International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Megyn Kelly Trump

Drei Frauen berichten von ihren Begegnungen mit dem US-Präsidenten Donald Trump. Bild: nbc.com

«Er war wie ein Oktopus»: Diese 3 Frauen beschuldigen Trump der sexuellen Belästigung

11.12.17, 16:29 11.12.17, 18:01


Mindestens 19 Frauen haben Donald Trump öffentlich wegen sexuellen Fehlverhaltens beschuldigt. Moderatorin Megyn Kelly interviewte heute drei der Frauen in der gleichnamigen Show «Megyn Kelly TODAY». Eine Stunde lang berichteten Jessica Leeds, Rachel Cooks und Samantha Holvey von den Begegnungen mit Donald Trump. 

«Er trat vor jedes Mädchen und musterte sie von Kopf bis Fuss, als wären sie nur ein Stück Fleisch und keine Menschen.»

Samantha Holvey über Donald Trump

Die Vorwürfe wiegen schwer. Jessica Leeds schilderte gegenüber der «New York Times» eine Begegnung mit Trump in den 80er-Jahren. Laut Leeds sass Trump neben ihr im Flugzeug. Ihren Angaben zufolge soll Trump die Armlehne des Sitzes hochgeklappt haben und versucht haben, sie zu berühren. Anschliessend soll Trump ihre Brüste gepackt und versucht haben, seine Hand in ihren Rock zu stecken. «Er war wie ein Oktopus», beschrieb Leeds die Situation. 

Als sie realisierte, dass Trump eine Präsidentschaftskandidatur anstrebte, begann sie, allen ihre Geschichte zu erzählen. «Ich wollte, dass die Leute wissen, wer er wirklich ist. Ich glaube, seine Hauptunterstützer wissen ziemlich genau, wie er ist, doch sie sagen nichts», sagte Leeds in der Sendung. 

Jessica Leeds im Gespräch mit der Moderatorin Kelly Megyn. 

Auch Rachel Cooks meldete sich im Oktober 2016 bei der «Times» mit einer ähnlichen Geschichte. Cooks arbeitete 2005 als Rezeptionistin bei der Bayrock Group, die mit Trump zusammenarbeitete. Cooks beschrieb in der Sendung die erste Begegnung mit Trump wie folgt: «Wir schüttelten uns die Hände, doch er liess meine Hand nicht mehr los», beschrieb Cooks die Situation. «Er begann, meine Wangen mehrfach hintereinander zu küssen, und küsste mich dann direkt auf den Mund», beschrieb Cooks die Begrüssung und fügte hinzu: «Ich fühlte mich danach schrecklich.»

«Er war wie ein Oktopus.»

Jessica Leeds

Rachel Cooks. 

Die Dritte im Bunde, Samantha Holvey, war Kandidatin an den Miss-USA-Wahlen 2006. Laut Holvey habe Trump vor dem Wettbewerb «persönlich jede Frau inspiziert». Sie sagte, dass Trump «vor jedes Mädchen trat und sie von Kopf bis Fuss musterte, als wären sie nur ein Stück Fleisch und keine Menschen». «Ich fühlte mich danach richtig dreckig», beschrieb Holvey die Begegnung mit Trump. 

Samantha Holvey.

Kurz vor dem Ende des Wettbewerbs kam Trump laut Holvey erneut in den Backstage-Bereich. «Er schritt durch den Raum, als würde er ihn besitzen – als würde er uns besitzen», sagte Holvey.  

Die Anschuldigungen der drei Frauen wurden vom Weissen Haus bereits mit einem offiziellen Statement dementiert. Es handle sich um falsche Beschuldigungen, die politisch motiviert seien und in den meisten Fällen von Zeugen widerlegt wurden, schreibt das Weisse Haus dazu. (ohe)

Mehr Trump

Video: srf/SDA SRF

Mehr zu Donald Trump 

Selbst das amerikanische Wappentier ist vor Trump nicht sicher

Trump hat die USA in eine nationale Sicherheitskrise gestürzt

Make America Weak Again: Trump beschleunigt den Niedergang der USA

Trump bleibt Trump: Bei der Richterwahl denkt er nur an sich selbst

Der Mann, der Trump retten soll

«F**k July 4th»: Kritische Stimmen und Proteste gegen Trump am Unabhängigkeitstag

Warum US-Medien besessen sind von Donald Trump

Harry-Potter-Autorin macht sich via Twitter über Donald Trump lustig

Trump kann sein giftiges Erbe auf Jahre hinaus zementieren

Gestern hatte Trump einen «Wow!»-Tag – aber diese Frau könnte ihm den Spass noch verderben

