International

Erster gemeinsamer Wahlkampfauftritt: Hillary Clinton und Barack Obama.
Bild: ERIK S. LESSER/EPA/KEYSTONE

Das FBI stört die Obama-Hillary-Wahlkampf-Party

Mit einem launigen Auftritt will Barack Obama den Wahlkampf von Hillary Clinton in Schwung bringen. Doch eine heftige FBI-Ohrfeige für die Demokratin überschattet den Termin.

06.07.16, 05:25 06.07.16, 08:00

Veit Medick, charlotte

Ein Artikel von

Klar, Donald Trump ist hier gleich Thema. Barack Obama hat Gefallen daran gefunden, sich am Republikaner abzuarbeiten. Unqualifiziert, unverschämt, unkontrollierbar – so in etwa sieht der US-Präsident den Milliardär. Ach, und die Inhalte. Welche Inhalte eigentlich? «Selbst die Republikaner wissen ja nicht so richtig, worüber er spricht», ruft Obama. Gute Stimmung in der Halle. Hillary Clinton lacht ihr Hillary-Clinton-Lachen. Alles bestens.

Der Präsident ist mit Clinton nach Charlotte im Bundesstaat North Carolina gekommen, sie sind gemeinsam in Obamas Air Force One eingeschwebt und dann Hand in Hand in das Convention Center geschritten. Es ist die Inszenierung einer politischen Freundschaft, die natürlich nicht so eng ist, wie es die Bilder nahe legen. Aber beiden liegt viel an ihrem Pakt, sehr viel sogar.

Endlich Spannung

Clinton will von der Popularität Obamas profitieren, der Präsident mit ihrem Wahlsieg sein Erbe retten. Vor dem Convention Center zieht sich eine lange Schlange, in der Halle feiert die Basis schon Stunden vor der Ankunft der beiden Politiker. Ja, man kann sagen, dass in Charlotte so etwas wie Spannung zu spüren ist, vielleicht erstmals in Clintons Kampagne.

Während Clintons Ansprache sitzt Obama lässig im Hintegrund.
streamable

Die Wahrheit ist, dass das weniger an Clinton liegt, als an Obama, der nach seinen acht Jahren als Präsident nicht den Anschein macht, sich auf seine politische Rente zu freuen. Man kann darüber streiten, wie gross seine Errungenschaften als Präsident sind, aber was seine Wahlkampffähigkeiten angeht, so dürfte in den USA so schnell niemand auftauchen, der ihm nahe kommt. Natürlich ist für ihn inzwischen alles auch etwas einfacher. Die grosse Programmatik muss er nicht mehr entwerfen, es reicht, als Cheerleader aufzutreten.

Obama stimmt «Hillary»-Sprechchöre an, reibt sich ein paar virtuelle Tränen aus dem Gesicht, als Clinton am Mikro von seinen Töchtern schwärmt, stellt Trump als wildgewordenen Twitterer dar und singt eine Hymne auf die Präsidentschaftskandidatin, nach der man geneigt ist zu glauben, sie sei die begnadetste Politikerin aller Zeiten. «Ich liebe Dich», ruft jemand im Publikum. «Ich liebe Euch zurück», ruft Obama. «Ich liebe North Carolina. Als ich hier früher Wahlkampf gemacht habe, habe ich immer gesagt: Hier sind sogar die Menschen nett, die nicht für mich stimmen.» Clinton sitzt auf einem Stuhl hinter Obama und amüsiert sich. Es wirkt, als sitze sie im Publikum einer Late-Night-Show.

Obama erstmals auf Wahlveranstaltung mit Clinton

Video: reuters.com

Vor acht Jahren, da waren die beiden im Vorwahlkampf der Demokraten regelrecht verfeindet. Aber so schnell, wie ihre Fehde die Stimmung in der Partei damals vergiftete, so schnell schlug sie auch wieder um: Kurz vor Obamas Nominierung im Sommer 2008 stellte sich Clinton auf seine Seite. Obama ernannte Clinton zur Aussenministerin, und aus den Rivalen wurden mit den Jahren politische Vertraute, jedenfalls erzählen sie das so in beiden Lagern.

Jetzt will Obama seiner ehemaligen Ministerin etwas zurückgeben.

