International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Police arrest a man as protesters gathered after a shooting incident in St. Louis, Missouri August 19, 2015. Police fatally shot a black man they say pointed a gun at them, drawing angry crowds and recalling the racial tensions sparked by the killing of an unarmed African-American teen in nearby Ferguson, Missouri, just over a year ago.  REUTERS/Kenny Bahr

Die Polizei verhaftete neun protestierende Demonstranten. Bild: STRINGER/REUTERS

US-Polizei erschiesst verdächtigen Schwarzen – Proteste in St.Louis

20.08.15, 06:51 20.08.15, 08:17


Im US-Bundesstaat Missouri haben Polizeibeamte einen jungen schwarzen Mann erschossen, gewaltsame Proteste gegen die Polizei waren die Folge. Demonstranten bewarfen die Polizei am Mittwoch (Ortszeit) mit Flaschen und Steinen, wie der Polizeichef von St.Louis sagte.

Die Beamten setzten Tränengas ein, neun Demonstranten wurden festgenommen. Mehrere Geschäfte wurden laut dem Sender CNN geplündert. Ein Auto ging in Flammen auf. Polizeiangaben zufolge waren zwei Männer vor Beamten geflohen. Einer der Verdächtigen hatte angeblich eine Waffe auf die Polizisten gerichtet, die Beamten eröffneten das Feuer und erschossen den 18-Jährigen.

Vier Feuerwaffen sichergestellt

Der zweite Verdächtige sei noch auf der Flucht. Die Polizei stellte vier Feuerwaffen sicher, einige davon gestohlen. Seit dem Tod des schwarzen Teenagers Michael Brown in Ferguson (Missouri) vor einem Jahr ist das Misstrauen der afroamerikanischen Bevölkerung gegenüber der Polizei weiter gewachsen. (dhr/sda/dpa)

Polizeichef St. Louis Sam Dotson

Sam Dotson, Polizeichef von St. Louis. Bild: Screenshot CNN

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Trumps Tipp an Spanien beweist, dass er Nachhilfe in Geografie braucht

Am 19. Juni 2018 war der spanische König Filipe mit seiner Frau Letizia im Weissen Haus zu Gast. Begleitet wurden sie von Aussenminister Joseph Borrell. US-Präsident Donald Trump soll während des Treffens die spanische Flüchtlingskrise angesprochen haben – und wie er das Problem lösen würde.

Und wer hätte das gedacht? Trump riet der spanischen Delegation, eine Mauer zu bauen – in der Sahara. «Die Sahara-Grenze kann nicht grösser sein als unsere Grenze zu Mexiko», soll der US-Präsident …

Artikel lesen