International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
File-This file photo combo of file images shows U.S. presidential candidates Donald Trump, left, and Hillary Clinton. Trump wants to spur more job creation by reducing regulations and cutting taxes to encourage businesses to expand and hire more.
He also says badly negotiated free trade agreements have cost millions of manufacturing jobs. He promises to bring those jobs back by renegotiating the NAFTA agreement with Canada and Mexico, withdrawing from a proposed Pacific trade pact with 11 other nations, and pushing China to let its currency float freely on international markets.
Clinton has promised to spend $275 billion upgrading roads, tunnels and modern infrastructure such as broadband Internet, to create more construction and engineering jobs. Trump has said in interviews he would spend twice as much. (AP Photo/Mary Altaffer, Chuck Burton, File)

Vor der ersten TV-Debatte: Trumps Lager stapelt tief, Clinton paukt noch Fakten.    Bild: Mary Altaffer and Chuck Burton/AP/KEYSTONE

Es wird geblufft und provoziert: Vor dem TV-Duell Clinton vs. Trump liegen die Nerven blank

Dieses TV-Duell könnte die US-Wahl entscheiden: 90 Minuten lang streiten Hillary Clinton und Donald Trump am Montagabend zur besten Sendezeit. Welcher Druck auf ihnen lastet, zeigt sich in den Stunden zuvor.

26.09.16, 09:25 26.09.16, 11:04

Patricia Dreyer



Video: watson.ch

Ein Artikel von

Hillary Clinton und Donald Trump liegen in Umfragen quasi gleichauf, ihre Performance beim TV-Duell am Montagabend könnte die bislang noch unentschlossenen Wähler in die eine oder andere Richtung lenken. So eng ist das Rennen, dass buchstäblich jede Stimme zählt.

Wie bereiten sich die beiden Kontrahenten auf die 90-minütige Debatte vor? Das ist eine der meist diskutierten Fragen im Vorfeld dieses Showdowns.

U.S. Democratic presidential candidate Hillary Clinton waves as she arrives for a meeting with Israel's Prime Minister Benjamin Netanyahu at a hotel in New York, U.S. September 25, 2016. REUTERS/Carlos Barria

Traf am Wochenende den israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu: Hillary Clinton. Bild: CARLOS BARRIA/REUTERS

Wann beginnt die Debatte?

Das TV-Duell beginnt um 03.00 Uhr morgens (Schweizer Zeit). Als Gastgeberin fungiert die Hofstra University in New York. Diverse US-Fernsehsender wie CNN oder ABC News übertragen die Debatte live.

Doch beide Teams halten ziemlich diszipliniert dicht – keines der beiden Lager will der Gegenseite Einblick in die eigene Taktik gewähren. Wenn man doch etwas durchsickern lässt, dann vor allem, um den Gegner noch nervöser zu machen.

Schwer ist das nicht, die Nerven liegen blank.

So hatte das Clinton-Lager angekündigt, einen von Trumps Erzfeinden ins Publikum einzuladen, den Milliardär Mark Cuban – dies sicher auch in der Hoffnung, Trumps berüchtigte kurze Lunte entzünden zu können.

Und Trump reagierte: Wenn Cuban für Clinton im Publikum sässe, dann werde er seinerseits eben Gennifer Flowers einladen.

Flowers ist eine frühere Geliebte Bill Clintons, das ist schon pikant genug. Die langjährige Affäre der beiden, die er zunächst bestritt, kam ans Licht, als er sich 1992 erstmals um die US-Präsidentschaft bewarb. Viel wichtiger aber: Hillary Clintons Entscheidung, sich – obgleich von ihrem Ehemann hintergangen, ja gedemütigt – mit ihm zu solidarisieren, gilt für viele Amerikaner als ihr Sündenfall. Damals, so die Lesart ihrer Gegner, habe Hillary Clinton ihre Menschlichkeit dem politischen Kalkül geopfert.

epa05556041 A handout photo provided by the Israeli Government Press Office (GPO) of US Republican presidential candidate Donald Trump (L) shaking hands with Israeli Prime Minister Benjamin Netanyahu at Trump Tower in New York, New York, USA on 25 September 2016.  EPA/KOBI GIDEON/GPO/ HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Donald Trump tat es Clinton gleich: Er empfing Netanjahu im Trump Tower in New York. Bild: EPA/ISRAELI GOVERNMENT PRESS OFFICE

All das wollte Trump seiner Kontrahentin also noch einmal unter die Nase reiben, als er Flowers ins Spiel brachte.