Für Clinton ist das ein einerseits ein grosser Vorteil. Kurz vor Ende von Obamas Amtszeit scheinen die Amerikaner zu realisieren, was sie an der Nummer 44 haben. Seine Zustimmungsraten sind auf einem Langzeithoch, die Wirtschaft ist einigermassen stabil, und er ist – das darf in den USA nicht unterschätzt werden – immer noch äusserst unterhaltsam. «Twittern kann jeder», ruft er in offensichtlicher Anspielung auf Trumps Lieblingsbeschäftigung: «Aber niemand hat eine Ahnung davon, was den Präsidentenjob wirklich ausmacht – bis man hinter dem Schreibtisch im Oval Office gesessen hat.»

Der Vergleich mit Obama ist für Clinton aber auch problematisch. Er hat viel von dem, wovon sie mehr gebrauchen könnte. Wo er über die Bühne zu tänzeln scheint, wirkt sie steif. Wo er improvisiert, wirkt sie einstudiert. Obama hat sich in den acht Jahren im Weissen Haus eine bemerkenswerte Natürlichkeit bewahrt, die einen schnell glauben lassen könnte, er werde keinerlei Schwierigkeiten haben, ins normale Leben zurückzukehren. Bei genauerem Nachdenken ist das natürlich Unsinn, nach zwei Amtszeiten als Anführer der freien Welt ist die Resozialisierung schwierig, das dürfte bei Obama nicht anders sein.

Was das FBI zu Clintons E-Mail-Affäre sagt

Clintons Auftritt mit Obama wird überschattet, es geht mal wieder um die E-Mail-Affäre. Juristisch ist sie jetzt beendet, Clinton wird nicht angeklagt, das ist die gute Nachricht für die Kandidatin. Die schlechte ist, dass sie an dieser Anklage gerade so vorbeigeschrammt zu sein scheint. Das FBI hat ihr für ihren Umgang mit vertraulichen Dokumenten eine glatte 1 gegeben.

«Extrem unvorsichtig» habe Clinton gehandelt, als sie Teile ihrer dienstlichen Kommunikation auf private Server verlagerte, betonte FBI-Chef James Comey in einer bemerkenswerten Pressekonferenz am Vormittag. Er widersprach ihr zudem in einem zentralen Punkt ihrer Verteidigung: Sehr wohl seien über ihren Server geheime, ja sogar streng geheime Dokumente verschickt worden.

Im Kern sind Comeys Aussagen ein Angriff auf Clintons Urteilsvermögen, und zwar ausgerechnet in dem so wichtigen Bereich der nationalen Sicherheit. Die Vorwürfe dürften sie in den kommenden Monaten noch verfolgen. Clintons Glück ist, dass ihr Gegner Trump selbst kein Paradebeispiel für ein gutes Urteilsvermögen ist und ihr in dieser Hinsicht wenig vorhalten kann. Aber das macht ihr Verhalten nicht besser.

In Charlotte spricht Clinton die E-Mail-Affäre natürlich mit keinem Wort an. Auch sie reibt sich lieber an Trump. «Könnt Ihr euch vorstellen, dass er im Oval Office sitzt», fragt sie ins Publikum. «Buh», schallt es zurück. Es ist ein Sound, den Obama an diesem Tag nicht gerne hört. «Nicht buhen», ruft er kurz darauf. «Wählen!»

US-Wahlen 2016

Grotesk – Trump plauderte über die Kurven seiner Tochter

Robert De Niros Hasstirade gegen Trump: «Ich möchte ihm eine reinhauen»

Die bizarren Hintergründe des Schock-Videos, das Trump stürzen könnte

Clintons sonderbare Nähe zur Wall Street – Wikileaks veröffentlicht Redeauszüge

Trump hatte Recht: Veranstalter räumt Mikrofon-Panne bei TV-Debatte ein 

Trump rutscht auf der «Forbes»-Liste ab – er ist doch nicht so reich

Hacker-Magazin setzt «Kopfgeld» für Donald Trumps Steuererklärung aus

Affären im US-Wahlkampf –  komm du nur, Donald!

Donald Trumps kreativer Umgang mit der Wahrheit: 5 krasse Lügen aus der TV-Debatte

Clinton erringt Punktsieg gegen Trump: Die 16 wichtigsten Fragen und Antworten zur TV-Debatte

Schlechter Verlierer: So versucht Trump seine Niederlage schönzureden

Exklusiv! Donald J. Trump spricht mit watson

Das erste TV-Duell ist vorbei: Darüber haben Trump und Clinton gestritten

Aggressiv vs. gelassen: Hitzige erste TV-Debatte zwischen Trump und Clinton

Es wird geblufft und provoziert: Vor dem TV-Duell Clinton vs. Trump liegen die Nerven blank

Clinton in der Krise – wann explodiert die Zeitbombe Trump?

