International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Clintons Sex-Skandale im US-Wahlkampf: Der Sommer wird schmutzig

Monica Lewinsky, Gennifer Flowers, Paula Jones: Bill Clintons Sex-Affären schienen fast vergessen. Doch jetzt werden sie zur gefährlichen Wahlkampf-Munition gegen seine Ehefrau Hillary. Donald Trump legt schon los.

22.01.16, 12:20 22.01.16, 13:31

Veit Medick und Marc Pitzke, Washington und New York



Ein Artikel von

Die Vergangenheit meldete sich per Twitter zurück. «Ich war 35 Jahre alt, als mich Bill Clinton, Justizminister von Arkansas, vergewaltigte und Hillary versuchte, mich zum Schweigen zu bringen», war auf dem Kurznachrichtendienst zu lesen. «Ich bin jetzt 73… es geht nie weg.»

Hinter dem Twitter-Kürzel @atensnut verbarg sich Juanita Broaddrick, eine ehemalige Altenpflegerin, die Präsident Bill Clinton schon 1999 der Vergewaltigung beschuldigt hatte. Der Vorwurf ging damals unter.

Doch nun, da Clintons Ehefrau Hillary fürs Präsidentenamt kandidiert, ist er wieder da. Anfang Januar schaltete sich Broaddrick mit ihrem heiss diskutierten Tweet in den US-Vorwahlkampf ein: «Ich habe zu lange geschwiegen», sagte sie der Polit-Website «The Hill». Hillary Clintons Kandidatur habe sie zur Rückkehr ins Rampenlicht bewegt.

FILE - In this July 21, 1992 file photo, then-Democratic presidential nominee Bill Clinton stands with his wife Hillary Clinton  during a campaign stop at General Butler State Park in Carrollton, Ky. Bill Clinton promised voters in 1992 that they’d be getting “two for the price of one” if they elected him to the White House, a presidential duo of the young Arkansas governor and his Yale Law-educated wife. Near a quarter century later, the duo is back, but not quite the same. (AP Photo/Greg Gibson, File)

Hillary und Bill Clinton anno 1992.
Bild: Greg Gibson/AP/KEYSTONE

Ach ja, und auch das: Dieser Tage unterstützt Juanita Broaddrick den Pöbel-Republikaner und potenziellen Clinton-Rivalen Donald Trump.

Former President Bill Clinton speaks at a campaign event for his wife, Democratic presidential candidate Hillary Clinton, on Thursday, Jan. 21, 2016, in Las Vegas. (AP Photo/David Becker)

Bill Clinton: von der Vergangenheit eingeholt.
Bild: AP/FR170737 AP

Broaddrick steht nicht alleine. Plötzlich sind noch andere Frauen aus der skandalgeplagten Clinton-Ära wieder in den US-Schlagzeilen. Alte Namen und alte Laster - fast vergessen, nie vergeben. Es sind auch diese Debatten, die Hillary Clintons Wahlkampf derzeit so belasten und einen Vorgeschmack geben auf einen schmutzigen Sommer.

Clintons Ausschweifungen sind nur scheinbar ein Relikt der Neunzigerjahre. Dass sie nun wiederkehren, war wohl nur eine Frage der Zeit - zumal sich Hillary Clinton jetzt als eine «stolze, lebenslange Kämpferin für Frauenrechte» empfiehlt. Die Republikaner wittern eine Chance, der Demokratin Schaden zuzufügen - über die eigentlich abgehakten Indiskretionen des Ex-Präsidenten, die sie duldete, wenn nicht gar deckte.

FILE - 2014 MAY 6: Vanity Fair will publish an article by Monica Lewinsky on her affair with former President Bill Clinton after a decade of silence on the ordeal. A photograph showing former White House intern Monica Lewinsky meeting President Bill Clinton at a White House function submitted as evidence in documents by the Starr investigation and released by the House Judicary committee September 21, 1998.

Monica Lewinsky und Bill Clinton 1998.
Bild: Hulton Archive

Ausgerechnet Trump kramte diese Fälle nun als erster wieder hervor. «Ihr Mann ist einer der schlimmsten Missbrauchstäter der Welt», schimpfte er in Richtung Clinton. Kein Wort davon, dass Trump selbst den Lewinsky-Skandal einst als «Unsinn» abgetan hatte.