Donald Trump ätzt gegen 2 US-Comedians – und die schiessen so zurück 😅

Harley-Davidson ist nur der Anfang: Wie Trump sich im Handelskrieg verfahren hat

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

72
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
72Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gregor Hast 12.12.2017 10:46
    Highlight Mir kommen die Anschuldigungen und das ganze Gehabe der Damen sehr kurios vor....
    7 5 Melden
  • öpfeli 12.12.2017 06:39
    Highlight 3 Frauen, 2 davon erlebten (für mein Empfinden) sehr Unangenehmes. 1 davon erlebte wahrscheinlich das Normalste was an einer Misswahl geschieht. Sie setzte sich dem selber aus.
    Diese Misswahl Geschichte dürfte aus Respekt nicht den gleichen Stellenwert haben.
    22 6 Melden
  • PenPen 12.12.2017 02:27
    Highlight «Er trat vor jedes Mädchen und musterte sie von Kopf bis Fuss, als wären sie nur ein Stück Fleisch und keine Menschen.»

    Samantha Holvey über Donald Trump

    (an einer Miss-Wahl 😂)
    30 4 Melden
  • Chnebeler 11.12.2017 22:49
    Highlight Wenn da wirklich was dran wäre, hätten wir schon im Wahlkampf davon erfahren, und Trump wäre niemals Präsident geworden. Es wäre für die Demokraten ein leichtes gewesen Trump damit nachhaltig zu schädigen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass sich dies so zugetragen hat und es bis heute geheim blieb. Ich vermute eher politisches Kalkül hinter dieser Anschuldigungen.
    19 46 Melden
    • Ylene 11.12.2017 23:51
      Highlight Dann hast du während dem Wahlkampf gepennt... Trump wurde gewählt, weil viele Leute mit dem Mittelfinger abgestimmt haben. Denen waren alle Leichen in Trump's Keller egal - z. T. weil es halt rassistische, sexistische Idioten sind, zum grossen Teil aber auch, weil sie halt bisher auf der Verlierer-Seite standen und in Clinton nur eine weitere Vertreterin des 'Establishment' sahen, welches sich einen Scheiss um kleine Leute, deren Jobs, Leben und Sorgen kümmert. Bernie Sanders! 😉 Aber die Demokraten mussten ja Clinton aufstellen.
      26 10 Melden
    • Mia_san_mia 12.12.2017 00:58
      Highlight Ja und wenns wahr ist, wäre es noch dümmer wenn es erst jetzt rauskommt... So hätte man Trump noch verhindern können.
      4 3 Melden
    • Enzasa 12.12.2017 02:02
      Highlight Es war vor der Wahl bekannt und die Argumentation war die gleiche wie heute
      18 2 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • pamayer 11.12.2017 22:37
    Highlight Dass Trump eine sexistische ******** ist steht ausser Frage.
    Dass so viele Kommentare Trump verteidigen, betroffene Frauen blöd hinstellen, die Übergriffe relativieren etc ... Mir fehlen die Worte.
    47 17 Melden
    • wiisi 12.12.2017 01:49
      Highlight Ein Mensch mit Rückgrat zeigt Leute an, welche übergriffig werden um auch andere weitere davor zu schonen. Das auszulassen und sich Jahre später dafür politisch instrumentalisieren zu lassen, halten wohl einige für etwas verlogen. darum vielleicht die Kommentare.
      19 18 Melden
    • Valon Behrami 12.12.2017 06:32
      Highlight Jemandem, der womöglich aus Angst nicht spricht, sprichst du Rückgrat ab?
      23 12 Melden
    • Enzasa 13.12.2017 13:28
      Highlight wiisi noch nicht mitbekommen, dass Anzeigen oft nicht verfolgt werden, Menschen die Anzeigen wollen, subtil gemahnt werden, dass sie sich selber mehr Schaden, dass Beschwerden sich gegen die Opfer umkehren.
      0 0 Melden
  • Ylene 11.12.2017 21:13
    Highlight Mit sexistischen Sprüchen und Grapschen fängt die Skala an, mit Tod hört's auf - der Grund dahinter immer gleich. (https://www.heise.de/tp/features/Haeusliche-Gewalt-Alarmierende-Fakten-3914701.html) Der aktuellen Statistik zufolge sind 80% aller registrierten Opfer in D, die von ihrem Partner oder ihrer Partnerin ermordet werden, weiblich; in der Kategorie "Vergewaltigungen/sexuelle Gewalt" nahezu alle. Weltweit ist sexualisierte und häusliche Gewalt für Frauen bis 44 Jahren die häufigste Ursache für Tod und Behinderung, für Mädchen und Frauen bis 19 Jahren sind es Schwangerschaft und Geburt.
    26 11 Melden
  • Jagr 11.12.2017 18:36
    Highlight und wie aus heiterem Himmel kam dieser metoo Hype. Habe mich gefragt warum gerade das, gerade jetzt? Jetzt dämmerts mir... Verrückte Medienwelt.
    34 61 Melden
    • Enzasa 12.12.2017 02:04
      Highlight Die metoo Kampagne kam nicht aus heiterem Himmel.
      Nur für Männer, die glauben, sie stehen von Gott aus über den Frauen
      20 11 Melden
    • Negan 12.12.2017 07:34
      Highlight @enzasa... stehn wir auch... 😎
      5 4 Melden
    • Enzasa 13.12.2017 13:29
      Highlight 😂😂😂😂😂😂😂😂
      0 1 Melden
  • Skip Bo 11.12.2017 18:09
    Highlight Als nächstes beklagen sich Frauen, welche von Trump nicht beachtet wurden...
    43 99 Melden
    • Imagine 11.12.2017 18:43
      Highlight Ich bin immer wieder schockiert, wie viele Leute bei solchen Artikeln sexistische Sprüche posten.
      Ihr habt keine Ahnung, wie schlimm die beschriebenen Situationen sind, wie hilflos und erniedrigt man sich fühlt, wie wenig man gegen solche Übergriffe ausrichten kann (weil man z.B. so schockiert ist, dass man wie innerlich erstarrt).
      Hey, ein bisschen mehr Mitgefühl für die Frauen wäre angebracht!
      123 44 Melden
    • Skip Bo 11.12.2017 19:08
      Highlight Ich bin immer aufs Neue erstaunt, was alles unter Sexismus fällt.
      Die Feststellung, das es Frauen gibt welche unter Nichtbeachtung leiden ist sexistisch...
      21 54 Melden
    • Es ist Nachgerichtet 11.12.2017 19:34
      Highlight Doch Imagine, sogar ich als Mann kenne diese Situation.
      Genau ein Grund mehr warum ich diese Verkündung hier nicht ernstnehmen kann neben diesem:
      War da nicht im Wahlkampf mal eine Frau die Trump als Vergewaltiger hinstellen wollte?
      was sich dann aber als PR-Fake rausstellte?
      19 27 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Pana 11.12.2017 18:08
    Highlight "Trump suggests women speaking out are too ugly for him to sexually assault."