Video zeigt Clintons Zusammenbruch – wie ihr der Schwächeanfall schaden kann

«Was ist Aleppo?» Libertärer US-Präsidentschafts-Kandidat blamiert sich am TV bis auf die Knochen

«Ein Sack von Kläglichen»: Clinton sorgt mit Attacken gegen Trump-Anhänger für Aufregung

Donald Trump preist die Führungskraft von Kreml-Chef Putin

Trump will Einreiseverbot für Muslime – Obama nominiert islamischen Richter für Bundesgericht

«The Donald» im Aufwind – Trump überholt in Umfrage Clinton

Genug von Trump und Hillary? Dieser dritte Kandidat hat ein Wörtchen mitzureden – obwohl er chancenlos ist

Clinton erklärt sich: Weshalb sie ihre Erkrankung vorerst verschwiegen hat

Hillary Clinton bricht Auftritt bei 9/11-Feier wegen Kreislaufproblemen ab

Wahl in den USA: Drei Gründe, warum Clinton verlieren könnte

Hillary Clinton gerät ins Wanken – jetzt muss sie in den Debatten glänzen

Die Rechtsextremen entdecken die Comedy

Pivot, bigot und alt-right: Diese drei Begriffe müsst Ihr kennen, wenn ihr die US-Wahlen verstehen wollt

«Was habt ihr zu verlieren?» Trump wendet sich an alle Afro-Amerikaner – in einem Saal voller Weisser

Clintons E-Mail-Affäre – Hillarys Mails und Bills Stiftung

Bizarrer Waffen-Appell sorgt für neuen Ärger: Hat Trump wirklich zum Mord an Hillary Clinton aufgerufen?

Seit 40 Jahren wird Hillary Clinton niedergemacht – der Grund ist stets derselbe: Sie hat keinen Penis 

Obama warnt: Trump ist nicht imstande, «den Job zu machen»

Meg Whitman, Milliardärin und Republikanerin, wechselt die Seite und stimmt für Clinton   

Mutter von gefallenem US-Soldaten reagiert auf Attacke: «Trump hat einen schwarzen Charakter»

Die Angestellten grosser Schweizer Firmen unterstützen Donald Trump

«Hast du die Verfassung überhaupt gelesen?» – Dieser muslimische Vater fertigt Trump so richtig ab

Clinton geht auf Trump los, mit allem was sie hat – und plötzlich liegen ihr alle zu Füssen

US-Demokraten schreiben Geschichte: Hier kürt Sanders eine Frau zur Präsidentschaftskandidatin

Dieses clevere Cartoon beschreibt den Unterschied zwischen Clinton und Trump perfekt

Hillary Clintons E-Mail-GAU: Die Spur führt zum russischen Geheimdienst

Entfesselter Obama am Parteikongress: «Ja, sie kann es»

Bernie Sanders: Die Rede seines Lebens

Eklat in Cleveland: Beim Cruz-Auftritt hat sich Unglaubliches abgespielt

Die Trump-Show in Cleveland beginnt mit Chaos und Peinlichkeiten

Melania Trump hält ihre erste grosse Rede – und klaut mehrere Absätze von Michelle Obama

Tennisbälle sind am Republikaner-Parteitag verboten – einmal dürft ihr raten, was erlaubt ist

100 nackte Frauen gegen Donald Trump

Präsident Trump? 11 Mythen zum US-Wahlkampf – und was von ihnen zu halten ist

Warum ist Hillary Clinton eigentlich so unbeliebt? 7 Gründe und wie plausibel sie sind

Das FBI stört die Obama-Hillary-Wahlkampf-Party

Donald Trump: «Belgien ist eine wunderschöne Stadt»

Umfragedesaster: Trump stürzt ab

Hillary Clinton macht den Trump und feuert plötzlich aus allen Rohren

Donald Trump und Wladimir Putin: Liebesgrüsse aus Moskau

Für Trump gilt nach dem Orlando-Massaker: Muslim = verdächtig

Der neue Wohlstands-Faschismus ist da – und auch die alte Unfähigkeit, dagegen anzukämpfen

Aufgepasst, Mrs. Clinton – sonst hat es sich bald ausgelächelt. Denn die Amerikaner lieben Siegertypen wie Trump

Nach Trump-Sieg treten prominente Republikaner aus und sagen #ImWithHer (ja, mit Hillary ...)

