International

Die United Airlines werden verklagt. Bild: KAMIL KRZACZYNSKI/EPA/KEYSTONE

Gewaltsam rausgeworfener Fluggast verklagt United Airlines

13.04.17, 22:51 14.04.17, 07:31

Mit der Entschuldigung durch den Unternehmenschef ist es für United-Airlines-Passagier David Dao nicht getan. Der 69-jährige Arzt, der gewaltsam aus einer überbuchten Maschine gezerrt worden war, will die US-Fluggesellschaft verklagen.

Das kündigten seine Anwälte am Donnerstag an. Der Vorfall in Chicago hatte weltweit für Empörung gesorgt.

Dao erlitt nach Angaben seines Anwalts Thomas Demetrio eine Gehirnerschütterung. Ausserdem seien ihm die Nase gebrochen und die Nebenhöhlen verletzt worden. Auch habe sein Mandant zwei Vorderzähne verloren.

Der aus Vietnam stammende Dao habe ihm gesagt, der Vorfall sei für ihn «entsetzlicher und grauenhafter» gewesen als vor mehr als 40 Jahren seine Flucht im Boot aus seinem Heimatland.

Dao wurde am Mittwochabend (Ortszeit) aus dem Krankenhaus entlassen, trat aber nicht zusammen mit seinen Anwälten bei der Medienkonferenz in Chicago auf. Der Mediziner, der seit Jahren in den USA lebt, wurde durch eines seiner fünf Kinder vertreten. Die Familie stehe noch «unter Schock darüber, was meinem Vater passiert ist», sagte die Tochter Crystal Dao Pepper.

Daos Anwälte beantragten bei einem Gericht in Chicago die Herausgabe der Aufzeichnungen durch die Überwachungskameras aus dem Flugzeug, die Listen der Passagiere und Besatzung sowie von weiterem Beweismaterial.

Internationale Debatte

Die geplante Klage solle eine internationale Debatte darüber anstossen, wie Flugpassagiere behandelt würden, sagte Demetrio. «Seit langem behandeln uns die Fluggesellschaft, und United (Airlines) im Besonderen, schlecht», beklagte er.

Dao habe am Sonntag normal eingecheckt, und ein Crewmitglied habe ihm seinen Platz im Flugzeug gezeigt, heisst es in dem Schreiben der Anwälte. Danach sei er von Beamten der Stadt Chicago gewaltsam aus der Maschine geschleift worden, wobei er verletzt worden sei.

Auf im Internet kursierenden Handyvideos von Mitreisenden ist zu sehen, dass Dao mit dem Kopf gegen eine Sitzlehne stösst, als ein Polizist ihn von seinem Sitz zerrt. Der blutende und schreiende Mann wird dann durch den Gang zum Ausstieg geschleift, auch die anderen Insassen reagieren schockiert.

Immenser Image-Schaden

Der Image-Schaden für United Airlines ist immens. Daos Herkunft schürte Vermutungen, hinter seiner Behandlung steckten rassistische Motive. Der Chef der Fluggesellschaft, Oscar Muñoz, veröffentlichte erst am Dienstag – fast 48 Stunden nach dem Rauswurf Daos – eine offizielle Entschuldigung. «Niemand sollte so behandelt werden», erklärte Muñoz. Der Vorfall sei «wirklich schrecklich». United Airlines übernehme die Verantwortung dafür.

Das Unternehmen kündigte an, allen Passagieren eine Entschädigung zu zahlen, die an Bord der Maschine gewesen waren. Die Aktie von United Airlines rutschte unterdessen ab. (sda/afp)

32 Bilder der allerbesten Stewardessen-Uniformen EVER (ever, ever ...)

Filme, Autos, Flugzeuge – alles in Quiz-Form!

Ok, Foodies: Wer diese 15 Koch-Quiz nicht schafft, muss ohne Znacht ins Bett

Auf Deutsch sind sie die «Satansweiber von Tittfield». Doch der Original-Filmtitel lautet ...?

Wenn du bei diesem krassen Filmquiz nur schon die Hälfte schaffst, bist du richtig gut imfall

Wir zeigen dir das Auto, du sagst uns den Film!

Planespotter aufgepasst! Wie gut kennt ihr diese Riesen-Flieger?

Diesmal etwas schwieriger: Hier kommt das allseits beliebte watson-Filmauto-Quiz, Teil II!

Planespotter aufgepasst! Diesmal wird es so richtig schwierig, ihr Klugsch...

Bist du Han Solo, Luke Skywalker – oder etwa doch Jar Jar Binks?

Kuriose Wirtschaft: Spiel das Quiz mit 10 unnützen Fakten und staune

Wer kennt sich mit Drinks aus? Hier haben wir ein Quiz dazu

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Fischra 14.04.2017 00:55
    Highlight Das wird teuer.
    9 0 Melden
  • kleiner_Schurke 13.04.2017 23:45
    Highlight Bravo. Hoffentlich verklagt der die auf ne Zillion Schadenersatz!
    9 2 Melden

Trump kippt Einfuhr-Verbot für Grosswildjäger – (Und ja, auf dem Foto sind seine Söhne)

Donald Trump selber jagt keine Tiere. Aber seine Söhne, die würden das lieben, erzählte der US-Präsident im Jahr 2012. «Sie sind Jäger und sie sind darin sehr gut geworden.» 

Gut fünf Jahre ist es nun her, seit Fotos von Trumps Söhnen bei der Grosswildjagd vom Magazin «TMZ» veröffentlicht wurden. Sie sorgten in den sozialen Medien und unter Tierschützern für einen Aufschrei.

Auf einem Bild ist zu sehen, wie Trump Jr. mit einem abgeschnittenen Elefantenschwanz posiert. 

Auf einem weiteren …

Artikel lesen