International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Marissa Mayer: «Es gibt viel zu tun, für meine Familie und für Yahoo. Beides wird harte Arbeit erfordern.» Bild: Lionel Cironneau/AP/KEYSTONE

Yahoo-Chefin Marissa Mayer ist mit Zwillingen schwanger – und will durcharbeiten

Marissa Mayer hat ein neues Projekt: Wohl im Dezember will die Chefin des Internetkonzerns Yahoo Zwillinge zur Welt bringen. Ihren Job aber soll das nicht allzu sehr beeinflussen.

01.09.15, 09:25

Ein Artikel von

Yahoo-Chefin Marissa Mayer ist erneut schwanger. Die 40-Jährige teilte bei Tumblr mit, sie erwarte eineiige Zwillinge. Der voraussichtliche Geburtstermin der Mädchen sei im Dezember.

Da die Schwangerschaft bisher ohne Komplikationen verlaufe und der Umbau des Internet-Konzerns in einer wichtigen Phase sei, wolle sie weitgehend durcharbeiten, schreibt Mayer.

Ähnlich ging sie schon bei der Geburt ihres ersten Kindes vor drei Jahren vor. Sie nahm damals den Chefposten bei Yahoo während der Schwangerschaft an. Nachdem ihr Sohn auf der Welt war, wurde ein Kinderzimmer neben dem Chefbüro eingerichtet.

Auf Tumblr schrieb Mayer: «Es gibt viel zu tun, für meine Familie und für Yahoo. Beides wird harte Arbeit erfordern.»

Yahoo macht schon seit Jahren die scharfe Konkurrenz von Google und Facebook zu schaffen, die sich einen immer grösseren Teil der Online-Werbeeinnahmen sichern, von denen auch Yahoo lebt. Mayer konnte bisher nicht entscheidend gegensteuern. (sms/dpa)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nach dem Militärschlag des Westens gegen Assad: Ein Überblick in 11 Punkten

Die USA und deren Verbündete haben mit Luftschlägen gegen Ziele in Syrien nach eigener Aussage Vergeltung für einen Giftgasangriff syrischer Truppen geübt. Nun stehen die Zeichen zwischen dem Westen und Russland auf Konfrontation.

Aus Vergeltung für den mutmasslichen Giftgaseinsatz in der syrischen Stadt Duma eine Woche zuvor hatten die USA, Frankreich und Grossbritannien in der Nacht zum Samstag mehr als 100 Geschosse auf drei Ziele abgefeuert. Im Visier waren offenbar zwei Ziele bei Homs und …

Artikel lesen