International

Denkt bereits an 2020: Donald Trump. Bild: SHAWN THEW/EPA/KEYSTONE

Trump lässt Wahlslogan für allfällige zweite Amtszeit schützen

25.01.17, 03:50 25.01.17, 06:00

Der neue US-Präsident Donald Trump inszeniert sich nicht nur als kerniger Macher, sondern ist offenbar auch ein grosser Visionär: Anscheinend fest überzeugt von seinem Erfolg und einer zweiten Amtszeit, hat er den Slogan für seine Kampagne 2020 schützen lassen.

Nach «Make America great again» (etwa: «Mach(t) Amerika wieder grossartig») 2016 soll es dann «Keep America great» (etwa: «Halte(t) Amerika grossartig») lauten. Bereits zwei Tage vor seiner Amtseinführung am vergangenen Freitag beantragte Trump beim zuständigen Marken- und Patentamt die Markenrechte.

Der Antrag wurde demnach von der in New York ansässigen Firma Donald J. Trump for President Inc. gestellt, die auch die Rechte an «Make America great again» verwaltet. Den neuen Spruch hatte Trump vergangene Woche bei einem Interview mit der «Washington Post» erwähnt und das Gespräch sogleich kurz unterbrochen, um einen Juristen mit dem Markenschutz zu beauftragen.

Zugleich enthüllte er die Umstände der Geburt seines Slogans «Make America great again»: Dieser sei ihm am Tag nach der Wiederwahl Barack Obamas 2012 eingefallen. (cma/sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Sunrise und Swisscom machen das Internet-Abo bald für viele überflüssig

Ausgebimmelt – Wie ein Quartierstreit das Land verändern könnte

«Danke für deine Daten, du Lauch!» Wenn der Facebook-Rückblick ehrlich wäre ...

Ein Klimmzug zuviel: «Rooftopper»-Star filmt, wie er selbst in die Tiefe stürzt

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
14
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Majoras Maske 25.01.2017 10:13
    Highlight Och, da ist aber jemand optimistisch, dass Amerika schon in vier Jahren wieder soooo gross sein wird. Natürlich muss man dann diese wiedergewonnene Grösse verteidigen, weil die Demokraten werden sicher mit "Let's make America small again" antreten...
    5 1 Melden
  • Dan Ka 25.01.2017 08:21
    Highlight Huch, ich dachte es wäre "Grab her by the p..." gewesen.
    21 3 Melden
    • genoni 25.01.2017 08:42
      Highlight ...Pony?
      8 0 Melden
    • Dan Ka 25.01.2017 11:46
      Highlight 😂
      2 0 Melden
  • Dee Malee 25.01.2017 07:37
    Highlight Naja nicht ganz, Ronald Reagan hat mit "lets make america great again" Wahlkampf gemacht. Dieses ganze Verdrehen der Wahrheit bis niemand mehr weiss was stimmt macht mir schon Sorgen, wofür wird das Publikum vorbwereitet?
    22 1 Melden
  • Yolo 25.01.2017 07:30
    Highlight Donald, nicht gleich übermütig werden. Zuerst muss du die erste Amtszeit überleben
    15 4 Melden
    • rodolofo 25.01.2017 08:36
      Highlight Ich hoffe, WIR überleben seine Amtszeit!
      21 3 Melden
    • atomschlaf 25.01.2017 08:46
      Highlight @rodolofo: Da hätte ich mir eher bei Killary Sorgen gemacht!
      4 20 Melden
    • Gelöschter Benutzer 25.01.2017 11:36
      Highlight Bei Killary hätte ich mir auch mehr Sorgen gemacht.
      Bei Trump frag ich mich, ob er seine Amtszeit überlebt.
      4 4 Melden
  • felixJongleur 25.01.2017 06:26
    Highlight Normal, sein Team wäre unfähig wenn nicht schon die entsprechenden Vorbereitungen getroffen würden.
    3 3 Melden
  • Spooky 25.01.2017 03:54
    Highlight Was ist denn das für eine Nachricht 😂
    Fällt den Journalisten einfach nichts Wichtigeres ein, oder was? 😂
    14 11 Melden
    • rodolofo 25.01.2017 08:37
      Highlight Und doch ist sie offenbar so wichtig, dass Du darauf antwortest...
      13 3 Melden
    • Spooky 25.01.2017 08:59
      Highlight Okay, rodolofo. Auf diese Sorte von Antworten habe ich bis heute noch keine adäquaten Entgegnungen gefunden :-)
      5 5 Melden

Das ist der Mann, der Trumps Twitter-Konto abgestellt hat

Der Deutsche Bahtiyar Duysak hat Anfang November den Twitter-Account von Trump Minuten deaktiviert. Jetzt äussert er sich erstmals in einem Interview. 

Ganze 11 Minuten war der Twitter-Account von US-Donald Trump am 2. November offline, weil ihm ein Twitter-Angestellter den Stecker gezogen hatte. Das Internet feierte den damals noch unbekannten Mitarbeiter als Helden, der den Nobelpreis verdient habe. 

Jetzt ist bekannt, wer dem US-Präsidenten seinen Twitter-Account deaktiviert hatte. In einem Interview mit TechCrunch outet sich Bahtiyar Duysak, ein Deutscher mit türkischen Wurzeln, als Trump-Blocker.

Aber wie konnte Duysak dem mächtigsten …

Artikel lesen