International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A combination photo shows U.S. Democratic presidential candidate Hillary Clinton (L) and Republican U.S. presidential candidate Donald Trump (R) in Los Angeles, California on May 5, 2016 and in Eugene, Oregon, U.S. on May 6, 2016 respectively.  REUTERS/Lucy Nicholson (L) and Jim Urquhart/File Photos

Die Amerikaner werden nicht warm mit den beiden Hauptfavoriten der US-Wahlen. Bild: JIM URQUHART/REUTERS

Clinton, Trump oder Meteoriten-Einschlag? 13 Prozent der Amis entscheiden sich für den Meteoriten. Well played.

Viele Amerikaner sind unzufrieden mit der Nominierung der demokratischen und republikanischen Präsidentschaftskandidaten Hillary Clinton und Donald Trump. Wie sehr, zeigt eine Umfrage eines Meinungsforschungsinstitutes.

01.07.16, 11:10 01.07.16, 11:29


Hillary der berechnende Business-Roboter oder Polterer Donald Trump: So ist in etwa die Gefühlslage vieler amerikanischer Wähler zur Zeit. Dies zeigt sich auch in einer Umfrage des Meinungsforschungsinstitutes «Public Policy Polling» (PPP).

Sie gaben einen Meteoriteneinschlag als dritte Option gegenüber der Wahl von Hillary Clinton oder Donald Trump an. Prompt gaben 13 Prozent der Befragten an, einen verheerenden Einschlag zu bevorzugen. 

Der Meteor liegt damit weit vor den Kleinparteinominierten Gary Johnson (5 Prozent) und Jill Stein (2 Prozent). Weiter konnten sich sieben Prozent noch nicht endgültig für einen Kandidaten oder den Meteor entscheiden. (leo)

Das könnte dich auch interessieren:

Unsere Liebe zu den Bauern endet beim Portemonnaie

Riesen-Show von Shaqiri – deshalb wechselte ihn Klopp trotzdem in der Halbzeit aus

St.Gallen verbietet Burkas – 3 Dinge, die du dazu wissen musst

Diese 9 Schweizer Orte liebt das Internet (zu sehr)

Wie ein Fussball-Teenie 600'000 Franken für Koks und Alk verprasste und abstürzte

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das essen wir alles in einem Jahr

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • R&B 01.07.2016 12:45
    Highlight Erinnert mich an den Brexit: Eine Meinung haben, aber keine Ahnung.
    4 2 Melden
  • Madison Pierce 01.07.2016 11:18
    Highlight Dann sollen sie sich zusammenreissen und Johnson oder Stein wählen statt der Wahl fernzubleiben oder jemanden zu wählen, den sie nicht mögen.

    Kann ja kaum sein, dass alle vier Kandidaten überhaupt nicht in Frage kommen, das Spektrum ist breit genug. Trotzdem schade, dass Sanders und Bloomberg nicht zur Wahl stehen.
    17 4 Melden
    • Raembe 01.07.2016 11:42
      Highlight Vlt mögen sie ja Meteoriten :P
      16 2 Melden
    • Ton 02.07.2016 00:01
      Highlight Sanders steht zur Wahl. Bei den Demokraten konnte noch kein Kandidat die geforderten pledged Delegates zur Nominierung erreichen. Beide, Hillary und Bernie, hoffen auf die unpledged (super-) Delegates am 25. Juli. Zwar haben sich im vergangenen Jahr bereits hunderte für Hillary ausgesprochen, doch das kann sich natürlich noch ändern. Einerseits wegen der FBI Untersuchung gegen Hillary wegen Korruption und andererseits wegen der FBI Strafuntersuchung wegen ihrem E-Mailserver. Zudem denken über 50% von Sanders positiv, während die Beliebtheit von Trump und Hillary nur bei ca. 35% liegt.
      1 0 Melden

Trump gegen Obama: Wer hat den Längeren?

Der Präsident und sein Vorgänger streiten sich darüber, wer die Wirtschaft kräftiger angekurbelt hat.

Nach dem überraschenden Wahlsieg von Donald Trump wurde Barack Obama gefragt, ob er gedenke, die Arbeit seines Vorgängers zu kritisieren. Eigentlich nicht, entgegnete der abtretende Präsident. Aber sollte Trump die grundlegenden Werte und Ideale der amerikanischen Demokratie angreifen, «dann werde ich mir es überlegen.»

Das ist mittlerweile eingetreten. Seit vergangener Woche hat sich Obama aktiv in den Wahlkampf für die Zwischenwahlen eingeschaltet. Dabei nimmt er kein Blatt vor den Mund. Er …

Artikel lesen