International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Republican presidential candidate Donald Trump arrives to speak during a campaign rally, Tuesday, Oct. 4, 2016, in Prescott Valley, Ariz. (AP Photo/ Evan Vucci)

Hat nicht nur ein lautes Maul, sondern auch schnelle Finger: Donald J. Trump. Bild: Evan Vucci/AP/KEYSTONE

Wenn sich die Vizes am TV duellieren, dann redet wieder nur einer: Donald Trump

Falls Trump am 8. November nicht US-Präsident wird, dann hätten wir für ihn schon eine nette Nebenbeschäftigung bereit. Und zwar als Livetickerer im Sport-Ressort bei watson. Dass er das kann, hat die VP-Debatte heute Nacht eindrücklich gezeigt ...

05.10.16, 07:20 23.11.16, 04:21


«Mindestens jede zweite Minute einen Kommentar schreiben, gleichzeitig regelmässig das Teaserbild wechseln und bei wichtigen Ereignissen spätestens in 15 Sekunden den Titel der Geschichte anpassen», pflegt watson-Sportchef Reto Fehr bei den Einstellungsgesprächen für Tickerer zu sagen. Nur, um dann hinterherzuschieben: «Das geht eigentlich gar nicht, muss aber trotzdem klappen.» 

Will heissen: Bei einem Fussballspiel, das 90 Minuten dauert, sind vom Tickerer mindestens 45 Kommentare gefordert.

Genau 90 Minuten dauerte heute Nacht auch die Fernsehdebatte der beiden Kandidaten zur Vize-Präsidentschaft in den USA:

In voller Länge: Mike Pence und Tim Kaine geben sich im TV-Duell auf die Kappe. Video: YouTube/World News Daily

Wer jetzt dachte, dass Donald Trump die Show für einmal jemand anderem überliess, der irrte sich gewaltig. Denn der Präsidentschaftskandidat der US-Republikaner entschied sich, das TV-Duell zu «Live-Twittern» – in der Tat «very exciting!»

Und jetzt fragen wir dich: 

Umfrage

Was denkst du? Hat Trump den von Reto Fehr geforderten 2-Minuten-Kommentar-Schnitt geschafft?

  • Abstimmen

866 Votes zu: Was denkst du? Hat Trump den von Reto Fehr geforderten 2-Minuten-Kommentar-Schnitt geschafft?

  • 73%Easy style, er hat's sicher über 45 geschafft.
  • 5%No way, ein Präsidentschaftskandidat muss ja zuerst genau überlegen, was er schreibt.
  • 21%Reto Fehr ist gemein.

Für die Antwort musst du runterscrollen. Und zwar ziemlich weit. Hier folgen sämtliche Tweets und Retweets, die Donald Trump während der TV-Debatte ins Netz befördert hat: 

Sauber, Mister Trump! Wir freuen uns schon auf Ihre Bewerbung an sport@watson.ch!

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Danyboy 05.10.2016 10:13
    Highlight Äääääähm, wie (liebe Trump-Freunde) muss man gewisse Tweets von Trump zu Putin und Nordkorea verstehen? Der erste Vorgeschmack auf Trumps "Isolationismus" und Friedensmission...? Was ja ganz im Gegensatz zur bösen bösen bösen Hillary steht, die nur Krieg will?😄
    Wartets nur ab, bis so einer wie Trump wirklich Präsident wird. Dann geht die Post ab und einige würden sich Hillary herbeisehnen...
    11 11 Melden
    • Danyboy 05.10.2016 12:17
      Highlight Noch was: Hört doch mal genau zu in der gestrigen Debatte, was Pence zum Thema Putin und Russland zu sagen hat... DAS ist gemeint mit "make America great again". Pence: Der russische Bär konnte nur aus dem Winterschlaf erwachen mit dem Diktator Putin, weil das schwache Amerika dies erlaubte. Anders gesagt: Die USA müssen Russland mehr und aggressiver die Stirn bieten...
      1 1 Melden

Warum Teenies ausserhalb der Schweiz gerade eine Existenzkrise haben

In einem deutschen Kinderzimmer spielte sich vor wenigen Tagen Dramatisches ab: Ein schluchzender Teenie liegt zusammengerollt auf dem Bett, die Mama steht ratlos daneben. Die Mutter heisst in diesem Fall Nele Heine und beschreibt auf ihrem Blog eine Situation, die sich aktuell in vielen Haushalten der EU abspielen dürfte. Denn etwas Furchtbares ist geschehen: Der unter 16-jährigen Instagram-Generation wurde ihre namensgebende Plattform weggenommen.

Der Bösewicht? Die neue …

Artikel lesen