    Dann ist ja alles in bester Ordnung.
    53 7 Melden
    • Snowy 11.12.2017 19:46
      Highlight Bitte sag mir, dass er das nicht gesagt hat (nicht dass ich es ihm nicht zutrauen würde).
      24 4 Melden
    • seventhinkingsteps 12.12.2017 01:14
      Highlight "She would not be my first choice"
      7 0 Melden
    • Snowy 12.12.2017 09:13
      Highlight Ich bin sprachlos (aber leider nicht verwundert).

      Trump kann alles machen. Selbst wenn es Videos gäbe, wie er eine Frau vergewaltigt, würden es seine Anhänger noch glauben, dass diese gefakt wurden.

      Btw: Roger Köppel im Zuger der me to Debatte um SVP-Nationalrätin Céline Amaudruz: "...sagt die Kollegin, welche ich noch nie ohne kurzen Rock und enge Bluse gesehen habe..."

      Selbstredend hat Köppel für diesen deplatzierten und sexistischen Spruch noch Zuspruch (und keine Schelte) von den Kollegen aus der Züri-Blocher-Fraktion bekommen.
      7 2 Melden
  • Corahund 11.12.2017 17:45
    Highlight Hört auf mit dem Scheiss!
    Mich hat in den 80iger Jahren auch mal eine Frau belästigt.
    Ich bin schwer traumatisiert, was soll ich nun tun?
    45 89 Melden
    • Snowy 11.12.2017 19:50
      Highlight Wenn es eine Bundesrätin oder sonstwie eine Würdenträgerin ist, welche für sich selber besonders hohe moralische Masstäbe ansetzt: Erheb Deine Stimme.
      33 10 Melden
    • Valon Behrami 11.12.2017 21:39
      Highlight Corahund. Du bist wohl nicht schwer traumatisiert, wenn du hier Witze reissen kannst.
      27 8 Melden
    • Knety 11.12.2017 21:55
      Highlight #mantoo
      Und dann in den (sozialen) Medien rumheulen nicht vergessen.
      12 17 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • stadtzuercher 11.12.2017 17:24
    Highlight Es gibt wohl tausende Frauen, die würden heute rein aus politischer Überzeugung gegen Trump klagen - was würde da sich besser eignen als Ereignisse von vor 30 Jahren, die man weder beweisen muss noch widerlegen kann.
    61 85 Melden
    • Butzdi 11.12.2017 18:02
      Highlight 2006 ist nicht 30 Jahre her und es sind 19 Frauen die Trump beschuldigen. Die Demokraten lassen Leute für massiv weniger abdanken, die Republikaner schützen die Monster, machen sie Präsident, werden von christlichen Extremisten gestützt und wählen wohl morgen einen Pädophilen als Senator. Das GOP ist ein maroder Verein.
      83 37 Melden
    • Es ist Nachgerichtet 11.12.2017 19:37
      Highlight @Butzdi: Und wen du von Leuten plötzlich etwas beschuldigt wirst, wäre es auch okay dich automatisch als Täter entlarvt anzusehen und dich aus dem Job zu werfen?
      Weil Beschuldigungen immer stimmen?
      Können wir uns jetzt in Zukunft teure Gerichtsprozesse sparen, wenn das ganze so einfach ist?
      Oder nur bei den Leuten die du nicht magst?
      20 10 Melden
    • Bijouxly 11.12.2017 20:46
      Highlight Vergesst nie: Den Wahlerfolg hat Trump auch Frauen und Latinos zu verdanken.
      14 4 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Dharma Bum(s) 11.12.2017 17:05
    Highlight You grab em by the octopussy ...
    127 11 Melden
  • Steimolo 11.12.2017 16:52
    Highlight eine miss kandidatinn beklagt sich dass sie beäugt wird. köstlich 😋
    172 89 Melden
    • Enzasa 12.12.2017 02:01
      Highlight Kann man nicht so oder so schauen
      7 8 Melden
  • N. Y. P. D. 11.12.2017 16:47
    Highlight Jessica Leeds :