«Ihr habt das Recht, dass man euch glaubt»

Republican presidential candidate Donald Trump speaks during the Outdoor Channel and Sportsman Channel's 16th annual Outdoor Sportsman Awards on Thursday, Jan. 21, 2016, in Las Vegas. (AP Photo/Isaac Brekken)

Donald Trump hat Blut geleckt.
Bild: AP/FR159466 AP

Denn Trump weiss: Die Verhältnisse in Amerika haben sich geändert. Die Debatten auf Uni-Campussen und Verfahren gegen Stars wie Bill Cosby zeigen, dass sexuelle Gewalt kein Kavaliersdelikt mehr ist. «Lasst nicht zu, dass eure Stimme unterdrückt wird», ermunterte auch Hillary Clinton die Opfer. «Ihr habt das Recht, dass man euch glaubt.»

Dieser Appell könnte sich nun rächen. «Soll man Juanita Broaddrick, Kathleen Willey und Paula Jones auch glauben?», fragte sie eine Frau in New Hampshire. «Jeder sollte zunächst geglaubt werden», wand sich Clinton, «bis ihr aufgrund der Indizien nicht geglaubt wird.»

Als wäre das nicht schon genug Ärger, erscheint dieser Tage ein Dokumentarfilm, der für Clinton ebenfalls nicht unproblematisch ist. «Weiner» handelt vom Wahlkampf des Ex-Kongressabgeordneten Anthony Weiner fürs Amt des New Yorker Bürgermeisters im Jahr 2013.

Auch der Fall Weiner könnte Clionton schaden

epa02782102 Democratic congressman Anthony Weiner of New York announces his resignation in Brooklyn, New York, USA, 16 June 2011. Wiener recently admitted to sending lewd pictures of himself over the internet to various women.  EPA/JUSTIN LANE

Gefallener Politstar Anthony Weiner.
Bild: EPA

Weiner, der Ehemann von Clintons engster Vertrauten Huma Abedin, hatte sich 2011 dabei erwischen lassen, intime Twitter-Unterhaltungen mit Frauen geführt und kompromittierende Fotos verschickt zu haben. Abedin hatte ihm verziehen, und jetzt wollte er das grosse Comeback.

Es kam anders. Wenige Monate vor der Wahl wurde bekannt, dass Weiner nach dem ersten Sexskandal weitere Internet-Affären geführt hatte - just als seine Frau schwanger war.

Die «New York Times», die den Film bereits sehen konnte, spricht von einem «verstörenden Zeugnis der Beziehung des Ehepaars». Weiner, wie er in Panik gerät. Weiner, wie er versucht, die Medien auf falsche Fährten zu locken. Weiner, wie er vor einer der besagten Frauen in ein McDonalds-Restaurant flüchtet. Und mittendrin Abedin, die Clinton-Vertraute, entsetzt, erbost, versöhnlich. Die Filmer hielten alles fest.

Hillary Clinton selbst kommt in dem Streifen nicht vor. Aber man muss sie auch nicht sehen, um die Parallele ziehen zu können: Die Männer hatten sich nicht unter Kontrolle - und, so die Kritiker: die Frauen halfen ihnen dabei. Mit ihrer Vergebung.

