International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dieser Mann ist «in Palästina nicht willkommen»

08.12.17, 07:15 08.12.17, 07:41


Nach der Jerusalem-Entscheidung von US-Präsident Donald Trump will Palästinenserpräsident Mahmud Abbas offenbar ein geplantes Treffen mit US-Vizepräsident Mike Pence absagen. Pence sei «in Palästina nicht willkommen», sagte das ranghohe Fatah-Mitglied Dschibril Radschub am Donnerstag der Nachrichtenagentur AFP in Ramallah.

Abbas werde sich im Dezember nicht mit ihm treffen. Abbas' Büro war für eine Stellungnahme zunächst nicht zu erreichen. Pence will vor Weihnachten nach Ägypten, Israel und in die Palästinensergebiete reisen.

Das Weisse Haus in Washington erklärte, eine Absage des geplanten Treffens mit Abbas sei «kontraproduktiv». Pence habe «weiter die Absicht, Herrn Abbas wie geplant zu treffen», sagte ein US-Regierungssprecher der Nachrichtenagentur AFP.

Nicht willkommen: US-Vizepräsident Mike Pence. Bild: AP/AP

Trump hatte am Mittwoch mit der jahrzehntelangen Nahostpolitik seines Landes gebrochen und Jerusalem offiziell als Hauptstadt Israels anerkannt.

Er wies das US-Aussenministerium an, sofort mit den Vorbereitungen für den Umzug der US-Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem zu beginnen. Abbas warf den USA daraufhin vor, «bewusst alle Friedensbemühungen» zu untergraben.

Streitpunkt Jerusalem

Der endgültige Status von Jerusalem ist einer der grössten Streitpunkte im Nahost-Konflikt. Die Palästinenser beanspruchen den 1967 von Israel besetzten und 1980 annektierten Ostteil Jerusalems als künftige Hauptstadt ihres angestrebten eigenen Staates.

In der internationalen Gemeinschaft herrschte bislang Konsens, dass der Status der Stadt in Friedensgesprächen zwischen Israelis und Palästinensern geklärt werden muss. (sda/afp)

«Trumps Entscheid hilft vor allem den Extremisten»

Video: srf

Geschichte – die Vergangenheit lebt!

Der Widerstand einer todgeweihten Ballerina im KZ Auschwitz

Glück im Unglück: 10 spektakuläre Rettungsaktionen

Die Kroatin, die im Schatten eines zwielichtigen Gottesmannes unterging

Warum die vergessene Schlacht am Jarmuk im Jahr 636 die Welt für immer veränderte

Und plötzlich kam da ein Kind aus Päpstin Johanna raus

Schädelgestelle zeugen vom  grausamen Opferkult der Azteken

«Einzigartiges Zeugnis»: UNESCO nimmt deutsche Wikingerstätte in Weltkulturerbeliste auf

Das explodierte Munitionslager Mitholz ist immer noch gefährlich

Der schwule König, der auf brutale Art sterben musste

Joggeli, Pitschi, Globi & Co. – Helden der Kindheit

Nehmt das, ihr Streber! Bei diesem Geschichts-Quiz werdet ihr versagen. VERSAAAGEN.

Die geschändete Papstleiche, die 3 Mal ausgegraben und 2 Mal im Tiber versenkt wurde

Vom Westfälischen Frieden bis zum Freihandel: Bestehe das Völkerrechts-Quiz!

präsentiert von

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Wenn du denkst, du bist gut in Geschichte, dann hast du dieses Quiz noch nicht gespielt

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

Schädel und gepfählte Beckenknochen – makabere Zeugen eines germanischen Gemetzels

Cannae – oder wie Hannibal Rom die blutigste Niederlage seiner Geschichte beibrachte

Hinrichtungen nach dem Bauernkrieg: Das letzte Wort hat «der uf der blauwen dillen»!

