International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Chef von jüdischer US-Organisation: «Wenn Trumps Muslim-Register kommt, werde ich Muslim»

19.11.16, 14:33 19.11.16, 15:35


Joathan Greenblatt (l.), Chef der Anti-Diffamierungsliga (ADL), 2015 mit seinem Amtsvorgänger Abe Foxman.   Bild: Julie Jacobson/AP/KEYSTONE

Der Direktor einer jüdischen US-Organisation hat den Muslimen des Landes angesichts der Wahl von Donald Trump zum neuen US-Präsidenten seine Unterstützung zugesichert.

Der Tag, an dem die neue US-Regierung ein «Register für Muslime erschafft, ist auch der Tag, an dem ich mich als Muslim registrieren werde», sagte Jonathan Greenblatt, Leiter der Anti-Diffamierungsliga (ADL), am Freitag (Ortszeit) der Nachrichtenagentur AFP.

Das werde er gerade aufgrund seines jüdischen Glaubens und seiner «Verpflichtung für die fundamentalen Werte der USA tun», sagte Greenblatt in dem Interview. Seine ADL kämpft gegen Antisemitismus und Intoleranz, Greenblatt selbst arbeitete in der Vergangenheit als Berater des scheidenden US-Präsidenten Barack Obama. Trump hatte im Wahlkampf immer wieder Muslime verunglimpft und unter anderem ein Einreiseverbot gefordert.

Im November 2015 sagte der nun gewählte Republikaner auf die Frage in einem Interview mit dem Sender MSNBC, ob er ein Datensystem zur Erfassung von Muslimen plane, das werde er «sicherlich» tun. Vor einigen Tagen jedoch erklärte sein Kommunikationschef Jason Miller, Trump habe «nie» für ein Register von Menschen aufgrund ihrer Religionszugehörigkeit plädiert.

Greenblatt sagte AFP, als jüdische Gemeinde wüssten sie, was mit derlei Massnahmen einhergehe. «Wir können uns daran erinnern. Wir haben schmerzhafte Erinnerungen daran, als wir identifiziert, registriert und markiert wurden.» (sda/afp)

US-Wahl 2016

Hillary Clinton: «Das ist sehr schmerzhaft, und das wird es lange bleiben»

5 Schlagzeilen, die wir mit Trump als Präsident bald schon lesen werden

Video-Ticker aus New York: «Die Leute sind den Tränen nah»

Die Entscheidung fällt in diesen 11 Swing States

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

49
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
49Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Spooky 19.11.2016 23:20
    Highlight Ich habe nicht gewusst, dass es in den USA freiwillig ist, sich registrieren zu lassen. In der Schweiz muss sich jede Person an seinem Wohnort registrieren lassen und seine Religion oder Konfessionslosigkeit angeben.
    7 21 Melden
    • strieler 20.11.2016 01:40
      Highlight Genau - ALLE - schlag mal unter Diskriminierung nach - dann flitzt vielleicht mal wieder ein Glühwürmchen durch dein Geistesgehege..
      14 6 Melden
    • Alnothur 20.11.2016 01:54
      Highlight Und wer zwingt dich, unter Konfession die Wahrheit anzugeben? ;)
      12 3 Melden
    • Spooky 20.11.2016 06:27
      Highlight @Alnothur
      Na ja, wenn du mit einer Burka vor dem Gesicht beim Registrieramt auftauchst und behauptest, du seist römisch-katholisch, dann werden sie misstrauisch werden ;-)
      9 5 Melden
    • Saraina 20.11.2016 10:07
      Highlight In den USA muss sich niemand registrieren. Es gibt kein Einwohnermeldeamt. Im UK übrigens auch nicht. Ich habe selber 2 Jahre ohne Green Card in den USA gewohnt, habe Wohnungen gemietet und sogar einen Laden gemietet und betrieben. Für den Lehrfahrausweis braucht es nichts als einen Adressnachweis, das kann ein an einen adressierter, frankierter und abgestempelter Briefumschlag sein. Das war allerdings vor 911. Übrigens wird man auch hier nicht nach seiner Religion registriert, es sei denn, man will Kirchensteuer bezahlen.
      9 1 Melden
    • AlteSchachtel 20.11.2016 14:07
      Highlight In der Schweiz gibts amtlich nur 4 Möglichkeiten der Eingabe zur Religion. Nämlich Reformiert, Katholisch, Christ-katholisch oder konfessionslos. Was keine Kirchsteuern generiert ist konfessionslos, ob man will oder nicht.
      4 0 Melden
    • Spooky 20.11.2016 21:17
      Highlight @strieler
      Ich verstehe nicht, wieso dich mein Kommentar nervt.
      0 1 Melden
    • Spooky 20.11.2016 21:27
      Highlight @Saraina
      Danke für deine Antwort! Ich habe ja oft Krimis oder Thriller von USA-Autoren gelesen. Und ich habe mich oft gefragt, wieso irgendwelche Kleinkriminelle (petty criminals) sich unter falschem Namen irgendwo in den USA aufhalten können - ohne Probleme.

