International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Was ist auf Osama Bin Ladens Computer? 500'000 Dateien wurden ins Netz gestellt

Dateien vom Rechner von Osama Bin Laden zeigen: Der ehemalige Terrorchef war offenbar ein Fan von US-Animationsfilmen und Videospielen. Die CIA warnt aber vor verstecktem Schadcode in Downloads.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Dokumentationen, Videospiele und Animationsfilme: Die CIA hat ein enormes Datenarchiv des 2011 getöteten Osama Bin Laden ins Netz gestellt, das Einblicke in sein Privatleben gibt. Das Archiv umfasst rund 500'000 Dateien, die mit einer Downloadgrösse von insgesamt mehr als 300 Gigabyte auf der Festplatte des Al-Qaida-Terroristen gespeichert waren.

Der Geheimdienst weist darauf hin, dass «dieses Material von einer Terrororganisation beschlagnahmt worden ist». Man solle die Sammlung deshalb mit Diskretion anschauen und sich bewusst machen, dass die Inhalte nicht für jedes Alter geeignet sein könnten. Ausserdem bestehe trotz einer Kontrolle die Gefahr, dass einige Dateien noch infiziert sein könnten: «Es gibt keine absolute Garantie, dass jede Schadsoftware entfernt worden ist.»

FILE - In this 1998 file photo made available on March 19, 2004, Osama bin Laden is seen at a news conference in Khost, Afghanistan. Never-before seen video of Osama bin Laden’s son and potential successor was released Nov. 1, 2017, by the CIA in a trove of material recovered during the May 2011 raid that killed the al-Qaida leader at his compound in Pakistan. The video offers the first public look at Hamza bin Laden as an adult. Until now, the public has only seen childhood pictures of him. In recent years, al-Qaida has released audio messages from Hamza bin Laden. (AP Photo/Mazhar Ali Khan, File)

Osama Bin Laden während einer Ansprache von 1998.  Bild: AP/AP

Die Website mit den Bin-Laden-Dateien war zwischenzeitlich nicht erreichbar. Wer etwa am Freitagnachmittag auf den Link klickte, bekam eine Meldung zu sehen, laut der es technische Probleme gebe. Das Material solle so bald wie möglich wieder verfügbar sein, hiess es weiter.

Häkelvideos, Pornos und private Aufnahmen

In dem Archiv finden sich rund 80'000 Bilder und Audiodateien von öffentlichen Reden sowie Material, das als Propaganda eingesetzt wurde. Ausserdem sind etwa 10'000 Videos beschlagnahmt worden. Die Clips zeigen hauptsächlich zur Veröffentlichung bestimmte Statements des Terroristen, aber auch Privates wie die Hochzeit seines Sohnes Hamsa Bin Laden.

Ausserdem gibt das Archiv Einblick in die Freizeitbeschäftigungen des Terroristen. Demnach hat Bin Laden neben Pornos und Häkelvideos auch US-Animationsfilme wie «Cars», «Antz» und «Ice Age 3» auf der Festplatte gehabt. Die CIA listet zudem Dokumentationen über Tiere und Länder wie Indien und Russland auf. Viele Filme und Serien handeln von Bin Laden selbst, wie die Komödie «Where in the World is Osama Bin Laden».

Bin Laden besass Multiplayer-Spiele

Ausserdem haben die Agenten einige Videospiele auf dem Rechner des Terroristen entdeckt. Unter anderem sei dort das Spiel «Final Fantasy 7» installiert gewesen, heisst es. Nach Angaben von «Newsweek» wurde auf Bin Ladens Rechner auch der Shooter «Half-Life» entdeckt, ebenso «Counter-Strike».

Dem Spielemagazin «PC Games News» zufolge finden sich in den Dateien zudem Hinweise darauf, dass Bin Laden die Handheld-Konsole Nintendo DS auf seinem Rechner emuliert haben könnte, um Titel wie «New Super Mario Bros» und «Animal Crossing: Wild Word» zu spielen.

Das Material wird laut CIA-Chef Mike Pompeo öffentlich gemacht, damit die US-Bürger «weitere Einblicke in die Pläne und Arbeit dieser Terrororganisation erhalten». Man werde auch künftig nach Möglichkeiten suchen, Informationen mit der Bevölkerung zu teilen, ohne dabei die nationale Sicherheit zu gefährden.

(jbr)

Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Der müde Joe 04.11.2017 07:09
    Highlight Highlight Häkelvideos?!😦 Ich bin entsetzt!😂
  • Emanzipator 04.11.2017 04:36
    Highlight Highlight Damit alle «weitere Einblicke in die Pläne und Arbeit dieser Terrororganisation erhalten» Das kann sehr meinungsbildent sein...
  • Hugo Wottaupott 04.11.2017 03:38
    Highlight Highlight Will auch einen 5TB computer wo 500'000 Dateien drauf platz haben!
  • URSS 04.11.2017 01:03
    Highlight Highlight Soso Pornos... Aber Frauen nicht die Hände geben und westliche Frauen als Schlampen verunglimpfen.
    Diese religiösen Fanatischen Heuchler sind unerträglich.
    • Emanzipator 04.11.2017 12:37
      Highlight Highlight Als wäre für ihn persönlich religiöses wirklich von Relevanz gewesen....
    • Saraina 04.11.2017 13:59
      Highlight Highlight Na ja, wenn er westliche Frauen nur von Pornovideos kannte, wäre das doch verständlich. Nur glaube ich eigentlich nicht, dass er sich je über westliche Frauen geäussert hat. Ich glaube, sein Problem waren westliche Kriege und die Beziehungen des saudischen Königshauses zu den USA, sowie die Beziehungen der USA zu Israel.
  • SpoonerStreet 03.11.2017 23:49
    Highlight Highlight Dieser Moment wenn du Bin Laden im Mario besiegst
  • ARoq 03.11.2017 23:26
    Highlight Highlight Ein verstörendes Video wurde schon vor einiger Zeit geleakt...
    Play Icon
  • Hugo Wottaupott 03.11.2017 23:21
    Highlight Highlight Sehr wahrscheinlich ziemlich sicher ist er nach Neuschwabenland geflohen und ersetzt dor den kürzlich verstorbenen Adolf Hitler.
  • Biggie Smalls 03.11.2017 22:30
    Highlight Highlight und wurden die daten, welche die verbindung zur cia resp. der amerikanischen regierung nachweisen, auch schön brav gelöscht?? 😂😂😂😂😂😂
    • Mario Conconi 03.11.2017 23:41
      Highlight Highlight Warum die Blitze bei Fakten die nachweislich wahr sind?
  • Iltis 03.11.2017 21:17
    Highlight Highlight Und ich dachte der hat ne geheime Unterwasserstation...

Warum erscheint Trump, wenn ich «Idiot» suche? Google-CEO erklärt Algorithmus im Kongress

Die Situation ist bekannt: Ein Verantwortlicher einer grossen Tech-Firma sitzt inmitten des US-Kongresses auf einem Stühlchen und muss die Fragen der Abgeordneten über sich ergehend lassen, die – gelinde gesagt – nicht gerade Digital Natives sind.  

Diesmal war es nicht Mark Zuckerberg, der da «gegrillt» wurde, sondern Sundar Pichai, CEO von Google. In der Anhörung ging es um Gerüchte, Google plane eine Suchmaschine für den chinesischen Markt, und allgemein um die Datensammlung des …

Artikel lesen
Link to Article