Als Aarau Hauptstadt wurde

«Erst grosses Gelächter, dann Schreie»: Seilzieh-Weltrekord in Lenzburg endet in Tragödie

200 Jahre Marx: Warum der Kapitalismus einfach nicht untergehen will

Wenn abgetrennte Froschschenkel und geköpfte Menschen plötzlich zucken

Die Schmugglerinvasion im Tessin

Transporthund und Pedal-U-Boot: So funktionierte der Schmuggel im Tessin

Zum 1. Mai: Eine kleine Geschichte der Anarchie in der Schweiz

Isabelle Eberhardt, die Schweizerin, die als Mann durch die Wüsten Nordafrikas zog

72 endgeile Bilder der Jubiläums-Air-Force, die du gesehen haben MUSST

«Für die Kalten Krieger der P-26 waren wir Linke die 5. Kolonne einer ausländischen Macht»

7 Dinge, die du über Panmunjom, den «furchteinflössendsten Ort der Welt», wissen solltest

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

23
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
23Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • N. Y. P. 08.12.2017 11:45
    Highlight Trump hat momentan einen sehr guten Lauf. Aus seiner Sicht. Er wird diesen Lauf jetzt nutzen. Da im Nahen Osten eh alles am Arsch ist, wird er nächste Woche noch das Atomabkommen mit dem Iran künden.

    Ich tippe auf den Donnerstag
    14. Dezember 2017
    6 2 Melden
  • Graustufe Rot 08.12.2017 10:56
    Highlight Diese Politik aus dem Hause Trump wird den Terrorismus und den Hass auf die USA und alles Westliche noch weiter fördern. Die Palästinenser schäumen vor Wut, man hat sie angelogen. Zuerst der massenhafte und illegale Bau von Siedlungen auf Palästinensergebiet. Und jetzt offenbart sich das Gerede von der Zweistaatenlösung endgültig als Lüge. Die Intifada kommt, u.d. US-Rüstungsindustrie verkauft den Israelis noch mehr Waffen. Warum wollte sich Trump nicht pers. mit Abbas treffen? Hatte er Angst oder ein schlechtes Gewissen, weil er diesen Schachzug schon länger vorhatte?
    30 7 Melden
    • Rabbi Jussuf 08.12.2017 11:47
      Highlight Die Palästinenser wollten nie wirklich eine Zweistaatenlösung - auch heute nicht.
      6 14 Melden
  • giongieri64 08.12.2017 10:42
    Highlight Ja klar.....nachdem jetzt Israel sicher viele Waffen und sonstiges Kriegsmaterial bei den Amis einkauft, könnte man ja den Palästinensern auch ein paar Raketen, Flugzeuge usw liefern. Zünde Häuser an wenn du Löschmittel verkaufen möchtest. Und die Amiwirtschaft funktioniert nunmal nur, wenn irgendwo Krieg ist. Als Ausweichmöglichkeit bleibt ja noch Nordkorea......so durchsichtig was Hr. Trump da macht.......
    25 9 Melden
    • Graustufe Rot 08.12.2017 11:40
      Highlight Danke!
      5 4 Melden
  • Graustufe Rot 08.12.2017 10:41
    Highlight Der Ostteil Jerusalems wurde 1967 von den Israelis annektiert und ist seither besetzt! Folgendes: Sie leben in einem Haus, das seit vielen Generationen im Besitz ihrer Familie ist. Dann kommt jem. und behauptet: In der Bibel steht, dass der Boden auf dem dein Haus steht vor 3000 J. meinem Stamm gehörte. Du hast 24 Stdn. Zeit das Haus für immer zu verlassen, sonst zerbomben wir alles und töten Dich und all Deine Verwandten! Viele Leute, die sagen die Bibel sei ein Märchenbuch und Religionen brächten nur Gewalt mit sich, finden dieses Vorgehen absolut o.k..
    29 14 Melden
    • gianny1 08.12.2017 11:11
      Highlight Warum wurde es 1967 eingenommen?
      11 7 Melden
    • Graustufe Rot 08.12.2017 11:48
      Highlight @gianny. Die Israelis streben seit 1948 einen eigenen Staat auf Palästinensergebiet an. Sie sagen, das sei ihr gelobtes, von Gott versprochenes Land. In Jerusalem hat König David für Gott den ersten Tempel errichtet. Deshalb der Anspruch auf Jerusalem. Und der Prophet der Moslems, Gott hab ihn selig, ist in Jerusalem in den Himmel aufgefahren. Weshalb die Moslems zu Recht auch einen Anspruch auf die Stadt erheben.
      3 2 Melden
    • gianny1 08.12.2017 13:40
      Highlight War da nicht was mit einem Krieg den die Araber 1967 verloren haben?
      Damals haben sie doch zum wiederholten mal versucht Israel anzugreifen und auszulöschen!
      4 5 Melden
  • Graustufe Rot 08.12.2017 10:27
    Highlight Noch der hinterletzte Wegweiser zum richtigen Weg wird demontiert, damit dann am Ende aller Tage auch wirklich alles den Bach runter gegangen ist.
    12 9 Melden
  • N. Y. P. 08.12.2017 09:44
    Highlight Mike,

    ihr seid raus ! Ihr habt keinerlei Legitimation mehr, euch im Nahen Osten als Vermittler einzubringen.

