International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Es geht ja doch noch doofer als Trump: #Stickerboy blödelt sich ins Rampenlicht

Ein Student hat es mit einem dämlichen Auftritt bei den US-Vorwahlen zu Prominenz im Netz geschafft: Er kasperte hinter Hillary Clinton als #Stickerboy herum. Nun will er die Aktion zu Geld machen.

02.02.16, 12:33 02.02.16, 14:26


Ein Artikel von

Wie alt mag er sein? Dem Verhalten nach zu urteilen: fünf Jahre. Tatsächlich studiert Peter Clinkscales schon, an der Drake University in Iowa. Das hat ihn aber nicht davon abgehalten, sich bei einer Rede von Hillary Clinton zum Affen zu machen.

Clinkscales stellte sich hinter die Präsidentschaftskandidatin, klebte sich auf jede Backe einen runden, blauen Wahlkampfaufkleber und zog eine Menge dämlicher Grimassen – die auf die TV-Bildschirme landesweit übertragen wurden.

Seit der Aktion am Montagabend hat Clinkscales in den sozialen Netzwerken den Beinamen #Stickerboy und eine Menge Fans. Wie die New York Daily News  berichteten, hatte sich der Gesangsstudent in den VIP-Bereich hinter Clinton geschmuggelt. «Keiner hat mich aufgehalten», sagte er.

Um Politik ging es ihm dabei offenbar nicht. Zu Clintons Rede, die gerade knapp die erste Vorwahl in Iowa gewonnen hatte, konnte Clickscales wenig sagen. «Ich habe nicht wirklich gut aufgepasst», sagte er. «Ich war einfach nur aufgeregt, in der Backstage-Zone zu sein ... Das war toll.»

Auf Twitter beschreibt sich der Student als «einfacher Mann», der auf hübsche, dunkelhaarige Frauen stehe und gern frühstücke. Einer Journalistin von «Mashable» erzählte er, warum er am Montag im Publikum stand: «Ich habe gesehen, dass ein Präsidentschaftskandidat an meine Universität kommt.» Also habe er beschlossen, sich das mal anzuschauen.

Vielleicht ging es ihm auch genau um die schnelle Internetprominenz, die ihm sein Klamauk beschert hat. Denn es dauerte nicht lang, bis er die kostenlosen Sticker, die er sich ins Gesicht geklebt hatte, auf Twitter zum Verkauf anbot: «Startpreis 35'000 Dollar». Um seine Studiengebühren zu finanzieren.

lov

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Human 02.02.2016 13:39
    Highlight Wetten der hat vor ein paar Wochen Melonenboy gesehen ^^
    10 0 Melden
    • Slant 02.02.2016 14:46
      Highlight Das ist er ja ^^
      5 0 Melden

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Seit der «Nulltoleranz»-Politik der amerikanischen Regierung gegenüber Migranten wurden mehr als 2300 Kinder an der mexikanischen Grenze von ihren Eltern getrennt. Selbst Babies und Kleinkinder sind davon betroffen. Für eine TV-Moderatorin ist dies zu viel - sie bricht vor laufender Kamera in Tränen aus.

Gemäss neusten Informationen der Nachrichtenagentur Associated Press wurden nicht nur Kinder, sondern auch Kleinkinder und Babys an der mexikanischen Grenze von ihren Eltern getrennt und in mindestens drei Aufnahmestationen gebracht.

Das ist zu viel für die bekannte US-Fernsehmoderatorin Rachel Maddow. In der Sendung am Dienstag brach sie vor laufender Kamera in Tränen aus, als sie die Meldung über zurückgelassene Babys lesen sollte.

«Könnt ihr eine Grafik einblenden?», fragte die …

Artikel lesen