International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this May 16, 2016 file photo, Michael Moore attends the 20th Annual Webby Awards at Cipriani Wall Street in New York. Moore says he's not allowed to perform a one-man show about the presidential race at a central Ohio theater because officials there consider him too controversial. Moore says he will go ahead with his plans for the show at an undisclosed site in southern Ohio in Oct. 2016. (Photo by Andy Kropa/Invision/AP, File)

Michael Moore. Bild: AP/Invision

Überraschende Filmpremiere: «Michael Moore in Trumpland»

Michael Moore wagt sich kurz vor der US-Wahl «tief in feindliches Gebiet»: Der Oscar-Preisträger veröffentlicht eine Dokumentation über Donald Trump. Die Premiere kündigte er erst Stunden vorher an.

19.10.16, 02:31 19.10.16, 09:15


Ein Artikel von

Der US-Filmemacher Michael Moore mischt sich unerwartet mit einem Film über Donald Trump in den Präsidentschaftswahlkampf ein. Die Dokumentation «Michael Moore in Trumpland» sollte am Dienstagabend in New York vorgestellt werden, kündigte der 62-Jährige kurzfristig bei Twitter an.

Moore tauche mit seiner «gewagten und urkomischen Ein-Mann-Show direkt in feindliches Gebiet ein», heisst es in der Ankündigung des Kinos , «mitten ins Herzen von Trumpland».

Die Preview findet genau drei Wochen vor der Wahl statt. Dem Kino zufolge hätten die Republikaner in Ohio versucht, den Film zu verhindern.

Moore hat in diesem Jahr bereits die Premiere seines Films «Where to invade next» gefeiert. Für die Dokumentation war er in mehrere westeuropäische Länder gereist, um deren Lebensqualität und Sozialsysteme den Verhältnissen im eigenen Land gegenüberzustellen.

Der Dokumentarfilmer war im Jahr 2003 für «Bowling for Columbine» über den Amoklauf zweier Jugendlicher an einer Schule mit dem Oscar ausgezeichnet worden.

In «Fahrenheit 9/11» hingegen setzte er sich kritisch mit dem Kurs des damaligen Präsidenten George W. Bush nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 auseinander.

Kritiker haben Moore vorgeworfen, bestimmte Fakten in seinen Filmen bewusst zu verschweigen und die Zuschauer so zu manipulieren. Moores Methoden waren bereits Thema eigener Filme, etwa «Michael Moore Hates America» (2004) und «Manufacturing Dissent» (2007).

Im aktuellen Wahlkampf hatte Moore zunächst Senator Bernie Sanders unterstützt, der sich gegen Hillary Clinton um die Präsidentschaftskandidatur der Demokraten bewarb. Nach Clintons Sieg in den Vorwahlen lehnte der Regisseur es ab, die frühere Aussenministerin zu unterstützen. Er begründete dies mit Clintons einstigem Votum im Senat zugunsten der US-Militärinvasion im Irak.

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • walsi 19.10.2016 05:57
    Highlight Zitat aus dem Artikel: "Kritiker haben Moore vorgeworfen, bestimmte Fakten in seinen Filmen bewusst zu verschweigen und die Zuschauer so zu manipulieren." Das machen alle Medien, von rechts bis links. Die einten ganz bewusst aber viele, und das ist schlimmer, ganz unbewusst weil sie es nicht besser wissen. Deshalb ist es wichtig, dass man als interessierter Mensch auch die Medien konsumiert welche nicht der eigenen Grundhaltung entsprechen.
    28 3 Melden
    • The Host 19.10.2016 08:00
      Highlight Word!
      13 1 Melden

Trumps Tipp an Spanien beweist, dass er Nachhilfe in Geografie braucht

Am 19. Juni 2018 war der spanische König Filipe mit seiner Frau Letizia im Weissen Haus zu Gast. Begleitet wurden sie von Aussenminister Joseph Borrell. US-Präsident Donald Trump soll während des Treffens die spanische Flüchtlingskrise angesprochen haben – und wie er das Problem lösen würde.

Und wer hätte das gedacht? Trump riet der spanischen Delegation, eine Mauer zu bauen – in der Sahara. «Die Sahara-Grenze kann nicht grösser sein als unsere Grenze zu Mexiko», soll der US-Präsident …

Artikel lesen