Die drei Probleme der Hillary Clinton

Cruz ist weg vom Fenster, Trump vor Riesen-Triumph: Jetzt beginnt der Kampf um Amerika

John Boehner über Ted Cruz: «Er ist der leibhaftige Teufel»

Trumps Rede zur Aussenpolitik: So! Oder so! Oder anders!

Cruz stellt Fiorina als mögliche Vizepräsidentin vor – Sanders feuert hunderte Wahlkampfhelfer

Trump triumphiert: Der Rüpel ist zurück

Plötzlich war sein Haar weiss: Trumps Schwenk in die Mitte hat begonnen

Worst of Donald Trump: Die irrsten Sprüche des künftigen (?) US-Präsidenten

Donald Trump rettet die US-Medien – und was ist mit Roger Köppel bei uns?

16 Jahre alte Folge: Wie die Simpsons den Trump-Wahnsinn vorhersahen

Wie zwei Brüder die mächtigste Propaganda-Maschine der USA schufen – und Trump jetzt daran rüttelt

Plötzlich präsidial: Donald Trump erfindet sich neu

Du glaubst, am Ende wird schon alles gut und Trump verliert gegen Hillary? Hmm ...

Ex-Kandidat Romney wettert: «Trump ist ein Aufschneider und ein Betrüger» – dessen Konter folgt sogleich

Warum Trumps Kandidatur noch nicht sicher ist

Donald Trump: Ku Klux Klan? Kenne ich nicht

Republikaner-Debatte: Alle gegen Trump (und dieser versichert uns, dass seine Penisgrösse der Norm entspricht)

US-Wahlen: Trump bezeichnet Irak-Krieg als «dicken, fetten Fehler»

Ein «politisches Erdbeben im Wahlkampf»: Der oberste US-Richter Antonin Scalia ist gestorben 

Donald Trump – das Comeback des Hetzers

Hillary Clinton hat drei gewaltige Probleme – und eine Chance

Junge Frauen verschmähen Hillary Clinton – weil «die Jungs bei Bernie sind»?

Wir sind mitten in den US-Vorwahlen und du verstehst nur Bahnhof? Dann schau dir dieses Video an

Marco Rubio: Der wahre Sieger von Iowa

Hillary Clinton im 50:50-Glück: Münzwurf sichert der Demokratin knappen Vorsprung

Opa Underdogs Triumph – Bernie Sanders' zäher Kampf gegen das Establishment und Hillary Clinton

Donald Trump macht Ted Cruz salonfähig – das macht ihn so gefährlich

Donald Trump öffnet (erst jetzt) sein Portemonnaie: «Wir werden 2 Millionen Dollar pro Woche in den Wahlkampf stecken»

Die wirklich gefährliche Revolution findet in den USA statt – und Ted Cruz ist ihr «Robespierre»

«Ich bin ein wütender, alter, reicher Mann!» – Wer hat's gesagt? Trump oder Burns?

Alle Artikel anzeigen

Von George Washington bis Barack Obama: Alle 44 US-Präsidenten

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
23
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
23Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Beobachter24 06.07.2016 19:06
    Highlight Störung?
    Ich würde sagen das war der Stempel "approved".

    Wenn hohe Mitarbeiter derart "nonchalant" mit Daten umgehen werden sie "normalerweise" gefeuert.
    4 1 Melden
  • rolf.iller 06.07.2016 16:26
    Highlight Es gibt 4 Kandidaten. Neben den zwei Ekelkandidaten gäbe es noch Gary Johnson (Libertär) und Jill Stein (Grün). Wäre schön wenn die beiden auch Erwähnung finden würden.
    7 1 Melden
  • Triumvir 06.07.2016 08:19
    Highlight Alles ist besser als Trump. Sogar Hillary. Punkt. So ungefähr dürfte derzeit die Stimmung in den USA aktuell sein... zumindest bei den vernünftigen Amerikaner/innen.
    32 22 Melden
    • Stachanowist 06.07.2016 09:12
      Highlight Für die Amis ist Hillary sicherlich besser. Beim Rest der Welt bin ich mir da nicht so sicher. Sie ist eine starke, ja fanatische Befurworterin von Kriegseinsätzen.
      22 6 Melden
    • Theor 06.07.2016 09:37
      Highlight Dennoch schade, dass es überhaupt soweit gekommen ist. Zwei durch und durch unsympatische Kandidaten. Weil in Amerika eben das "Etablishment" die Vorwahl trifft. Das Volk darf dann nur noch das kleinere Übel wählen.
      15 3 Melden
    • fabianhutter 06.07.2016 11:09
      Highlight @Stachanowist: fanatische Befürworterin von Kriegseinsätzen? Woher kommt diese Behauptung? Von ihren 4 Jahren als Aussenministerin? Weil sie Lybien bombardiert hat? Was man doch bisher gesehen hat, ist dass sie Opportunistin ist, und als solche wird sie keinen Krieg anzetteln.

