International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06360375 Jared Kushner, senior White House adviser, departs with his son Theodore Kushner, during the lighting ceremony for the 2017 National Christmas Tree on the Ellipse near the White House, in Washington, DC, USA, 30 November 2017.  EPA/Al Drago / POOL

Laut Medienberichten soll Kushner die Kontaktaufnahme mit Russland angeordnet haben. Bild: EPA/BLOOMBERG POOL

Jared Kushner unter Druck: Hat Trumps Schwiegersohn die Russland-Kontakte angeordnet?

In der Russland-Affäre gerät der Schwiegersohn von US-Präsident Donald Trump erneut stark unter Druck: Laut Medienberichten soll es Jared Kushner gewesen sein, der die Kontaktaufnahme aus dem Trump-Lager mit Russland anordnete.



Wie die «Washington Post» und die Internetseite «BuzzFeed» am Freitag berichteten, ist Jared Kushner der «sehr hohe Verantwortliche» aus Trumps Übergangsteam, der im Dezember 2016 die Kontaktaufnahme des früheren Nationalen Sicherheitsberaters Michael Flynn zum damaligen russischen Botschafter Sergej Kisljak anordnete.

Flynn hatte sich am Freitag schuldig bekannt, über seine Russland-Kontakte gelogen zu haben. Er hatte gegenüber Ermittlern der Bundespolizei FBI bestritten, dass es in einem Telefonat mit Kisljak um neue Sanktionen gegangen war, die der damals noch amtierende Präsident Barack Obama gegen Russland verhängt hatte.

Bei einem weiteren Telefonat mit Kisljak ging es um einen UNO-Resolutionsentwurf zu Israel. Laut einem von Flynn und Sonderermittler Robert Mueller unterzeichneten Gerichtsdokument hatte Flynn Russland gebeten, die Resolution zur Verurteilung der israelischen Siedlungspolitik im UNO-Sicherheitsrat zu blockieren.

Flynn droht Haftstrafe

Flynn war dem Dokument zufolge von dem «sehr hochrangigen» Mitarbeiter des Trumps-Teams instruiert worden, deswegen neben Russland auch andere Regierungen zu kontaktieren. Dieser wird in dem Papier nicht namentlich genannt, den Medienberichten zufolge handelt es sich um Kushner. Das andere Telefonat mit Kisljak war demnach mit anderen Mitgliedern des Trump-Übergangsteams zumindest abgesprochen.

Kushner war in der Russland-Affäre schon in der Vergangenheit in Bedrängnis geraten. Der Ehemann von Trumps Tochter Ivanka hatte im Juni 2016 an einem Treffen mit einer russischen Anwältin teilgenommen, bei dem es um brisantes Material über die demokratische Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton gegangen sein soll. Auch mit dem russischen Botschafter Kisljak hat er sich nach eigenen Angaben zwei Mal getroffen.

Flynn sagte vor Gericht, er erkenne an, dass seine Aktivitäten «falsch waren» und übernehme die «volle Verantwortung». Den 58-Jährigen droht wegen seiner Falschaussagen gegenüber FBI-Ermittlern eine Haftstrafe von bis zu fünf Jahren. Wegen seines Schuldbekenntnisses und seiner Kooperation kann er jedoch auf Strafmilderung hoffen. Laut Gerichtsdokumenten empfiehlt Mueller nun eine Haftstrafe von bis zu sechs Monaten. (viw/sda/afp)

Donald Trump: Das Best Of

Play Icon

Video: watson

Mehr zu Donald Trump

Selbst das amerikanische Wappentier ist vor Trump nicht sicher

Link to Article

Trump hat die USA in eine nationale Sicherheitskrise gestürzt

Link to Article

Make America Weak Again: Trump beschleunigt den Niedergang der USA

Link to Article

Trump bleibt Trump: Bei der Richterwahl denkt er nur an sich selbst

Link to Article

Der Mann, der Trump retten soll

Link to Article

«F**k July 4th»: Kritische Stimmen und Proteste gegen Trump am Unabhängigkeitstag

Link to Article

Warum US-Medien besessen sind von Donald Trump

Link to Article

Harry-Potter-Autorin macht sich via Twitter über Donald Trump lustig

Link to Article

Trump kann sein giftiges Erbe auf Jahre hinaus zementieren

Link to Article

Gestern hatte Trump einen «Wow!»-Tag – aber diese Frau könnte ihm den Spass noch verderben

Link to Article

Donald Trump ätzt gegen 2 US-Comedians – und die schiessen so zurück 😅

Link to Article

Harley-Davidson ist nur der Anfang: Wie Trump sich im Handelskrieg verfahren hat

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Linksautonome Schweizer marschierten an «Gilets-jaunes»-Protesten mit

Unter die «gilets jaunes» in Paris mischten sich am Samstag auch Mitglieder der linksradikalen «Revolutionären Jugend». Sie wollten Solidarität bekunden, «Erfahrungen in Strassenkämpfen» sammeln und «untersuchen, inwiefern sich Rechtsextreme an den Protesten beteiligen.»

Proteste der «Gelbwesten» mit Krawallen und Ausschreitungen haben Frankreich an diesem Wochenende erneut in Atem gehalten. Unter die Demonstranten mischten sich anscheinend auch Schweizer Linksautonome.

Mitglieder der Revolutionären Jugend Bern schreiben auf Facebook, sie hätten sich in Paris ein Bild der Bewegung machen können, das «sehr positiv und motivierend» ausfalle. Darunter publizieren sie ein Foto eines brennenden Autos. 

Auch die Zürcher Sektion der Bewegung berichtet von …

Artikel lesen
Link to Article