjagd». So bezeichnet Peking laut «New York Times» die Arbeit seiner Agenten, die Flüchtlinge in den USA aufspüren sollen. Die Regierung in Washington ist alarmiert.

17.08.15, 07:48 17.08.15, 08:20


Ein Artikel von

Chinesische Agenten versuchen offenbar, in die USA geflüchtete Landsleute mit Druck zur sofortigen Rückkehr zu bewegen. Die US-Regierung soll sich deshalb offiziell in Peking beschwert und gefordert haben, diese Praxis einzustellen. Das berichtet die «New York Times» unter Berufung auf Regierungsvertreter.

Washington sei zunehmend besorgt über die Präsenz dieser von der chinesischen Regierung entsandten Beamten, die wahrscheinlich als Touristen oder mit Handelsvisa einreisten. Das Thema könne den für September geplanten Besuch von Präsident Xi Jinping im Weissen Haus «komplizieren», hiess es aus der US-Regierung.

Laut «New York Times» handelt es sich um Undercover-Agenten des für Strafverfolgung zuständigen chinesischen Ministeriums für öffentliche Sicherheit. Ziel ihrer «Operation Fuchsjagd» sei es, Chinesen, die sich ins Ausland abgesetzt haben, aufzuspüren und mit Einschüchterungstaktiken zur Rückkehr zu bewegen. Unter anderem werden die Zielpersonen mit Drohungen gegen Familienmitglieder in China unter Druck gesetzt.

«Ein Flüchtling ist wie ein fliegender Drache. Auch wenn er im Ausland lebt, wird seine Schnur in China gehalten. Er kann immer durch seine Familie gefunden werden.»

In manchen Fällen gehe es auch darum, unrechtmässig erworbene Gelder in die Volksrepublik zurückzuholen. Die Operation sei Teil von Xis Kampf gegen Korruption – eine Kampagne, die in China sehr populär ist. Nach Angaben des chinesischen Ministeriums seien seit 2014 930 Verdächtige zurückgeführt worden, allein mehr als 70 freiwillig in diesem Jahr.

Das Justizministerium bestreitet, dass die USA gesuchten Straftätern wissentlich Unterschlupf gewährten. Oft lege China keine ausreichenden Beweise gegen Landsleute vor, die in den Vereinigten Staaten leben, sagte Ministeriumssprecher Marc Raimondi.

Wie Chinas Behörden arbeiten, erläuterte Li Gongjing, Beamter in der Abteilung für Wirtschaftskriminalität im Ministeriums für öffentliche Sicherheit, im vergangenen November: «Ein Flüchtling ist wie ein fliegender Drache», sagte Li in einem Interview. «Auch wenn er im Ausland lebt, wird seine Schnur in China gehalten. Er kann immer durch seine Familie gefunden werden.» (syd/dpa)

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Trumps Tipp an Spanien beweist, dass er Nachhilfe in Geografie braucht

Am 19. Juni 2018 war der spanische König Filipe mit seiner Frau Letizia im Weissen Haus zu Gast. Begleitet wurden sie von Aussenminister Joseph Borrell. US-Präsident Donald Trump soll während des Treffens die spanische Flüchtlingskrise angesprochen haben – und wie er das Problem lösen würde.

Und wer hätte das gedacht? Trump riet der spanischen Delegation, eine Mauer zu bauen – in der Sahara. «Die Sahara-Grenze kann nicht grösser sein als unsere Grenze zu Mexiko», soll der US-Präsident …

Artikel lesen