International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hurrikan Harvey (am 25. August 2017) Bild: EPA/NASA

Sturm «Harvey» in Texas: Steckt der Klimawandel hinter der Flutkatastrophe?

«Katrina» traf 2005 New Orleans, jetzt setzt «Harvey» Texas unter Wasser - sind Hurrikane eine Folge der Erderwärmung? Die gewaltigen Fluten überraschen Klimaforscher jedenfalls kaum.

28.08.17, 17:30

Holger Dambeck

Ein Artikel von

Sind Hurrikane und die damit verbundenen sintflutartigen Regenfälle eine Folge der Erderwärmung? Müssen die Menschen zum Beispiel in Texas, Louisiana und Florida in den kommenden Jahrzehnten mit noch schlimmeren Unwettern rechnen? Die Antworten auf die wichtigsten Fragen.

Führt der Klimawandel in Zukunft zu mehr tropischen Wirbelstürmen?

Nein, nicht unbedingt. In seinem letzten Sachstandsbericht schreibt der Weltklimarat IPCC, es sei «wahrscheinlich», dass die Zahl tropischer Wirbelstürme gleichbleibe oder sogar sinke. Gleichzeitig halten es die Klimaforscher für wahrscheinlich, dass die Windgeschwindigkeit der tropischen Wirbelstürme steigt. Allerdings verweisen sie auch auf Unsicherheiten ihre Modelle.

Houston versinkt nach dem Hurrikan Harvey in den Fluten

Warum prognostizieren die Forscher keine Zunahme der Hurrikan-Anzahl?

Ist die Luft wärmer, kann sie mehr Feuchtigkeit aufnehmen. Ist das Wasser wärmer, steigt das Risiko Tropischer Wirbelstürme, die je nach Region Hurrikan, Zyklon und Taifun genannt werden. Sie entstehen erst bei Wassertemperaturen ab 26.5 Grad Celsius. Der Klimawandel müsste ihre Formierung also eigentlich fördern. Doch es gibt auch einen gegenläufigen Prozess.

Steigende Temperaturen führen dazu, dass sich Winde in unterschiedlichen Höhen stärker unterscheiden. Diese sogenannte vertikale Windscherung könne entstehende Hurrikane quasi zerreissen, sagt Mojib Latif vom Geomar in Kiel. Deshalb glauben Klimaforscher, dass die Anzahl der Hurrikane in den kommenden Jahrzehnten trotz höherer Temperaturen nicht zunimmt.

Sind die sintflutartigen Regenfälle in Südtexas eine Überraschung?

Nein. Das Problem ist, dass viele Menschen bei einem Hurrikan oder bei einem tropischen Sturm zuerst an die hohen Windgeschwindigkeiten denken. Doch diese sind nicht unbedingt die grösste Gefahr für Gebäude und Menschen.

Die mit einem Sturm verbundene Flutwelle vom Meer und gigantische Niederschläge können viel grössere Schäden anrichten, wie derzeit in Houston zu sehen. Einzelne Klimasimulationen haben ergeben, dass sich solche Extremsituationen in den kommenden Jahrzehnten im Nordatlantik häufen könnten: Bei Starkregen infolge von Hurrikans und tropischen Stürmen drohe ein Plus von 11 bis 20 Prozent.

Hurrikan Harvey verschont auch keine Altersheime

Video: srf/SDA SRF

Was ist der Unterschied zwischen einem Hurrikan und einem tropischen Sturm?

Wissenschaftler klassifizieren tropische Wirbelstürme nach der Windstärke. Ab 63 km/h sprechen sie von einem Tropischen Sturm. Erreicht der Wind 117 km/h, wird aus dem Sturm ein Hurrikan der Kategorie 1. Die Stufen gehen hoch bis zur Kategorie 5 mit einer Windgeschwindigkeit ab 252 km/h.

«Harvey» war am 17. August zunächst als Tropischer Sturm klassifiziert worden. Am 24. August intensivierte sich «Harvey» rasant, kurz vor Mitternacht erreichte er die Stufe 4 mit Spitzengeschwindigkeiten von 215 km/h. Als der Hurrikan das Land erreichte, schwächte er sich immer weiter ab. Erst zu Kategorie 3, dann zu 2 und 1 und schliesslich zu einem Tropischen Sturm. Das bedeutet jedoch nicht, dass es weniger regnet.

Zu welchem Anteil ist der Klimawandel Schuld an «Harvey»?

Der Klimaforscher Kevin Trenberth vom National Center for Atmospheric Research in den USA nannte gegenüber dem «Atlantic» die Zahl von 30 Prozent. So gross könne der vom Menschen verursachte Beitrag an der Regenmenge sein, die der Sturm mit sich bringe. Doch solche konkreten Zahlen sind fragwürdig, weil es sich ja um ein einzelnes Ereignis handelt.

«Das kann man so nicht machen», meint auch der Kieler Klimaexperte Mojib Latif. Erschwerend hinzu kämen natürliche Schwankungen der Meerestemperatur, die Jahrzehnte dauerten. Das macht es schwer, einen schwachen Trend zu identifizieren. «Ich kann nur sagen: Der Klimawandel fördert extremere Niederschläge.»

Das könnte dich auch interessieren:

«Ich dachte, ich verblute»: Zürcherin muss 144-Notruf wählen, obwohl sie im Spital liegt

41 herrlich ironische Beispiele, wie uns das Leben ab und an ein Schnippchen schlägt

Kritik am Transmenschen-Gesetzesentwurf: «Der Bundesrat signalisiert: Ihr existiert nicht»

«Ihr Zürcho sind huorä Laggaffä! Wixxo! Losers!»

