International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

USA: Podcast weckt Zweifel an Mordurteil – neuer Prozess

01.07.16, 15:05 01.07.16, 15:20


Convicted murderer Adnan Syed leaves the Baltimore City Circuit Courthouse in Baltimore, Maryland February 5, 2016. The Maryland man whose 2000 murder conviction was thrown into question by the popular

Ein Podcast könnte Adnan Syed aus dem Gefängnis holen.
Bild: CARLOS BARRIA/REUTERS

Nach 16 Jahren im Gefängnis könnte der wegen Mordes verurteilte Amerikaner Adnan Syed wieder frei kommen – dank eines Podcasts. Ein Gericht in der Stadt Baltimore entschied am Donnerstag (Ortszeit), dass der Prozess gegen den aus der Online-Hörserie «Serial» bekannten heute 35-Jährigen neu verhandelt wird.

Syed soll 1999 mit 17 Jahren seine Ex-Freundin ermordet haben und wurde zu lebenslanger Haft verurteilt. Bei «Serial» wurde sein Fall vor zwei Jahren in zwölf Folgen untersucht. Er glaube nicht, dass das Verfahren ohne den Podcast wieder aufgenommen worden wäre, sagte Syeds Anwalt Justin Brown laut der Zeitung «New York Times».

Am 13. Januar 1999 wurde die Highschool-Schülerin Hae Min Lee in Baltimore County im US-Bundesstaat Maryland zum letzten Mal lebend gesehen. Einen Monat später fand man ihre Leiche in einem Park, mit blossen Händen erwürgt. Vor allem wegen der belastenden Aussagen eines Bekannten wurde Lees Ex-Freund und Mitschüler Syed verurteilt.

Syed stritt die Tat immer ab, Berufungen und Anträge auf ein Wiederaufnahmeverfahren scheiterten aber immer wieder.

Urteil aufgehoben

Nun hob ein Richter das Urteil auf und gab dem Antrag auf Wiederaufnahme des Verfahrens statt: wegen unwirksamen Beistands von Syeds früherer Anwältin. Sie habe einen Experten der Anklage nicht ins Kreuzverhör genommen, der etwas zur Verlässlichkeit der Verortung von Mobilfunkmasten als Beweismittel hätte sagen können.

Convicted murderer Adnan Syed leaves the Baltimore City Circuit Courthouse in Baltimore, Maryland February 5, 2016. The Maryland man whose 2000 murder conviction was thrown into question by the popular

Adnan Syed hatte die Tat stets bestritten.
Bild: CARLOS BARRIA/REUTERS

Der jetzige Anwalt Brown ist zuversichtlich, dass Syed freigesprochen wird, wie er der Zeitung zufolge auf einer Medienkonferenz sagte: «Das hier war die grösste Hürde. Es ist sehr schwer, ein neues Verfahren zu bekommen.» Es war zunächst unklar, wann der neue Prozess beginnt, und ob Syed nun auf freien Fuss kommt.

«Wir sind einfach sehr glücklich», zitierte die Zeitung «Baltimore Sun» Syeds Bruder Yusuf. «Es ist nicht nur ein Sieg für uns, sondern für viele Leute, die im System gefangen sind, denn es hat vielen Leuten die Augen geöffnet, was das Justizsystem betrifft.»

Neue Hinweise in Podcast

Die wöchentlich veröffentlichten Folgen von «Serial» hörten im Herbst 2014 durchschnittlich rund drei Millionen Menschen. Die Doku der US-Journalistin Sarah Koenig landete damals zuverlässig bei den iTunes-Downloadcharts auf dem ersten Platz.

Im Hochsicherheitstrakt eines kalifornischen Staatsgefängnisses

Koenig berichtete darin persönlich, fällte kein Urteil und erklärte auch in der letzten Folge, weiterhin nicht zu wissen, wer der Täter sei. Allerdings brachten ihre Berichte neue Hinweise ans Licht, warfen Fragen auf und riefen auch Hobby-Ermittler auf den Plan.

Sie sei von der Gerichtsentscheidung überrascht, sagte Koenig der Zeitung «Baltimore Sun». Sie verarbeite das komplexe Urteil und dessen Ausmass noch und wolle sich zunächst nicht weiter äussern.

Ein ähnliches Format produzierte 2015 der Online-Videodienst Netflix. In «Making a Murderer» wird der Fall des wegen Mordes verurteilten Steven Avery erzählt, der nach Ansicht der Macher der Doku unschuldig im Gefängnis sitzt. Auch sein Fall könnte im Zuge der Berichterstattung neu aufgerollt werden.

(sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Unsere Liebe zu den Bauern endet beim Portemonnaie

Riesen-Show von Shaqiri – deshalb wechselte ihn Klopp trotzdem in der Halbzeit aus

St.Gallen verbietet Burkas – 3 Dinge, die du dazu wissen musst

Diese 9 Schweizer Orte liebt das Internet (zu sehr)

Wie ein Fussball-Teenie 600'000 Franken für Koks und Alk verprasste und abstürzte

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das essen wir alles in einem Jahr

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Trumps Tipp an Spanien beweist, dass er Nachhilfe in Geografie braucht

Am 19. Juni 2018 war der spanische König Filipe mit seiner Frau Letizia im Weissen Haus zu Gast. Begleitet wurden sie von Aussenminister Joseph Borrell. US-Präsident Donald Trump soll während des Treffens die spanische Flüchtlingskrise angesprochen haben – und wie er das Problem lösen würde.

Und wer hätte das gedacht? Trump riet der spanischen Delegation, eine Mauer zu bauen – in der Sahara. «Die Sahara-Grenze kann nicht grösser sein als unsere Grenze zu Mexiko», soll der US-Präsident …

Artikel lesen