      @Theor: Trump wurde bestimmt nicht vom Establishment aufgestellt....
      2 5 Melden
    • Stachanowist 06.07.2016 15:27
      Highlight @ FH

      Diese Behauptung kommt von ihrer eindeutig auf Konfrontation statt Entspannung ausgerichteten Aussenpolitik.

      Für die war sie schon als Befürworterin des Irakkrieges eingetreten, später war sie gegen Dialog mit Russland (noch vor dem Maidan!), Libyenkrieg & nicht zuletzt setzt sie sich auch für eine Intervention in Syrien ein.

      Bitte führe dir diese zwei Artikel zu Gemüte. Sie sind wichtig, wenn man sich eine Meinung über Hillary bilden möchte.

      http://www.tagesanzeiger.ch/ausland/amerika/Die-Weltpolizistin/story/15186173

      http://www.zeit.de/2016/19/hillary-clinton-aussenpolitik-us-wahl
      7 1 Melden
    • FrancoL 06.07.2016 23:49
      Highlight @Stachanowist; Nach dem Lesen der beiden Artikel ist das Bild das gleiche; Clinton ist sicherlich eine Interventionistin.
      Geht man von etlichen Kommentaren auf der Watson Ebene aus, zeigt sich immer das ähnliche Bild von Hillary.
      Was mich masslos wundert ist die Tatsache wie man wie zB im Welt-Artikel dargestellt davon ausgehen kann, dass Trump ein zögerlicher Interventionist sein kann oder sein wird.
      Wieso soll man zu dieser Beurteilung kommen? Weil Clinton eine Falkin ist?
      1 1 Melden
    • FrancoL 06.07.2016 23:53
      Highlight @Stachnovist; Teil 2
      Wenn Hillary etwas ist dann eine Opportunistin und Trump wird genau so ein Opportunist sein und ich glaube kaum dass Trump in der Aussenpolitik der Mann der leisen Worte sein wird. Er wird es vor allem nicht sein, weil er innenpolitisch als Präsident mit grösster Wahrscheinlichkeit gröbere Probleme bekommen wird und wie viele seiner Vorgänger sich im Aussenbereich strak machen wird, u, die inneren Defizite zu kaschieren. Zusammengezählt: Der Präsident(In) wird am wenigsten Unheil um Ausland anrichten der/die in den USA die Innenpolitik am besten im Griff haben wird.
      2 1 Melden
    • rolf.iller 07.07.2016 00:52
      Highlight @fabianhutter Clinton hat den Krieg in Irak und Afghanistan befürwortet. Heute bedauert sie das zwar. Aber was solls, schlechtes Urteilsvermögen hat sie bewiesen ... nicht nur damit
      1 0 Melden
  • Mafi 06.07.2016 07:59
    Highlight "Das FBI hat ihr für ihren Umgang mit vertraulichen Dokumenten eine glatte 6 gegeben." - wollt ihr den Artikel nicht wenigstens noch so anpassen, dass er für Schweizer einigermassen sinnvoll erscheint?
    38 4 Melden
    • Laurent 06.07.2016 08:00
      Highlight @Mafi: doch, du hast natürlich vollkommen recht.
      26 5 Melden
    • Stachanowist 06.07.2016 09:17
      Highlight Mich hat beim Lesen genau die 1 irritiert, weil oben ja dick und fett steht, dass es ein Spiegelartikel ist 😂
      15 1 Melden
    • Mafi 06.07.2016 10:37
      Highlight Nunja 😂 @Stachanowist
      2 2 Melden
  • rodolofo 06.07.2016 07:54
    Highlight Gestern, beim Betrachten eines Bildes von der breit lachenden Hillary Clinton in der Tagesschau sind mir Ähnlichkeiten aufgefallen zwischen ihr und der Tessiner Schlagersängerin Nella Martinetti.
    Da ist diese penetrant POSITIVE Aufgekratztheit, die mich spätestens dann zu nerven beginnt, wenn sie aufgesetzt und übertrieben kultiviert rüberkommt.
    Mir gefällt die "Temperamentvolle Südländische Fröhlichkeit", aber nur wenn sie natürlich ist, und auch grimmig und übelgelaunt schauen und wütend toben kann, wenn ihr danach ist!