«Liebe Frau Seiler Graf, Ihre SP ist jetzt die neue SVP ...»

Entsteht in Italien das Modell eines modernen Faschismus?

Diese 15 Orte darfst du nicht besuchen. Und das ist besser so für dich

Ein schamloser Kuhhandel: Der AHV-Steuer-Deal ist eine schlaue und heikle Idee

11 Gründe, weshalb du den Sommer in der Schweiz verbringen solltest

präsentiert von

Züri-Hools gingen nach Basel zum Prügeln – das hätten sie besser sein lassen

Fact oder Fake? Experte hält Rätsel um MH370-Verschwinden für gelöst

Trump gräbt Nordkorea eine Atom-Grube und fällt nun selbst hinein

Diese 9 Influencer-Fails beweisen, wie «real» Instagram ist – nämlich gar nicht

Dieser kleine Trick hat mich von meiner Handy-Sucht befreit

Die Rebellion der ungefickten Männer kommt aus dem Internet! Ein Experte erklärt «Incel»

Der grosse Lohn-Check: So viel verdient die Schweizer Bevölkerung

«Die Angriffe sind real» – Experten warnen vor «unrettbar kaputter» E-Mail-Verschlüsselung

Der Bikini-Trend, auf den wirklich niemand gewartet hat: Nude

21 Markenlogos, in denen sich geheime Botschaften verstecken

Wie viele Menschen erträgt die Erde?

Französin wählt wegen Schmerzen den Notruf und wird ausgelacht – wenig später ist sie tot

Dieses Rätsel wurde für Superhirne mit IQ 131 oder mehr entworfen? Schaffst dus trotzdem?

Oben ohne auf der Rückbank – 8 Taxifahrer erzählen ihre absurdesten Erlebnisse

Stell dir vor, es ist Masseneinbürgerung und keiner geht hin (ausser ein paar Italiener)

Ach Tagi, was ist aus dir geworden? (K)eine Liebeserklärung zum Jubiläum

Da kocht das Blut, da blüht die Rose in der Hose ... Unsere Basler Bachelorette mal wieder

«Tote Mädchen lügen nicht» kommt wieder – wie gefährlich ist die Serie wirklich?

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
11
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • m. benedetti 28.08.2017 19:51
    Highlight Nur kurz eine Info: In Florida gab es zwischen 1900 und 1950 16 Hurrikane mit Landfall, zwischen 1951 und 2000 deren 6 und von 2001 bis dato genau einer.
    http://pparker.org/hurricanes/hurricane_history.htm
    Besonders hervorzuheben ist wohl derjenige von 1926.
    Aber es ist ja gerade in jedes Ereignis zur Klimakatastrophe hochzustilisieren.
    12 11 Melden
  • DerHans 28.08.2017 19:17
    Highlight Alles was ich aus dem Artikel lesen kann ist, würde, wäre, könnte, hätte, hätte Fahradkette. Auf brechen und biegen muss die Klimaerwärumung an dieser Katastrophe schuld sein. Ich befürworte unseren verschwenderischen Umgang mit den Resourcen auf unserer Erde keineswegs, aber ich lasse mir auch nicht dauernd ins Gewissen reden wie schlecht wir doch sind.
    10 14 Melden
    • rodolofo 28.08.2017 21:46
      Highlight Es geht ja gar nicht um eine Schuld!
      Das Klima macht einfach das, was das Klima tun muss, wenn sich einzelne Faktoren ändern!
      Und genauso werden sich die Afrikaner, die in den heutigen Dürregebieten südlich der Sahara keine Nahrung mehr finden, auf den Weg machen müssen!
      Auch sie haben keine Schuld und können nichts dafür. So ist es einfach.
      11 3 Melden
  • Mikee 28.08.2017 18:22
    Highlight Bei Obama gab es das nie so stark.
    34 6 Melden
    • Halb Wissen 28.08.2017 18:41
      Highlight Genialer Quatsch
      12 0 Melden
    • Nonino 28.08.2017 20:33
      Highlight Nun zählt eben..America first
      10 1 Melden
  • Alain Iylehadrezs 28.08.2017 18:10
    Highlight Natürlich nicht! Alles nur Fake News... 😂
    10 8 Melden
  • Elias_W 28.08.2017 18:01
    Highlight Gemäss Donald alles fake
    27 5 Melden
    • rodolofo 28.08.2017 21:48
      Highlight Bis das Wasser das oberste Stockwerk eines Trump-Towers erreichen wird, kann noch die Tochter von Ivanka Präsidentin werden!
      4 4 Melden

Jüdischer Tempel statt Moscheen: Brisantes Foto mit US-Botschafter

Der US-Botschafter in Israel ist mit einem grossen Bild des Tempelbergs in Jerusalem fotografiert worden, auf dem anstelle der muslimischen Stätten ein virtueller jüdischer Tempel zu sehen ist.

Die brisante Aufnahme des Botschafters David Friedman beim Besuch in einer jüdischen Einrichtung sorgte am Dienstag in sozialen Medien für Aufregung. Die US-Botschaft distanzierte sich aber sofort.

Der Tempelberg (Al-Haram al-Scharif/Edles Heiligtum) in Jerusalems Altstadt ist Juden und Muslimen heilig. …

Artikel lesen