Dinge, die aussehen wie Donald Trump

Abonniere unseren Daily Newsletter

20
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
20Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Wolfsblut 23.01.2016 13:10
    Highlight Wäre ja nicht das erste Mal, dass eine Frau an Altlasten des Ehegatten scheitert. Siehe Elisabeth Kopp. Wenigstens sind Clintons Eskapaden bekannt und somit ist Hillary nicht erpressbar. Ein Hoffnungsschimmer.
    3 0 Melden
  • FrancoL 22.01.2016 19:12
    Highlight Machen wir uns nichts vor! ein guter Teil der Bevölkerung verurteilt Bill und seine Frau auch noch dazu.
    Ich habe nie so richtig verstanden wie die Demokraten dieses Risiko nicht abgewägt haben.
    Für die Republikaner ist das ein kleiner Sonntagsschmaus und die heben sich die dicken Brocken sicherlich für den 1 zu 1 Kampf auf.
    Eine kleine Hoffnung bleibt dass im Dunstkreis von Dump auch noch genügend Schmutzwäsche gefunden werden könnte.
    3 0 Melden
  • Hackphresse 22.01.2016 16:51
    Highlight Also wenn die Amis am Ende wirklich Tramp (achtung ich habs absichtlich so getippt) wählen, dann sind sie wirklich selbst schuld.
    15 3 Melden
    • Smart as hell 22.01.2016 19:10
      Highlight Ich glaube Trump wäre ein guter Präsident. Jetzt ist schriller Wahlkampf. Das ist etwas völlig anderes als regieren.
      4 20 Melden
  • sowhat 22.01.2016 16:40
    Highlight Ich wollte ja schon einstimmen in euren allgemeinen Tenor von wegen, das kann ihr doch nicht schaden. Aber ich fürchte das ist "pfeifen im Walde". Die amerkiansche Seele scheint auf sowas schon zu reagieren. oh jeh - wenn meine Befürchtungen nur nicht eintreffen. Bitte keinen Präsindenten Trump.....
    3 1 Melden
  • zombie woof 22.01.2016 15:51
    Highlight Lügen, Betrügen und Wahlkampf betreiben auf tiefstem Niveau, das scheint wohl so eine Eigenschaft von Milliardären zu sein...
    20 3 Melden
  • Lumpirr01 22.01.2016 14:22
    Highlight Zum Zweck des Wahlkampfs greift Trump auch mal in die Gosse! Die historischen ausserehlichen Beziehungen von Bill werden ihm kaum was bringen. Kann mir kaum vorstellen, dass die Mehrheit der Stimmberechtigten der USA einen Präsidenten wählt, der so hitzköpfig ist und sich kaum beherrschen kann...........
    10 2 Melden
    • auoji 22.01.2016 16:22
      Highlight Insgesamt werden es darum sehr viele NichtwählerInnen geben, sehr viel Protestwähler. Hilft hoffentlich Sanders, wenn der sich besser frei halten kann vom fliegenden realen Dreck
      3 0 Melden
  • DerWeise 22.01.2016 14:00
    Highlight Bitte bitte macht mal was Schlaues und wählt Bernie Sanders.
    31 4 Melden
  • 7immi 22.01.2016 13:52
    Highlight diese wiederaufwärmung sagt mehr über trump als über clinton aus... ich hoffe, die wähler sehen das auch so.
    24 0 Melden
  • cassio77 22.01.2016 13:02
    Highlight das wird hillary stärken, nicht schwächen. selbst bill ging aus der affäre gestärkt hervor. trump ist ein idiot, diese geschichte aufzuwärmen.
    26 1 Melden
    • René Obi 22.01.2016 13:51
      Highlight Hoffentlich.
      15 3 Melden
  • Baba 22.01.2016 12:40
    Highlight Was zum Henker haben Bills Verfehlungen mit Hillary zu tun? Ich habe es schon nicht verstanden, dass damals wegen einer ausserehelichen Affäre (für mich betrifft das nur die Eheleute selbst) ein Impeachment stattfand. Nun aber diese alten Kamellen jetzt wieder auszugraben und sie gegen SEINE FRAU zu verwenden, das ist doch wohl auch für die Republicans too much - oder doch nicht?
    Was will man Hillary vorwerfen? Dass sie ihren Bill nicht verlassen hat? Dass sie nicht öffentlich geklagt und gejammert hat oder ihn einfach über den Haufen geschossen?
    Ich zitiere Asterix "Die spinnen die Amis".
    44 1 Melden
    • Ikarus 22.01.2016 12:53
      Highlight Ist doch nix neues im amerikanischen wahlkampf, da wird mit jedem mittel gekämpft und milliarden investiert..
      27 0 Melden
    • Santale1934 22.01.2016 13:05
      Highlight Lieber Hillary als Trump! (Lieber ein Demokrat als ein Republikaner)
      27 1 Melden
    • Yelina 22.01.2016 13:13
      Highlight Hab mir das gleiche gedacht, sie ist trotz allem bei ihm geblieben, das sollte doch ihr Ansehen eher noch steigern
      19 1 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

Hurrikan «Michael» hinterlässt Zerstörung und viele Verletzte

Hurrikan «Michael» hat im US-Bundesstaat Florida zahlreiche Menschen verletzt und schwere Schäden angerichtet. «Es gibt unglaubliche Zerstörung», sagte Floridas Gouverneur Rick Scott am Donnerstagmorgen (Ortszeit) dem Sender CNN. «Wir haben viele Verletzte.»

CNN berichtete, in Florida sei bei dem Sturm ein Mann ums Leben gekommen, im benachbarten Bundesstaat Georgia sei ein Mädchen gestorben. Scott machte zunächst keine Angaben zu Toten, er sagte aber: «Meine grösste Sorge wäre der Verlust …

Artikel lesen