International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Terrorverdacht im Flugzeug: Professor muss wegen Mathe-Gleichungen aussteigen

Ein italienischer VWL-Professor wollte auf einem Flug in den USA nur ein paar Differenzialgleichungen lösen. Seine Sitznachbarin fand die Berechnungen verdächtig - er musste aussteigen.

09.05.16, 02:34 09.05.16, 02:44

Ein Artikel von

Guido Menzio lehrt Ökonomie an der University of Pennsylvania. Der gebürtige Italiener forscht zu Fluktuationen in der Arbeitslosenquote und Gleichgewichtspreisen auf Produktmärkten. Komplizierte Differenzialgleichungen gehören da zu seinem Tagwerk.

Flieger der American Airlines. Bild: LUKE MACGREGOR/REUTERS

Die wurden dem Professor mit den wilden schwarzen Locken auf einem American-Airlines-Flug von Philadelphia nach Syracuse am Donnerstagabend fast zum Verhängnis. Der 40-Jährige war kurz vor Abflug in seine Berechnungen vertieft, als ihn die Flugbegleiter baten, mal mitzukommen. Die Fluggesellschaft bestätigte den Vorfall.

Seine Sitznachbarin hielt die Mischung aus griechischen und arabischen Schriftzeichen, in denen Ökonomen ihre Funktionen ausdrücken, offenbar für eine fremde Sprache und Menzio für einen Terroristen. Sie reichte einen Zettel mit der Warnung an einen Flugbegleiter, der Menzio dann mitnahm. Der Ökonom wurde erst vom Piloten, dann vom Sicherheitspersonal des Flughafens befragt.

«Sie sagten mir, die Frau sei besorgt, ich könnte ein Terrorist sein, weil ich seltsame Zeichen in meinen Block schrieb», sagte Menzio später der Nachrichtenagentur AP. Nachdem er das Missverständnis erklärt hatte, hob die Maschine mit einiger Verspätung ab.

Menzio sagt, er sei während der Überprüfung die ganze Zeit respektvoll behandelt worden. Dennoch bereite ihm der Vorfall Sorgen. Das Missverständnis hätte durch eine kurze Nachfrage oder Internetsuche verhindert werden können. «Wenn man nach einer Warnung vor 'verdächtigen Aktivitäten' nicht erst mal recherchiert, entstehen viele Probleme, insbesondere wenn sich Fremdenfeindlichkeit weiter ausbreitet», sagte der Professor der Nachrichtenagentur. (ade/AP)

Das könnte dich auch interessieren:

10 Fragen, die dem SBB-Kundendienst im Internet tatsächlich gestellt wurden 🙈

Stoppt die Essensdiebe! 9 Etiketten, die du brauchst, wenn du im Büro arbeitest

Vergesst Russland und USA: In Syrien droht ein Krieg zwischen Iran und Israel

Dreht Obama durch? Dieses Video zeigt eine der grössten Gefahren für Demokratien

«Ohne Fiat Money wäre unser Wohlstand undenkbar»

Liebe Baslerinnen und Basler, das passiert jetzt mit eurer BaZ ...

John Oliver attackiert die Schweiz – das sagt der Steuerexperte dazu

«Sitz, du Sau!» – Als Hockeybanausin am Playoff-Finalspiel

Hätten die Echo-Verantwortlichen doch diesen Film gesehen ...

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
20
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
20Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • DerTaran 09.05.2016 12:31
    Highlight Natürlich war das blöd von der Frau aber sie hat es ja nicht gemeldet, nur um dem Mann zu schaden, sondern weil sie (Todes?)Angst hatte.
    Und allen USA-Diffamierern (Rassismus kann auch bedeuten, sich einem anderen Volk überlegen zu fühlen), sei gesagt, dass wir Schweizer die Weltmeister im denunzieren waren. Ich sage nur Fichen-Affairen! Und wir können uns nicht darauf berufen, dass wir Angst vor einer unmittelbaren Gefahr um unser Leben hatten, wir waren nur einfach, freiwillig und bereitwillig Spitzel.
    0 1 Melden
  • TaZe 09.05.2016 10:57
    Highlight Wohl noch nie "The Big Bang Theory" geschaut :D
    6 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 09.05.2016 10:43
    Highlight LOL so frei lebt es sich im "Westen".
    Wird ja langsam richtig übel
    6 2 Melden
  • Gelöschter Benutzer 09.05.2016 10:22
    Highlight Jetzt artets aber echt aus.
    7 3 Melden
  • sEribaZ 09.05.2016 10:03
    Highlight Ja ich kenne das, die Ökonomie-Professoren schreiben die Griechischen Schriftzeichen teils wirklich komisch, da weiss man jeweils kaum welcher Buchstabe gemeint ist.
    Nein, Spass beiseite. Sie hätte ihn besser gefragt, ob er seine Flugzeit opfern und sie unterrichten würde. Bei ihrem Bildungsniveau, hätte sie von einer hohen Humankapitalakkumulations-Wachstumsrate profitieren können.
    23 2 Melden
  • herschweizer 09.05.2016 09:51
    Highlight STASI 3.0 hhh
    14 0 Melden
  • herschweizer 09.05.2016 09:50
    Highlight USA USA USA USA...
    17 4 Melden
  • bröter 09.05.2016 09:17
    Highlight Etwas Bildung hätte der Frau nicht geschadet.
    30 3 Melden
  • Gelöschter Benutzer 09.05.2016 08:36
    Highlight Neuesten Erkenntnissen nach benennt Boing die 737 in DCCXXXVII um, um Verunsicherung der Passagiere über arabische Zeichen zu vermeiden.

