International

Laut Medienberichten soll Kushner die Kontaktaufnahme mit Russland angeordnet haben. Bild: EPA/BLOOMBERG POOL

Jared Kushner unter Druck: Hat Trumps Schwiegersohn die Russland-Kontakte angeordnet?

In der Russland-Affäre gerät der Schwiegersohn von US-Präsident Donald Trump erneut stark unter Druck: Laut Medienberichten soll es Jared Kushner gewesen sein, der die Kontaktaufnahme aus dem Trump-Lager mit Russland anordnete.

02.12.17, 06:56 02.12.17, 07:21

Wie die «Washington Post» und die Internetseite «BuzzFeed» am Freitag berichteten, ist Jared Kushner der «sehr hohe Verantwortliche» aus Trumps Übergangsteam, der im Dezember 2016 die Kontaktaufnahme des früheren Nationalen Sicherheitsberaters Michael Flynn zum damaligen russischen Botschafter Sergej Kisljak anordnete.

Flynn hatte sich am Freitag schuldig bekannt, über seine Russland-Kontakte gelogen zu haben. Er hatte gegenüber Ermittlern der Bundespolizei FBI bestritten, dass es in einem Telefonat mit Kisljak um neue Sanktionen gegangen war, die der damals noch amtierende Präsident Barack Obama gegen Russland verhängt hatte.

Bei einem weiteren Telefonat mit Kisljak ging es um einen UNO-Resolutionsentwurf zu Israel. Laut einem von Flynn und Sonderermittler Robert Mueller unterzeichneten Gerichtsdokument hatte Flynn Russland gebeten, die Resolution zur Verurteilung der israelischen Siedlungspolitik im UNO-Sicherheitsrat zu blockieren.

Flynn droht Haftstrafe

Flynn war dem Dokument zufolge von dem «sehr hochrangigen» Mitarbeiter des Trumps-Teams instruiert worden, deswegen neben Russland auch andere Regierungen zu kontaktieren. Dieser wird in dem Papier nicht namentlich genannt, den Medienberichten zufolge handelt es sich um Kushner. Das andere Telefonat mit Kisljak war demnach mit anderen Mitgliedern des Trump-Übergangsteams zumindest abgesprochen.

Kushner war in der Russland-Affäre schon in der Vergangenheit in Bedrängnis geraten. Der Ehemann von Trumps Tochter Ivanka hatte im Juni 2016 an einem Treffen mit einer russischen Anwältin teilgenommen, bei dem es um brisantes Material über die demokratische Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton gegangen sein soll. Auch mit dem russischen Botschafter Kisljak hat er sich nach eigenen Angaben zwei Mal getroffen.

Flynn sagte vor Gericht, er erkenne an, dass seine Aktivitäten «falsch waren» und übernehme die «volle Verantwortung». Den 58-Jährigen droht wegen seiner Falschaussagen gegenüber FBI-Ermittlern eine Haftstrafe von bis zu fünf Jahren. Wegen seines Schuldbekenntnisses und seiner Kooperation kann er jedoch auf Strafmilderung hoffen. Laut Gerichtsdokumenten empfiehlt Mueller nun eine Haftstrafe von bis zu sechs Monaten. (viw/sda/afp)

Donald Trump: Das Best Of

1m 1s

Donald Trump: Das Best Of

Video: watson

Mehr zu Donald Trump

Trumps Erfolge – die unheimlich stille Veränderung der USA

Aufstand der «Hurensöhne» – jetzt gehen sie gegen Trump auf die Knie

Der herzloseste Trump-Gruss! Zumindest zog Melania diesmal nicht die Hand zurück ...

Wie er Nazis verteidigt und über Wein schwafelt – Trumps irre Wutrede in 7 Akten

8 Wesenszüge, die Trump und Hitler gemeinsam haben

Das üble Spiel des Donald T.

Trumps Sprecherin fragt, was US-Bürger mit 4000$ machen würden. Die Antworten? Unbezahlbar

Trumps Asienreise macht klar: Amerikas Tage als Handelsmacht sind gezählt

«Grauenhaft und falsch»: Barack Obama sagt Trump die Meinung – aber so richtig

Schwangere Soldaten-Witwe bricht nach Trump-Anruf zusammen – das Drama in vier Akten

Soldaten-Witwe bestätigt Vorwürfe gegen Trump – der US-Präsident reagiert sofort 

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sebastian Wendelspiess 02.12.2017 19:19
    Highlight Haha, mit diesem Artikel habt ihr den ganzen Russia-Gate entzaubert. Die kollaboration mit den Russen fand also nur statt, um Israels Interessen zu vertreten. Ich kann nicht mehr... 😂
    1 4 Melden
  • ErklärBart 02.12.2017 14:26
    Highlight Interessantes Bild von ihm... habt ihr das per Zufall gewählt?

    Oder versucht er jetzt die emotionale Schiene zu fahren?

    So: schaut her, ich bin sensibel und volksnah und blabla.
    2 0 Melden
  • Informant 02.12.2017 12:35
    Highlight Netanyahu geht also zu Kushner und bittet ihn, Flynn möge doch bitte die Russen überreden, in der UN zugunsten Israels abzustimmen. Was Russland übrigens nicht tat.
    Also hat Israel versucht, sich in US-Angelegenheiten einzumischen.

    Ergo: Sofort Sanktionen gegen Israel aufsetzen, Israelische Medien als foreign agents registrieren lassen und deren Artikel in den Google Suchresultaten nach hinten befördern.
    11 11 Melden
    • dmax 02.12.2017 17:42
      Highlight informant, sicher geht nicht Netanyahu zu Kushner und gibt ihm anweisungen, sondern the donald, sein boss!
      die der Kushner scheinbar brav umgesetzt hat!

      2 3 Melden
    • Saraina 02.12.2017 17:44
      Highlight Israel vertritt seine Interessen seit Langem indem es die USA um Beistand bittet. Das war auch unter Bush, Clinton und Obama so, und wäre auch unter Hillary nicht anderst gewesen. Das ist völlig legitim und offensichtlich, niemand zwingt die USA, darauf einzusteigen. Hier geht es um Lügen von Vertretern von Trumps Administration und um verheimlichte Kontakte zu russischen Diplomaten und Politikern.

      Eine andere Sache wäre es, wenn Gelder fliessen würden oder Druck ausgeübt würde.
      2 1 Melden

Trump in der Schweiz – diese 11 Tweets wird der Präsident ins Netz stellen

Genau so wird es sein. Und wer was anderes behauptet, ist Fake News.

* Eine Übersetzung der Tweets findest du unten im Artikel. 

1. Trump schlägt Tiger Woods im Golfen – und das beim ersten Versuch. Danach macht er sich auf den Weg nach Davos. Er freue sich auf Schweden, so der US-Präsident.

2. Trump landet in Zürich. Der Empfang sei gewaltig, das Publikum bei Bill Clinton sei viel kleiner gewesen, so der US-Amerikaner.

3. Das Tempolimit auf Schweizer Autobahnen beeindruckt Trump. 120 Meilen pro Stunde und alles funktioniere grossartig, meint er. Das brauche …

Artikel lesen