International

US-Regierung bestellt Prototypen für die Grenzmauer zu Mexiko 

Die Finanzierung ist noch längst nicht geklärt, dafür sollen schon einmal Modelle aus Beton entstehen.

01.09.17, 05:32 01.09.17, 08:24

Die US-Grenzschutzbehörde CBP hat vier Unternehmen beauftragt, Prototypen für eine Grenzmauer aus Stahlbeton herzustellen. Die bis zu neun Meter hohen Mauerabschnitte sollen mit «Anti-Kletter»-Vorrichtungen versehen sein, damit unerwünschte Einwanderer sie nicht heimlich überwinden können. Dies teilte die CBP am Donnerstag mit.

Die ausgewählten Firmen hatten an einer im März gestarteten Ausschreibung teilgenommen und haben allesamt ihren Sitz in den USA. Sie sollen ihre Prototypen im Herbst in der Region von San Diego in Kalifornien errichten, die Kosten belaufen sich auf zwischen 400'000 und 500'000 Dollar pro Mauerabschnitt.

In einer gesonderten Ausschreibung hatte die US-Regierung dazu aufgerufen, Prototypen aus anderen Materialien als Beton anzubieten. Das Ergebnis dieser Ausschreibung soll kommende Woche vorgestellt werden.

Kosten von gegen 20 Milliarden Dollar

Allerdings ist die Finanzierung der Mauer noch nicht gesichert, und wegen eines heftigen Streits im US-Kongress um den Staatshaushalt könnte US-Präsident Donald Trump auch im kommenden Jahr ohne Geld für das Projekt dastehen.

Die Regierung hatte für das am 1. Oktober dieses Jahres beginnende Haushaltsjahr 2018 ein Budget von 1.8 Milliarden Dollar vorgeschlagen, um mit dem Mauerbau zu beginnen. Insgesamt dürfte das Projekt 20 Milliarden Dollar kosten. Trump will den Grossteil der Kosten Mexiko auferlegen, was die dortige Regierung kategorisch ablehnt.

Der Bau einer Mauer an der 3200 Kilometer langen Grenze zu Mexiko ist eines der zentralen Wahlversprechen Trumps. Der US-Präsident will damit die illegale Einwanderung aus dem Süden stoppen.

Kritik von Friedensnobelpreisträgerin

Am Sonntag sagte Trump, der Kongress müsse einen Weg für die Finanzierung finden. Er drohte damit, im Streit um Haushaltsmittel notfalls einen Regierungsstillstand in Kauf zu nehmen, um die Finanzierung des Baus zu sichern.

Die Friedensnobelpreisträgerin Malala Yousafzai verurteilte bei einem Besuch in Mexiko die Mauerpläne. «Wir sind alle Menschen. Warum müssen wir getrennt sein? Jede Trennung sollte geächtet werden, denn sie ist sehr schmerzhaft», sagte die 20-jährige Pakistanerin am Donnerstag vor Studenten und Professoren.

«Spaltung und Diskriminierung sind nicht in Ordnung. Wir sollten unseren Traditionen, Kulturen, Religionen und Nationalitäten verbunden bleiben, aber der Hass ist inakzeptabel», sagte sie. Yousafzai traf sich in Mexiko mit Präsident Enrique Peña Nieto und sprach mit ihm über die Lage vertriebener Kinder in Lateinamerika. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Nicht alle Männer sind sexistische Eichhörnchen!

«Ron isst Hermines Familie» – Das passiert, wenn ein Computer Harry Potter schreibt

Trump beerdigt Netzneutralität – wem das nutzt und wem das schadet

Gamer, aufgepasst: Super Mario erhöht die geistige Gesundheit und beugt Demenz vor 

Warum hunderte Fussball-Junioren gegen einen Millionär marschieren: Ein Herrliberger Drama

Mehr 2017 geht nicht: Die unfassbare Geschichte des weinenden Keatons – in 4 Schritten

Ein Nigerianer stirbt nach seiner Ausschaffung – was die Schweiz damit zu tun hat

Amis lynchen Hai mit Speedboot und grinsen – jetzt tobt das Netz wegen dem Video

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 01.09.2017 11:37
    Highlight Hey, wo sind die Stimmen: "ist doch nicht möglich" & "mimimi" ?

    Langsam peinlich, nicht?

    4 4 Melden
  • HAL9000 01.09.2017 10:39
    Highlight Der Preis ist verglichen mit den benötigten Gelder für Houston ja beträchtlich klein.
    Das müsste doch eigentlich klappen.
    16 4 Melden
  • Gelöschter Benutzer 01.09.2017 09:04
    Highlight 400'000 $ pro Abschnitt?

    Dafür Bau ich ihm in jedem Abschnitt ein 5-1/2Zimmerhaus in dem die migrationswilligen gleich Wohnen können!! 😂
    22 7 Melden
  • rodolofo 01.09.2017 08:52
    Highlight Houston zeigt doch, dass eine Mauer zwischen den USA und Mexiko nicht ausreicht und erst ein kleiner Anfang ist!
    Die USA braucht eine 20 Meter hohe Mauer gegen das Meer!
    15 5 Melden
    • bjoern85 01.09.2017 09:42
      Highlight Besser 30 meter, wegen der zusätzlichen klimaerwärmung durch den mauerbau.
      15 4 Melden
    • HAL9000 01.09.2017 10:40
      Highlight @bjoern85 Ein Schwanzbeisser xD
      4 0 Melden
  • Scaros_2 01.09.2017 08:31
    Highlight Aber was will die US-Regierung machen wenn die Kartelle dann später einfach die Mauer sprengen oder so? :D
    12 4 Melden

Der Rassistin das Maul gestopft – «Ich bin einfach nur ein N**** mit Geld»

Emmit Walker ist ein Musikmanager aus Washington, der am Flughafen in Virginia in einer Schlange steht, um an Bord seines Flugzeugs zu kommen. So weit so gut, aber ...

Vergangenes Wochenende versucht eine Frau, sich an Walker vorbeizudrängeln. Ein dunkelhäutiger Mann in der Schlange für Priority Passagiere? Da wird sich der Mann wohl falsch eingereiht haben, findet sie. Walker lässt die Frau eiskalt abblitzen und dokumentiert die Auseinandersetzung auf Facebook.

«Entschuldigung? Ich glaube, …

Artikel lesen