International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
President-elect Donald Trump smiles as he speaks during the first stop of his post-election tour, Thursday, Dec. 1, 2016, in Cincinnati. (AP Photo/John Minchillo)

Donald Trump: Die Neuauszählung in Wisconsin hat ihn nicht in Schwierigkeiten gebracht. Im Gegenteil. Bild: John Minchillo/AP/KEYSTONE

USA: Ergebnis der Neuauszählung da ++ Tillerson Aussenminister, Perry Energieminister

Donald Trump bleibt nach einer Neuauszählung der Stimmen Wahlsieger im US-Bundesstaat Wisconsin. Derweil scheint das Rennen um das Amt des Aussenministers gelaufen.

13.12.16, 03:50 13.12.16, 10:41


Der Leiter der Wahlkommission im US-Bundesstaat Wisconsin, Mark Thomsen, teilte mit, die Zahlen hätten sich nach der Neuauszählung nur geringfügig verändert. Trump gewann sogar 131 Stimmen hinzu. Der Vorsprung des Republikaners vor der Demokratin Hillary Clinton in diesem Bundesstaat beträgt damit 22'748 Stimmen. Der Republikaner zeigte sich erfreut.

Er war am 8. November überraschend als Sieger aus der Präsidentschaftswahl hervorgegangen. Er wird am 20. Januar 2017 als 45. Präsident der Vereinigten Staaten ins Weisse Haus einziehen.

Die Grünen-Kandidatin Jill Stein hatte die Nachzählung beantragt und sie über Spenden finanziert. Sie machte geltend, dass Wahlmaschinen manipuliert gewesen sein könnten. Das Ergebnis in Wisconsin fiel knapp aus. Die Demokraten um Hillary Clinton schlossen sich dem Antrag Steins an.

Enttäuschung bei Stein

Trump kommt nach der Neuauszählung insgesamt auf rund 1,41 Millionen Stimmen, Clinton auf rund 1,38 Millionen. Dass sich die Zahlen nun leicht verändert haben, führte die Kommission auf Fehler von Wahlhelfern zurück. «Bei den kurzen Fristen, in denen die Ergebnisse gemeldet werden müssen, kommt es zu Rechenfehlern, wir vergessen Dinge, wir vertauschen Zahlen versehentlich», erklärte Michael Haas von der Wahlkommission.

Stein zeigte sich enttäuscht davon, dass nicht alle Bezirke eine Neuauszählung per Hand wählten. Nach Angaben der Wahlkommission wählten etwa 50 der 72 Bezirke diese Methode, die anderen zählten mithilfe der Maschinen nach.

Die Grünen-Kandidatin, die bei der Wahl völlig chancenlos war, wollte auch die Stimmen in Michigan und Pennsylvania nachzählen lassen. Ihre Bemühungen schlugen aber fehl. Am Montag wies ein Bundesgericht in Pennsylvania ihren Antrag zurück.

Green Party presidential nominee Jill Stein arrives for a news conference outside Trump Tower in Manhattan, New York City, U.S. on December 5, 2016.  REUTERS/Brendan McDermid/File Photo

Musste für die Neuauszählung zwei Millionen US-Dollar auftreiben: Jill Stein.  Bild: Brendan McDermid/REUTERS

Trump freute sich in einer Twitter-Nachricht über die hinzugewonnenen Stimmen. «Das Endergebnis von Wisconsin liegt vor und ratet mal – wir haben 131 Stimmen zusätzlich bekommen. Die Demokraten und die Grünen können nun zur Ruhe kommen. Betrug!», schrieb Trump.

Aussenminister gefunden

Trump kündigte auf Twitter zudem an, dass er seinen Aussenminister am Dienstag benennen wolle. Nach übereinstimmenden Medienberichten handelt es sich dabei um den Geschäftsführer des Mineralölkonzerns Exxon Mobil, Rex Tillerson. Trump habe sich festgelegt und die Entscheidung sei auf den 64-Jährigen gefallen, berichteten die «New York Times» und der Sender CNN am späten Montagabend (Ortszeit) unter Berufung auf Trumps Umfeld.