    Frag Deinen Chef, was er als nächstes vorhat. Er wird das Atomabkommen mit dem Iran kündigen. Iran nimmt sein Programm wieder auf. Der Hohlkopf droht nach Teheran, es werde Krieg geben, wenn Teheran weitermacht.

    Dann kommt es wie es kommen muss. Israel und die USA überraschen eines morgens die Welt. Es heisst dann : Heute morgen haben 224 Kampfflugzeuge angegriffen und sämtliche Atom- und Forschungsanlagen zerstört.
    27 7 Melden
  • dondor 08.12.2017 09:03
    Highlight Palestinänser sind in den USA auch nicht willkommen. Klassisches Patt, niemand bewegt sich.
    13 1 Melden
  • Rerruf 08.12.2017 08:45
    Highlight Kontraproduktiv?!?! Wie wäre es mal mit zuerst überlegen, dann handeln? Das hat man uns schon in der Kinderschule beigebracht.
    16 4 Melden
  • gianny1 08.12.2017 08:38
    Highlight Dieses Drama wieder mit den armen armen Palästinensern!
    Nur weil Trump das gesagt hat, was schon seit Jahren eine Tatsache ist. Jeder Staatsgast der nach Israel reiste wurde in Jerusalem empfangen. Jerusalem war immer schon die Hauptstadt... ändert sich also nix ausser das die Araber denken, dass sie wieder grund für Terror haben!
    11 41 Melden
    • Graustufe Rot 08.12.2017 11:37
      Highlight Jerusalem war bis 1967 die Hauptstaat Palästinas!
      5 4 Melden
    • gianny1 08.12.2017 13:45
      Highlight Gab es wirklich mal ein Land Palästina?
      Oder waren mit Palästinenser nicht vor allem die Juden gemeint, die während dem Britischen Mandat bis 1948 da gelebt haben? Soviel ich weiss, hassten es die Araber dazumal als Palästineners betitelt zu werden.
      4 4 Melden
  • dondor 08.12.2017 08:33
    Highlight Sind den Palästinenser irgendwo willkommen?
    5 10 Melden
  • Madame Butterfly 08.12.2017 08:18
    Highlight eine absage sei kontraproduktiv? und das verhalten der amis imfall voll megaaaa nützlich für die situation!? 🤦🏿‍♀️🤦🏿‍♀️🤦🏿‍♀️🤦🏿‍♀️
    24 4 Melden
  • Quacksalber 08.12.2017 08:13
    Highlight Er sollte einfach seine Freinde von der Fatah besuchen. Die waren vor kurzem noch im Gaza fast am aufgeben. Dank den Reps ist der Feind wieder klar und alles kann weitergehen.
    66 5 Melden
  • The Origin Gra 08.12.2017 08:11
    Highlight Ich dachte, Trump werde das tun was keiner vor ihm seit 1948 geschaft hat, den Nahost-Konflikt.

    Wird daraus jetzt nichts mehr? 😳

    Dachte Trump kann alles? 😳🤯
    61 9 Melden
  • Sandro Lightwood 08.12.2017 08:00
    Highlight Das Weisse Haus in Washington erklärte, eine Absage des geplanten Treffens mit Abbas sei «kontraproduktiv».

    Da kommt mir eine vorangegangene Aktion in den Sinn, die auch bitzeli «kontraproduktiv» war - zumindest aus Sicht von Abbas.
    167 17 Melden

«Warum erschiesst die Armee Demonstranten?» – das antwortet die israelische Sprecherin

Am Montag wurden im Gazastreifen bei Protesten 60 Palästinenser erschossen. 2800 Personen wurden verletzt. Es war der blutigste Tag seit dem Krieg 2014.

Auslöser für die Demonstrationen, an denen zehntausende Personen teilnahmen, war der 70. Jahrestag der israelischen Staatsgründung und die Verlegung der US-Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem. 

Während im Gazastreifen dutzende Personen ihr Leben verloren, wurde in Jerusalem feierlich die neue Botschaft der Vereinigten Staaten eröffnet. …

Artikel lesen