    ..soll Trump die Armlehne des Sitzes hochgeklappt haben und versucht haben sie zu berühren. Anschliessend soll Trump ihre Brüste gepackt und versucht haben, seine Hand in ihren Rock zu stecken.

    Trump ist ein Sexist und Rassist.
    Aber was Jessica Leeds auftischt, glaube ich ihr nicht. Falls das stimmt, hätte sie umgehend zur Stewardess gehen oder ihm eins pfeffern müssen.

    Unglaubwürdig.
    59 85 Melden
    • TJ Müller 11.12.2017 18:12
      Highlight Sie hätte "müssen", ist mal wieder geil wie hier die Schuld umgekehrt wird. Du kannst dirs nicht vorstellen (bis wohl eher jünger) und deshalb kanns nicht sein und wenn, dann ist sie selber Schuld...

      Unglaublich.
      78 24 Melden
    • Valon Behrami 11.12.2017 21:42
      Highlight N. Y. P:
      Unglaubwürdig ist dein Kommentar. Du willst ihr vorschreiben, wie sie sich bei einer sexuellen Belästigung verhalten soll? Was ist, wenn sie eben nicht anders konnte? Kannst du dir das nicht vorstellen?
      26 8 Melden
    • Mia_san_mia 12.12.2017 01:03
      Highlight Ja das ist wirklich ein Witz. Sie waren ja wohl nicht alleine im Flugzeug oder?
      6 9 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • fabsli 11.12.2017 16:39
    Highlight Bei allem Verständnis, aber «Er schritt durch den Raum, als würde er ihn besitzen – als würde er uns besitzen». Ist das ernst gemeint?
    168 57 Melden
    • flying kid 11.12.2017 17:04
      Highlight Und das ganze an einem Schönheitswettbewerb... wer hätte gedacht, dass an so einem Event die Frauen von Kopf bis Fuss "begutachtet" werden 🤦🏼‍♂️
      76 29 Melden
    • pamayer 11.12.2017 22:31
      Highlight Leider ja.
      1 2 Melden
    • Enzasa 12.12.2017 02:17
      Highlight Manche achten auf die Modelltauglichkeit und manche schauen lüstern.
      Profis schauen neutral, manchen Männern wird die Hose eng.

      Suche wenn es sich einige nicht vorstellen können, die Unterschiede beim Anschauen sind immens
      10 9 Melden

Schweizer Firmen spenden 1,7 Millionen an Trumps Partei

Tochterfirmen hiesiger Konzerne spenden bei den Zwischenwahlen für beide Parteien. Allein die Lobbygruppe der UBS hat im Wahlzyklus 2018 bis Ende September eine Million Dollar an amerikanische Politiker gespendet.

Die amerikanischen Gesetze sind eigentlich glasklar. Ausländische Personen, seien es Individuen oder Firmen, dürfen sich nicht finanziell im Wahlkampf engagieren. Wer gegen diese Auflage verstösst, gerät schnell ins Visier der Strafverfolgungsbehörden. Doch es gibt Schlupflöcher.

US-Tochtergesellschaften von ausländischen Konzernen etwa dürfen bei ihren Mitarbeitern Spenden einsammeln und an Politiker verteilen. Bedingung ist: Das Geld muss von US-Bürgern stammen. Und nur US-Bürger dürfen …

Artikel lesen