Im Wahlkampf versprach Trump ein viel besseres Verhältnis zu Russland. Die Berufung Tillersons würde ganz auf dieser Linie liegen. Tillerson hat enge Verbindungen nach Russland und auch persönliche Bande zu Präsident Wladimir Putin. 2013 erhielt er von Putin den Orden der Freundschaft.

Tillerson steht seit 2006 als Vorstandsvorsitzender an der Spitze von Exxon Mobil. Der gebürtige Texaner hat keinerlei politische Erfahrung, das teilt er mit Trump. Exxon Mobil macht einen Umsatz von etwa 300 Milliarden US-Dollar. Es operiert auf allen Kontinenten und ist in etwa 70 Ländern vertreten.

Um die Kandidaten für den wichtigen Posten war wochenlang spekuliert worden. Zunächst war New Yorks Ex-Bürgermeister Rudy Giuliani Favorit, zog sich aber überraschend zurück. Auf einer Liste aussichtsreicher Kandidaten stand dann plötzlich auch wieder Mitt Romney. Der frühere republikanische Präsidentschaftskandidat hatte Trump im Wahlkampf noch scharf kritisiert. Als weitere mögliche Kandidaten für das Amt des Aussenministers waren Ex-CIA-Chef David Petraeus und der Senator Bob Corker gehandelt worden.

Ex-Texas-Gouverneur Perry als Energieminister

Former Texas Gov. Rick Perry smiles as he leaves Trump Tower, Monday, Dec. 12, 2016, in New York. (AP Photo/Kathy Willens)

Rick Perry Bild: Kathy Willens/AP/KEYSTONE

Der frühere texanische Gouverneur Rick Perry soll Medienberichten zufolge neuer US-Energieminister werden. Donald Trump habe sich für den 66-jährigen Republikaner entschieden, berichteten in der Nacht zum Dienstag die Sender CBS und NBC unter Berufung auf das Umfeld des designierten Präsidenten.

Trump hatte Perry am Montag in New York empfangen. Für Kabinettsposten Nominierte müssen vom Senat bestätigt werden.

Perry hatte Ende 2000 das Amt des Gouverneurs von Texas von George W. Bush übernommen, als dieser US-Präsident wurde, und den Bundesstaat bis Anfang des vergangenen Jahres regiert. Er war sowohl bei der diesjährigen Präsidentschaftswahl als auch bei der vorherigen als Bewerber für die Nominierung der Republikanischen Partei angetreten.

In Erinnerung blieb vor allem eine TV-Debatte 2011, bei der sich Perry blamierte, als er sich an eines von drei Ministerien, die er abschaffen wollte, nicht erinnern konnte. «Ups» entfuhr es ihm. Später fiel es ihm wieder ein: Es war das Energieministerium.

(cma/sda/dpa/afp)

So sieht Trumps Regierungsmannschaft aus:

Abonniere unseren Daily Newsletter

17
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Angelo C. 13.12.2016 12:36
    Highlight Ein etwas schmallippiger WATSON-Titel zum Ergebnis der Nachzählung, jedenfalls gemessen an den vorangehenden das Gegenteil unterstellenden Titeln 😉!

    Der Tagi gibt sich da nicht ganz so verschämt und gesteht sogar, dass sich dabei noch mehr Stimmen zugunsten Trumps ergeben haben :

    http://www.tagesanzeiger.ch/ausland/amerika/Nachzaehlung-bestaetigt-eindeutig-Trumps-Sieg-/story/27544534?

    Weiteres Fazit : Die frustrierte Frau Stein sollte sich endlich mit dem mehrheitlichen Stimmungswandel in den USA - und ihrer, sowie Clintons, Niederlage abfinden.
    13 1 Melden
  • Einfache Meinung 13.12.2016 10:15
    Highlight Wie schon gesagt, die anderen wollen nur nicht akzeptieren, dass sie verloren haben.
    18 4 Melden
  • PVJ 13.12.2016 07:50
    Highlight Die Sache hat auch etwas Gutes: Trumps Altherrenclub kann nur noch positiv überraschen... ;-)
    13 14 Melden
  • Erdling.Nik 13.12.2016 07:27
    Highlight Ich kann die Fratze Trumps schon jetzt nicht mehr sehen und muss ihn noch vier Jahre aushalten. Kann man ein weniger gleichgültiger mit solchen Nachrichten als Schweizer Medium umgehen? Mich interessiert mal, was in anderen grossen Nationen so passiert: China, Russland, Indien, Brasilien, Südafrika, Japan, Australien, etc. Immer USA und Trump, langsam wird es echt nervig.