    Mit "American Cheese" kann ich überhaupt nichts anfangen...
    25 4 Melden
    • fabianhutter 06.07.2016 11:15
      Highlight Also von Hillary Clinton gibt es nun wirklich genug grimmige Bilder...
      4 1 Melden
    • rodolofo 06.07.2016 21:18
      Highlight Na dann bin ich ja beruhigt.
      Sie ist ein Mensch, wie Du und ich, mit dem Unterschied, dass sie Präsidentin der USA werden könnte.
      2 1 Melden
  • Ton 06.07.2016 07:37
    Highlight Ich werde gegen Hillary stimmen. Weiss noch nicht mit wem, wohl Sanders, doch je nach Frust auch Stein oder Trump. Hauptsache dieser korrupte Warhawk kommt nicht ins Weisse Haus.
    31 36 Melden
  • Radiochopf 06.07.2016 07:33
    Highlight Als Aussenministerin hochgeheime Mails an die privaten Mail-Adresse schicken ist eigentlich für jemand in ihrer Position total unverantwortlich... Snowden der 1000x mal sicherer und verantwortlicher vorgegangen ist und sicher weniger sensible Daten hatte als sie, ist Staatsfeind Nr.1 und würde in der USA lebenslänglich im Gefängnis landen..
    45 12 Melden
    • rodolofo 06.07.2016 08:10
      Highlight Finde ich nicht.
      So lange eine Person sagt, wie's ist, darf sie von mir aus alles ausplaudern, was Sache ist.
      Wer nicht zur Realität stehen kann, bzw. die ungeschminkte Realität nicht verträgt, ist selber das Problem und soll meinetwegen zum Film gehen, oder zum Theater.
      Wer aber ständig Unsinn, Verleumdungen und Lügen von sich gibt, wie Trump, müsste meiner Meinung mit einer totalen Geheimhaltungspflicht belegt werden.
      Da sich Trump niemals an eine solche Geheimhaltung für seine giftigen Gedanken halten kann, müssten ihn die Medien ignorieren, was diese aber auch nicht fertigbringen werden...
      7 21 Melden
    • Sir Jonathan Ive 06.07.2016 10:25
      Highlight @Radiochopf
      Du hast da mit den Emails was falsch verstanden.
      4 1 Melden
    • Alex_Steiner 06.07.2016 15:15
      Highlight @Sir Jonathan Ive: Aha... und was hat er falsch verstanden? Sie hatte ihren eigenen Mail Server, was nicht erlaubt ist. Ihr Server wurde auch des öfteren gehackt. Gefängnis wäre angebracht - darum hat auch das FBI ermittelt.
      3 2 Melden
    • Sir Jonathan Ive 06.07.2016 15:51
      Highlight @Alex Steiner
      "Als Aussenministerin hochgeheime Mails an die privaten Mail-Adresse schicken(...)"
      Das ist nicht der korrekte Sachverhalt.
      Was Sie geschrieben haben ist richtig. (Abgesehen vom Teil, dass der Server gehackt wurde. Das ist nur Wahlkampfgeschwafel)
      Es ist möglich, dass Radiochopf sogar das richtige meinte, aber was er schrieb war inkorrekt.

      Eine riesige Sammlung an Infos dazu hier:
      https://en.wikipedia.org/wiki/Hillary_Clinton_email_controversy
      1 2 Melden

Ausgerechnet er: US-Präsident Trump ruft zu Ruhe und Mässigung in Nahost auf

US-Präsident Donald Trump hat angesichts der Unruhen in Nahost nach seiner Anerkennung von Jerusalem als Hauptstadt Israels zu «Ruhe und Mässigung» aufgerufen. Er strebe eine dauerhafte Friedensvereinbarung in der Region an.

«Der Präsident hat Ruhe und Mässigung gefordert, und wir hoffen, dass die Stimmen der Toleranz die des Hasses übertönen», sagte Trumps Sprecher Raj Shah zu Journalisten an Bord der Präsidentenmaschine Air Force One, die Trump am Freitagabend (Ortszeit) zu einer …

Artikel lesen