International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Members of the Mapleton Police Department and forensics gather evidence outside a home in Mapleton, Utah on Friday, Nov. 10, 2017.  A Utah family of four and their dog have been found dead with gunshot wounds in an apparent murder-suicide, police said Friday. The bodies of a man, woman, teenage girl and young boy were found Thursday night inside their home in the northern city of Mapleton, police Chief John Jackson said.   (Adam Fondren/The Deseret News via AP)

Ermittler vor dem Haus der getöteten Familie. Bild: AP/The Deseret News

Schweizer Familiendrama in den USA: 4 Personen tot ++ Polizei vermutet erweiterten Suizid

11.11.17, 12:15 11.11.17, 17:31


In der US-amerikanischen Stadt Mapleton im Bundesstaat Utah sind drei Schweizer und ein Amerikaner tot aufgefunden worden. Das berichtet die SDA mit Berufung auf das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA). Die vier Personen gehören nach Angaben der örtlichen Polizei zu derselben Familie und wurden ersten Berichten zufolge in ihrem Haus aufgefunden.

Sicherheitskräfte hatten das Haus Donnerstagnacht betreten, nachdem sie von Nachbarn alarmiert worden waren. Diese waren besorgt darüber, dass sie länger nichts von der Familie gehört hatten. Das Licht sei jedoch dauerhaft an und die Autos vor dem Haus parkiert gewesen. Ausserdem war eines der Familienmitglieder seit mehreren Tagen nicht auf der Arbeit erschienen.

Möglicherweise «erweiterter Suizid»

Police and officials respond to the scene where a family of four were found shot to death in Mapleton, Utah, Friday, Nov. 10, 2017.  A Utah family of four and their dog have been found dead with gunshot wounds in an apparent murder-suicide, police said Friday. The bodies of a man, woman, teenage girl and young boy were found Thursday night inside their home in the northern city of Mapleton, police Chief John Jackson said.  (Sammy Jo Hester /The Daily Herald via AP)

Die Polizei wurde durch Nachbarn aufmerksam auf die Familie. Bild: AP/The Daily Herald

Bei den gefundenen Personen soll es sich um eine 42-jährige Schweizerin, ihren 45-jährigen amerikanischen Ehemann und ihre zwei Schweizer Kinder – eine Tochter (16) und ein Sohn (5) – handeln. Auch der Hund der Familie wurde tot aufgefunden, offenbar erschossen.

Laut Polizeichef John Jackson deute die Position der Leichen im Haus auf einen «erweiterten Suizid» hin. Das schreibt der amerikanische Nachrichtensender «Foxnews». Mehr Informationen könne er zum jetzigen Zeitpunkt jedoch nicht liefern.

Die Familie, die gemäss 20 minutes vermutlich aus der Westschweiz stammt, sei im Juli nach Mapleton gezogen, nachdem der Vater einen Job im Westen der Vereinigten Staaten bekam, heisst es weiter. Laut Angaben des westschweizer Newsportals handelte es sich dabei um eine Stelle bei Nestlé.

Nachbarn zeigen sich überrascht

Vorher hatte die Familie in der Schweiz gelebt. Eine polizeiliche Untersuchung sei eröffnet worden, man erwarte die Analyse des Gerichtsmediziners, um den Tathergang nachzuvollziehen. Seit die Familie in den USA gelebt hat, sei es zu keinem Kontakt mit der Polizei gekommen, so Jackson.

Die lokale Presse hat inzwischen mit verschiedenen Nachbarn gesprochen. Einer von ihnen gab an, nie mitbekommen zu haben, dass sich das Paar gestritten oder gar gekämpft hat. Auch nicht in den Tagen bevor das Familiendrama sich ereignet haben muss. Ein anderer Nachbar zeigte sich ebenfalls überrascht: «Ich kann mir einfach nicht vorstellen, was da passiert sein soll. Als ich das letzte Mal mit ihm gesprochen habe, zeigte er sich in keinster Weise deprimiert oder ähnliches. Sie machten alle den Eindruck, sich gut zu verstehen.»

Um die Familie zu schützen, bestätigte das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten keine dieser Informationen. Das Konsulat in San Franscisco sei mit der zuständigen Behörde in Kontakt, teilte das EDA mit. (viw/sda)

Aktuelle Polizeibilder: Mann fällt aus Zürcher Linienbus

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Sprint über 42.195 Kilometer: Wie kann ein Mensch so schnell sein?