    Sorry für diese kurze Störung. Musste aber gerade raus.
    30 26 Melden
    • mein Lieber 13.12.2016 08:40
      Highlight Ich konnte Obamas Visage schon nicht ertragen, no I couldn't...
      11 10 Melden
    • Butzdi 13.12.2016 08:43
      Highlight Keine Angst, wenn er so weitermacht, wird er nach spätestens 6 Monaten abgesetzt. Leider käme dann Pence, was auch nicht gerade sehr positiv wäre. Momentan sieht es eh so aus als ob Trump nur vorhat sich von seinen Fans feiern zu lassen, auf Twitter von Problemen abzulenken und seine Unternehmen und Investitionen zu optimieren.
      2 9 Melden
    • Erdling.Nik 13.12.2016 13:08
      Highlight Ben, Trumps Fratze ist seit Wochen überall regelmässig auf der Titelseite.
      3 6 Melden
  • Butzdi 13.12.2016 05:26
    Highlight Der Twitter-elect zeigt wieder mal Klasse und kommuniziert wie ein 7-jähriger Pausenplatzschläger. Bravo, sehr weltmännisch.
    60 31 Melden
    • Yes. 13.12.2016 07:22
      Highlight Scam!
      7 8 Melden
    • Butzdi 13.12.2016 08:46
      Highlight @surtic86: die pöhsen pöhsen Medien haben nur wiedergegeben, was er rausliess. ZB, dass Russland doch Clinton hacken solle, dass es Frauen sexuell attackierte und das normal findet, dass alle doof sind und nur er alles weiss.... die Liste liesse sich ziemlich lang erweitern. Dafür droht er aber im Gegenzug jedem, der es wagt ihn zu kritisieren. Despot, Staatsmann oder Kleinkind?
      6 11 Melden
    • Alex23 13.12.2016 09:14
      Highlight Surtic86: In ein schlechtes Licht gerückt? Den muss man doch nicht in ein schlechtes Licht rücken, dafür sorgt der Mann tagtäglich selbst. Aber da haben wir mit Surtic wohl einen Zeitgenossen, auf den das Wort des Jahres "postfaktisch" zugeschnitten ist.
      6 8 Melden
  • Ken Hurt 13.12.2016 05:05
    Highlight Naja, wenigstens sieht man ihn mal lächeln.
    21 3 Melden
  • Pana 13.12.2016 04:34
    Highlight Und wurde soeben bestätigt: Putin's Freund ist US Aussenminister. Nicht wirklich überraschend.
    33 38 Melden
    • Gustav.s 13.12.2016 08:56
      Highlight Wirklich überraschend sind die vielen Blitze!?
      3 3 Melden

Wie dieser Zuschauer nationale Berühmtheit erlangte

Nur in zwei Punkten gab er Donald Trump recht. Sonst teilte Tyler Linfesty die Meinung des US-Präsidenten überhaupt nicht – was deutlich zu erkennen war. 

Vor einer Woche war Tyler Linfesty noch ein unbekannter junger Mann, der im US-Bundesstaat zur High School ging. Nun kennt die halbe USA den Mann im Holzfällerhemd – den «#plaidshirtguy».

Was ist passiert?

Am Donnerstag besuchte Donald Trump den US-Bundesstaat Montana und hielt eine Wahlkampfveranstaltung ab. «Eine solche Chance kann ich mir eigentlich nicht entgehen lassen», dachte sich der 17-jährige Tyler Linfesty, der aus der Region kommt. Er rief der Trump-Kampagne an und fragte, ob er …

Artikel lesen