International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Obama vs. Zwischenrufer: «Nein, nein, nein – Sie sind in meinem Haus»

Im Weissen Haus ist Barack Obama der Chef – das lässt er sich auch von einem lautstarken Störenfried nicht nehmen. Dem Zwischenrufer erteilte er eine strenge Lektion in Sachen Manieren. Und warf ihn dann raus.

25.06.15, 10:42


Ein Artikel von

Mit Störenfrieden kennt sich Barack Obama aus. Das bringen Hunderte öffentliche Auftritte pro Jahr als weltweit prominentester Politiker mit sich. Dabei hat sich der US-Präsident eine gewisse Routine im Umgang mit Zwischenrufern angeeignet. Das weiss seit diesem Mittwoch auch ein Aktivist, der einen Empfang im Weissen Haus als Bühne für seinen eigenen kleinen Auftritt nutzen wollte.

Anlass war ein Termin zu Ehren des LGBT-Monats. Mit Aktionen im ganzen Land soll dabei auf die Rechte von Lesben, Schwulen, Bisexuellen und Transgendern hingewiesen werden.

Guests hold up cell phones as President Barack Obama, right, is greeted by White House chief technology officer Megan Smith as he arrives for a reception to celebrate LGBT Pride Month in the East Room of the White House, on Wednesday, June 24, 2015, in Washington. (AP Photo/Evan Vucci)

Bild: Evan Vucci/AP/KEYSTONE

Die Szene: Obama und sein Vize Joe Biden stehen auf dem Podium im East Room des Weissen Hauses vor einer Gruppe von Besuchern und Journalisten.

Der Präsident spricht, wird aber immer wieder von einem zwar lauten, aber kaum verständlichen Zwischenrufer aus dem hinteren Teil des Raums unterbrochen.

Schliesslich wird es Obama ganz offensichtlich zu bunt.

Obama: «Nein, nein, nein, nein, nein, nein.»

(weitere Zwischenrufe)

President Barack Obama responds to a heckler as he speaks during a reception to celebrate LGBT Pride Month in the East Room of the White House, on Wednesday, June 24, 2015, in Washington. (AP Photo/Evan Vucci)

Bild: Evan Vucci/AP/KEYSTONE

Obama: «Jetzt hören Sie mal zu, Sie sind hier in meinem Haus.…»

(Applaus aus der Menge)

Obama: «So etwas ist wirklich respektlos, wenn man eingeladen wird.»

Doch auch von dieser klaren Ansprache lässt sich der Mann nicht beeindrucken, er ruft weiter. Doch der Präsident ist nicht willens, seinen Auftritt noch länger zu unterbrechen.

Obama: «Sie sollten sich schämen!» (in Richtung der Sicherheitskräfte) «Können wir diese Person entfernen?»

Es dauert eine Weile, bis der Mann (noch immer seine Parolen rufend) zur Tür gebracht ist.

So ganz verarbeitet hat Obama den Zwischenfall jedoch offenbar noch nicht. Halb zu Vize Biden, halb zum Publikum erklärt er: «Ich kann zwar auch mal einen Störer ab. Aber nicht wenn ich im (Weissen) Haus bin.» Wer dort die Vorspeisen und den Alkohol abgreifen wolle, müsse sich gefälligst benehmen, so der Präsident. Biden amüsiert sich zumindest über diesen Teil des Auftritts sichtlich.

President Barack Obama shakes hands after speaking at a reception to celebrate LGBT Pride Month in the East Room of the White House, on Wednesday, June 24, 2015, in Washington. (AP Photo/Evan Vucci)

Bild: Evan Vucci/AP/KEYSTONE

Tatsächlich sind Fälle dieser Art bei öffentlichen Obama-Auftritten nicht selten, wohl aber im Weissen Haus. Dort werden Besucher normalerweise einem gründlichen Backgroundcheck unterzogen. Diese Sicherheitsmassnahme macht es potenziellen Störenfrieden nicht einfach.

Protest gegen Abschiebungen

Laut CNN handelt es sich bei dem aktuellen Störer um einen Transgender-Immigranten. Als Teil einer Aktivistengruppe engagiert er sich dem Bericht zufolge dafür, dass Mitglieder der LGBT-Immigranten stärker an der Einwanderungsdebatte teilnehmen dürfen. Offenbar wollte er gegen Abschiebungen demonstrieren.

Vice President Joe Biden, left, and President Barack Obama react after a heckler was removed from the East Room of the White House during a reception to celebrate LGBT Pride Month, on Wednesday, June 24, 2015, in Washington. (AP Photo/Evan Vucci)

Bild: Evan Vucci/AP/KEYSTONE

Für Obama nahm der unangenehme Auftritt dann aber doch noch einen versöhnlichen Verlauf. Nachdem der Aktivist verschwunden war, schallte es aus dem Publikum: «Wir lieben dich.»

Obama: «Und ich liebe euch!»

jok

Ein bisschen «Face Swapping» schadet nie

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • teXI 25.06.2015 19:08
    Highlight Vielleicht sollten sich Obama mehr schämen?! Ist nicht gerade sein Land das, dasjenige das am Meisten in andere Länder einfährt ohne Einladung? Das Land das jeden ausspioniert ohne erlaubnis?! Ein verlogener Heuchler ist er und nicht mehr...
    1 1 Melden
  • Asmodeus 25.06.2015 11:28
    Highlight Was für ein Superhirn....

    Die LGBT-Community kämpft selber bereits stark um Anerkennung. Da braucht es niemanden aus den eigenen Reihen der aufgrund einer weiteren Agenda die Arbeit sabotiert.

    Aber schön, dass Obama seinen Humor in solchen Fällen behält.
    13 2 Melden

Hurrikan «Michael» hinterlässt Zerstörung und viele Verletzte

Hurrikan «Michael» hat im US-Bundesstaat Florida zahlreiche Menschen verletzt und schwere Schäden angerichtet. «Es gibt unglaubliche Zerstörung», sagte Floridas Gouverneur Rick Scott am Donnerstagmorgen (Ortszeit) dem Sender CNN. «Wir haben viele Verletzte.»

CNN berichtete, in Florida sei bei dem Sturm ein Mann ums Leben gekommen, im benachbarten Bundesstaat Georgia sei ein Mädchen gestorben. Scott machte zunächst keine Angaben zu Toten, er sagte aber: «Meine grösste Sorge wäre der Verlust …

Artikel lesen