    Was mich so richtig ärgert, ist das es schlichtweg Wort gegen Wort steht, weshalb soll das Flugpersonal seiner Sitznachbarin mehr Glauben schenken als ihm? Niemand kontrolliert, ob er die Wahrheit sagt, stattdessen wird er gleich rausgenommen. Kann ja jetzt jeder kommen und seinen Sitznachbar als Terrorist beschuldigen um mehr Platz zu haben.
    41 0 Melden
    • DerTaran 09.05.2016 08:52
      Highlight Sehe ich nicht so. Lieber einmal zu viel kontrollieren als einmal zu wenig reagieren. Die Konsequenzen können ja doch recht dramatisch sein.
      4 28 Melden
    • Domino 09.05.2016 10:01
      Highlight Ihre "arabischen Zeichen/Zahlen" wurden 900 Jahre vor Mohammed in Indien entwickelt. https://de.m.wikipedia.org/wiki/Indische_Zahlschrift
      5 0 Melden
  • Radiochopf 09.05.2016 08:27
    Highlight Zuerst ein Mann der einfach arabisch sprach, jetzt ein Mathematiker.. was kommt als nächstes? Mich wundert dieses Verhalten gar nicht, wenn man immer Angst schürt entsteht solche Paranoia automatisch
    44 1 Melden
  • Bijouxly 09.05.2016 07:51
    Highlight Das sagt irgendwie auch einiges über die Sitznachbarin aus...
    51 0 Melden
  • Human 09.05.2016 06:44
    Highlight Mittlerweile gilt wohl Einsteigen und am besten gar nichts mehr machen, nicht telefonieren, nicht reden, niemanden zu lange anschauen, nicht schreiben und auch nicht lesen könnte ja eine Anleitung zum Flugzeugkidnapping sein...wo soll das noch hinführen..
    78 0 Melden
    • Azrag 09.05.2016 07:36
      Highlight Das ist aber verdächtig, sich so still zu verhalten!
      59 0 Melden
  • Bowell 09.05.2016 03:59
    Highlight Diff. Gleichungen sind ja auch echt Terror, zumindest wenn ich mich an meine Gymizeit zurückerinnere.
    143 3 Melden
    • pamayer 09.05.2016 07:26
      Highlight Vielleicht schaffte besagte dame das college genau deswegen und wollte sich am erstbesten daran rächen...
      12 1 Melden
    • dodo62 09.05.2016 09:33
      Highlight Wahrscheinlich hat die werte Dame das college gar nicht geschafft ☺. Es ist schlimm geworden, jeder verdächtigt jeden. Was genau das Ziel der Terroristen war.
      10 0 Melden
    • paddyh 09.05.2016 12:24
      Highlight Hattet ihr das bereits schon am Gymi? Differnzieren und Differentialgleichung ist nicht das selbe.
      0 0 Melden
    • Bowell 09.05.2016 14:57
      Highlight Ja, hatten wir.
      0 0 Melden

Nach dem Militärschlag des Westens gegen Assad: Ein Überblick in 11 Punkten

Die USA und deren Verbündete haben mit Luftschlägen gegen Ziele in Syrien nach eigener Aussage Vergeltung für einen Giftgasangriff syrischer Truppen geübt. Nun stehen die Zeichen zwischen dem Westen und Russland auf Konfrontation.

Aus Vergeltung für den mutmasslichen Giftgaseinsatz in der syrischen Stadt Duma eine Woche zuvor hatten die USA, Frankreich und Grossbritannien in der Nacht zum Samstag mehr als 100 Geschosse auf drei Ziele abgefeuert. Im Visier waren offenbar zwei Ziele bei Homs und …

Artikel lesen