Du fängst also an zu studieren? Diese 7 Überlebenstipps wirst du brauchen

präsentiert von

Viraler Post: Nein, du siehst auf Facebook nicht nur 25 Freunde

Insgesamt leben mehr Männer als Frauen auf der Welt – aber wie sieht's pro Land aus?

Ein Pausen-Rücktritt, zwei One-Hand-Catches und 6½ weitere NFL-Highlights des Wochenendes

Ist diese Familie der schlimmste Drogen-Dealer der USA? 

Studentin ist auf dem Weg zum ganz grossen Coup – dann kommt diese knifflige Frage

Warum beim Hurrikan «Florence» das Worst-Case-Szenario droht

Von Mimose zu Mimose: Ein offener Brief

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

14
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • demokrit 11.11.2017 19:03
    Highlight Wie lange werden Journalisten den bekloppten Begriff Familiendrama wohl noch verwenden?
    4 9 Melden
    • demokrit 12.11.2017 12:40
      Highlight Ein Mord ist kein verniedlichtes Drama, sondern schlicht eine kriminelle Handlung.
      1 0 Melden
  • pfffffffff 11.11.2017 13:19
    Highlight Tragisch wie immer, wenn so erwas geschieht.
    Tragisch aber such der Begriff "Erweiterter Suizid", der nämlich suggeriert, dass jemand seinen eigenen Suizid noch beliebig "erweitern" kann, es aber letztendlich immer zur Hauptsache ein Suizid ist.
    Ich finde es bedenklich, wie die Medien diesen technischen Begriff unüberlegt von den Psychologen usw. übernehmen, denn wenn man vor seinem eigenen Tod andere tötet, so ist das ganz einfach Mord mit anschliessendem Suizid und so soll es bitte auch benannt werden! Danke!
    156 5 Melden
    • Nosgar 11.11.2017 14:19
      Highlight Ja, auf Englisch ist der Begriff besser: murder-suicide.
      67 0 Melden
    • Nuka Cola 11.11.2017 16:19
      Highlight Die Frage ist halt, wertet man etwas als Mord, was beide wollten?

      Oder was ist, wenn sich Person a eine Waffe von hoher Durschlagskraft an die Schläfe hält, Person b seinen kopf daneben hält und a nun abdrückt, die Kugel nun zuerst den Kopf von a dann den von b durchschiesst, ist das dann ein post humaner Mord? Denn technisch war er ja in dem Moment bereits tod, als die Kugel seinen Kopf verliess.
      2 40 Melden
    • Datsyuk 11.11.2017 17:44
      Highlight Aber nicht tot bei der Schussabgabe...
      8 0 Melden
    • Nosgar 11.11.2017 18:01
      Highlight @nuka cola Lies mal den Artikel, da wurde ein Kind und eine Jugendliche ermordet.
      12 1 Melden
    • SemperFi 11.11.2017 18:16
      Highlight @Nuka Cola: Abgesehen davon, dass es ein post-mortaler Mord wäre, gäbe es noch viel mehr zu klären. Was, wenn b mit ganz langen Armen die Waffe von a abgefeuert hätte? Was wenn c b dazu gezwungen hätte, a anzustiften? Fragen über Fragen...
      6 7 Melden
    • alessandro 11.11.2017 18:35
      Highlight Dude...
      9 1 Melden
    • danmaster333 11.11.2017 22:12
      Highlight Zumindest den Hund hätte man nicht fragen können, ob er Suizid begehen möchte, und ich kann mir kaum vorstellen dass die Kinder sich umbringen (lassen?) wollten... Was mir jetzt durch den Kopf geht ist eher, dass man so etwas gar nicht verhindern könnte. Stell dir vor dein Partner kommt nach Hause, und anstatt einem Kuss gibt es eine Kugel in den Kopf.
      2 0 Melden

Die unfassbaren Leiden der Feuerwehrleute, wenn der Brand gelöscht ist

Manchmal wünscht sich Matt Shobert, er wäre tot. Dieser Gedanke begleitet den ehemaligen Feuerwehrmann seit vier Jahren, und wie ihm geht es vielen Kollegen: Manche leiden im Stillen, andere nehmen sich das Leben.

Bei Waldbränden wie in diesem Sommer im Westen der USA kämpfen viele Feuerwehrleute bis zum Umfallen gegen Tod und Verwüstung. Und werden die schrecklichen Bilder nicht wieder los.

«Es gibt Feuerwehrleute, die zwölf bis 36 Stunden am Stück an der Feuerfront kämpfen, bis zur …

Artikel lesen