US-Bürger in Mexiko sollen zur Wahl gehen

Die Bürgerbewegung Avaaz hat die in Mexiko lebenden US-Bürger zur Teilnahme an der Präsidentschaftswahl aufgerufen. Sie hofft, damit einen Einzug von Donald Trump ins Weisse Haus zu verhindern. «Wir wollen die knapp acht Millionen im Ausland lebenden Amerikaner mobilisieren, davon eine Million in Mexiko», erklärte Joseph Huff-Hannon von der international tätigen Organisation am Sonntag. (sda/tat)

Doch am Ende war das nur eine leere Drohung, Flowers kommt nicht. «Er wollte nur zeigen, dass er bestens kontern kann», warnte Trumps Wahlkampfmanagerin Kellyanne Conway. Es ist wie beim Pokern: Jeder reizt sein Blatt voll aus.

Wie sich Trump vorbereitet:

Wie sich Clinton vorbereitet:

Die Trumpisierung der Politik

Michael Moore zeigt, wie Trump zu schlagen ist – aber will der überhaupt Präsident werden?

Putin und Trump haben je einen Neuen – und mit denen wird's jetzt richtig gefährlich

Tötet Trump Tesla?

«Zerstörung ist mir sehr wichtig» – die Angst vor Trump und den Atomwaffen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • DummheitSiegt 26.09.2016 12:53
    Highlight Wetten, die US-Wahlen werden unter mysteriösen Umständen verschoben?

    Ich bin ein Orakel und kann in die Zukunft sehen... NIIIICHT
    3 8 Melden
    • Sandro Lightwood 26.09.2016 14:39
      Highlight OK, bin für CHF 100 dabei. Hab mir angewöhnt, mit Verschwöhrungstheoretikern Wetten abzuschliessen, insbesondere wenn die Theotie ein Ablaufdatum (Datum des angeblichen Ereignisses) hat. Erfolgsbilanz: 7 Siege, null Niederlagen. Läuft!
      15 0 Melden
    • DummheitSiegt 26.09.2016 15:19
      Highlight Jeder der das V-Theorie Wort benutzt disqualifiziert sich und seinen Intellekt bereits im Vorfeld.

      Mein Kommentar war nämlich keine Theorie, sondern eine Wette.
      Zudem implizierst Du, dass es sowas wie Verschwörungen nicht gibt, doch die Geschichte lehrte uns genau das Gegenteil, spätestens im Kindesalter, seit unsere engsten Vertrauenspersonen Mami und Papa uns die Illusion vom Osterhasen genommen haben, sollte uns dies bewusst geworden sein.

      Abgemacht, bin dabei :-)
      7 7 Melden
    • Sandro Lightwood 26.09.2016 17:39
      Highlight Momoll, finde deine Einleitung bezüglich Intellekt noch lustig. Spannenden Konnex, den du da ziehst, wär mal eine wissenschaftliche Studie wert.
      4 0 Melden

Überwachungsvideo zeigt: So haben die Saudis Khashoggis Kleider verschwinden lassen

Im Fall Kashoggi vergeht zurzeit kein Tag ohne neue Entwicklungen. Heute haben die türkischen Behörden ein Video veröffentlicht, welches darauf schliessen lässt, wie die Kleidung des getöteten Journalisten entsorgt wurde. Im Zentrum der Aufnahmen steht ein gewisser Mustafa al-Madani.

Und das ist auf dem Video zu sehen:

Um etwa 11 Uhr betritt ein Mann das saudische Konsulat in Istanbul. Laut türkischen Sicherheitskreisen heisst er Mustafa al-Madani und ist Teil eines 15-köpfigen Teams, …

Artikel lesen