International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A DJI Phantom 3 Professional drone with 4K video flies in a drone cage during the 2016 CES trade show in Las Vegas, Nevada January 8, 2016. REUTERS/Steve Marcus

Derzeit sind in den USA 1,9 Millionen Hobby-Drohnen unterwegs.
Bild: STEVE MARCUS/REUTERS

Bis zu sieben Millionen Drohnen fliegen 2020 in den USA herum



Die Zahl der Drohnen in den USA wird sich nach Schätzungen der US-Luftfahrtbehörde FAA bis zum Jahr 2020 nahezu verdreifachen. Bis dahin werde es vermutlich sieben Millionen der ferngesteuerten Flugobjekte geben, teilte die Behörde am Donnerstag mit.

Davon würden voraussichtlich 4,3 Millionen sogenannte Hobby-Drohnen sein und 2,7 Millionen für kommerzielle Zwecke eingesetzt werden. 2016 gebe es 1,9 Millionen Hobby-Drohnen und 600'000 kommerzielle. In den kommenden Monaten würden weitere Regeln für den Umgang mit den ferngesteuerten Fluggeräten festgelegt, kündigte die FAA an.

Erst kürzlich hatte die Behörde eine Registrierungspflicht für private Drohnen eingeführt. Anlass war die starke Zunahme der Flugobjekte im US-Luftraum, was immer wieder zu gefährlichen Zwischenfällen führt.

Modelle, die mehr als 250 Gramm und unter 25 Kilogramm wiegen, müssen seit Februar angemeldet werden. Bei Verstössen drohen Strafen von bis zu 27'500 Dollar. Hobby-Piloten in den USA dürfen ihre Drohnen nur in Sichtweite und nicht höher als 120 Meter fliegen. In der Nähe von Flughäfen ist es verboten, Drohnen aufsteigen zu lassen. (viw/sda/afp)

Passend dazu: Die besten Drohnenbilder aus dem Jahr 2014

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Diese Stars fliehen vor der Feuerhölle in Kalifornien

Es sind erschreckende Bilder, die um die Welt gehen. Im US-Bundesstaat Kalifornien haben mittlerweile 31 Menschen ihr Leben verloren. Über 200 Opfer sind immer noch vermisst.

8000 Feuerwehrleute kämpfen sich durch das Höllenfeuer. Insgesamt wurden mehr als 15'000 Personen evakuiert. Die Häuser vieler US-Stars im Promi-Hotspot Malibu sind komplett abgebrannt. Die Anwesen liegen nur noch in Schutt und Asche. Was die Betroffenen sagen, seht ihr hier: 

Artikel lesen
Link to Article