      @AlteSchachtel
      Danke für deine Antwort! Aber ich nehme an, man kann in der Steuererklärung nicht "konfessionslos" angeben, obwohl man römisch-katholisch ist. Der Vatikan würde sofort einschreiten und trotzdem die Kirchensteuer verlangen. 😡
      1 1 Melden
  • Raembe 19.11.2016 17:24
    Highlight C'mon Leute, Trump ist nich nicht mal im Amt und schon schreit Ihr. Ich mag Ihn ja auch nicht und verurteile seine Aussagen. Aber bitte beruhigt euch mal, vlt wird ja alles halb so schlimm.
    27 78 Melden
    • Sheez Gagoo 19.11.2016 18:05
      Highlight Ich will mich nicht beruhigen. Ein Typ, der auf dem Buckel von Wehrlosen Wahlkampf gemacht und ein Gruselkabinett aus Rassistennazis zusammengestellt hat verdient KEINE CHANCE. Gerade das "beruhigen" der Vernünftigen hat zum Brexit und zu Trump geführt. Er muss proaktiv bekämpft werden wo immer man kann. Was muss noch passieren? Wenn du dich beruhigen und abwarten willst, ist das deine Sache, ich finde es ist Zeit für höchste Wachsamkeit.
      84 21 Melden
    • Hierundjetzt 19.11.2016 18:42
      Highlight 1933 musste sich bereits 1 x eine Religionsgemeinschaft registrieren lass.

      In der Schweiz.

      Das EJPD hat den Judenstempel erfunden (vor den Nazis!!) und stempelte ein J in die Pässe der Juden

      Wir können echt stolz auf uns sein. Wow

      (Auch damals hies es: ach was isch doch gar nöd schlimm 🙄 )
      72 10 Melden
    • Alnothur 20.11.2016 01:59
      Highlight Was immer wieder vergessen geht: Hitler wurde *NICHT* gewählt, sondern u.a. vom senilen Hindenburg ins Amt gehievt. Und auf den Strassen war Kriegszustand, Kommunisten und Nazis schlugen sich die Köpfe ein.
      4 3 Melden
    • Saraina 20.11.2016 10:11
      Highlight Trump ist noch nicht mal im Amt, und schon gab es hunderte von Übergriffen auf Schwarze, Araber, Frauen mit Kopftuch, Gays etc. Darunter je ein Brandanschlag auf eine Afroamerikanerin und einen Araber.
      5 2 Melden
    • Butzdi 20.11.2016 18:03
      Highlight Trump ist noch nicht mal im Amt? Aber er wurde gewählt... 60 Millionen Menschen haben den Kreis neben seinem Namen ausgefüllt. This is not a drill, das ist sehr ernst und sehr beängstigend. Wann willst dubdenn aufstehen? Wenn es nichts mehr zum aufstehen gibt?
      2 2 Melden
    • Raembe 20.11.2016 18:49
      Highlight Kleine Frage am Rande, wie kannst Du etwas verhindern das Trump was tut? Das müssen die Amis und die Regierungschefs dieser Welt tun. Tatsach ist er wurde gewählt und was er tun wird steht noch in den Sternen.
      1 1 Melden
  • zombie woof 19.11.2016 16:42
    Highlight Bei Trump und seinem Gruselkabinett wird es nur den passenden Vorfall brauchen, und dann wird aufgedreht, und zwar so, dass uns Erdowahn wie ein Friedensstifter vorkommen wird.
    46 11 Melden
  • kleiner_Schurke 19.11.2016 16:41
    Highlight Der erst Grosserfolg von Donald Trump der noch nicht mal im Amt ist. Juden und Muslime verbrüdern sich. Was über Jahrtausenden nicht erreicht werden konnte, geht nun leicht und locker als gäbe es nicht Einfacheres. Damit dürfte Trump der Friedensnobelpreis 2017 auf sicher sein.
    69 17 Melden
    • Saraina 20.11.2016 10:23
      Highlight Vor rund 15 Jahren haben sich im nahen Strasbourg der Imam und der Rabbi zusammen getan, um den zunehmenden Grabschändungen auf jüdischen und muslimischen Friedhöfen besser entgegen wirken zu können. Auch hierzulande gibt es Annäherung, aus ähnlichen Gründen. Hass und Übergriffe gegen Juden und Muslime gab es schon vor Trump, und sie wurden nicht in den USA erfunden....
      Zudem haben Juden und Muslime eine lange, gemeinsame Geschichte. Die Juden wurden von Arabern und Osmanen vor der (christlichen) Inquisition gerettet.
      3 3 Melden
    • Saraina 20.11.2016 10:46
      Highlight Den Islam gibt es seit 1400 Jahren, nicht seit Jahrtausenden. Zudem haben Juden und Muslime eine lange, gemeinsame Geschichte, die grösstenteils friedlich verlief. Vor der Christlichen Rückeroberung Andalusiens haben sich die verfolgten Juden in muslimische Gebiete in Nordafrika und das osmanische Reich gerettet. Und in Europa kommt es vermehrt zu Annäherungen, weil sich Diskriminierung und rassistische Übergriffe von Rechten gegen beide Gruppen richten. Die "
      3 3 Melden
    • atomschlaf 20.11.2016 12:23
      Highlight @Saraina: Es geht nicht um früher sondern um heute.

      Vor Jahrzehnten war der nahe Osten sehr viel liberaler, wie u.a. watson mit mehreren Fotoserien dokumentiert hat.

      Aus DE höre ich von Türken, die früher mit deutschen Freunden bei Bier und Bratwurst zusammen sassen und heute kein Schweinefleisch mehr essen und ihre Frau unter das Kopftuch zwingen.

      Immer mehr Juden aus Frankreich wandern nach Israel aus, weil sie zuhause Angst vor muslimischen Anschlägen und Angriffen haben.

      https://www.welt.de/politik/ausland/article137949748/Warum-es-viele-franzoesische-Juden-nach-Israel-zieht.html

      4 3 Melden
    • Saraina 20.11.2016 18:28
      Highlight Der Post, auf den ich antwortete, schreibt wörtlich: "was über Jahrtausende nicht erreicht werden konnte..."
      Können wir bitte nicht einfach das Thema wechseln, und nun plötzlich von heute reden? Die heutigen Probleme gehen auf die zionistische Einwanderung russischer und europäischer Juden in das Gebiet des heutigen Israel zurück. Nichts desto Trotz leben übrigens mehrere zehntausend junge Israeli in Berlin, und haben dort auch muslimische Nachbarn. Ob jemand Schweinefleisch isst oder nicht,meht keinen etwas an. Und dass Männer ihre Frauen Unters Kopftuch zwingen ist ein Mythos.
      2 3 Melden
    • Saraina 20.11.2016 19:01
      Highlight ....übrigens waren auch die Amerikaner früher sehr viel liberaler.... Trump hätte vor zwanzig, dreissig Jahren nicht den Hauch einer Chance gehabt.
      1 2 Melden
  • Pana 19.11.2016 16:17
    Highlight Hier fehlt noch was Entscheidendes aus dem Jason Miller Interview. Er verglich (verteidigte!) das Register für Muslime mit der Internierung japanischstämmiger Amerikaner im zweiten Weltkrieg.
    30 6 Melden
    • Manuel Vuiti 19.11.2016 16:24
      Highlight warten wir ab was es passiert
      6 3 Melden
  • Herbert Anneler 19.11.2016 16:09
    Highlight Hut ab vor MENSCHEN wie Greenblatt!
    54 14 Melden
  • Luis Cypher 19.11.2016 15:37
    Highlight Es ist einfach nur eine Schande dass wir keine 80 Jahre nach der Reichskristallnacht offenbar 'back to square 1' sind. Ich kann nur hoffen, dass sich - sollte Trump nicht wieder kneifen - Angehörige aller Rligionen registrieren lassen. Ich könnte k....
    83 25 Melden

Donald Trump verteidigt sich: «Ich habe aus Versehen ‹would› statt ‹wouldn't› gesagt»

Nach heftiger Kritik wegen seiner Haltung beim Gipfel mit Kremlchef Wladimir Putin hat US-Präsident Donald Trump eingeräumt, dass Russland sich in die US-Wahl 2016 eingemischt hat. Er akzeptiere entsprechende US-Geheimdienstinformationen.

Den Erkenntnissen zufolge steckt Russland hinter den Hackerangriffen während des Wahlkampfs 2016. «Lassen sie mich völlig klar sein: Ich akzeptiere die Schlussfolgerung unserer Geheimdienste, dass eine Einmischung Russlands bei der Wahl 2016 stattgefunden …

Artikel lesen