International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Er sass 39 Jahre zu Unrecht im Gefängnis



Ein 70 Jahre alter Mann ist in Kalifornien nach 39 Jahren zu Unrecht verbüsster Haft aus dem Gefängnis entlassen worden. Ein DNA-Test hatte ergeben, dass Richard Coley den Doppelmord an einer 24-Jährigen und ihrem 4 Jahre alten Sohn im Jahr 1978 nicht verübt haben konnte.

Der Gouverneur von Kalifornien, Jerry Brown, begnadigte den Mann mit sofortiger Wirkung. Coley verliess am Mittwoch das Gefängnis. «Die Würde, mit der Herr Coley seine lange und ungerechte Inhaftierung ertragen hat, ist aussergewöhnlich», heisst es im Begnadigungsschreiben des Gouverneurs. (sda/dpa)

Häftlinge restaurieren Kult-Spielsachen

Play Icon

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Danach suchen Schweizer und Schweizerinnen auf Pornhub am meisten

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

«14 Uhr: Claras Haut ist rot»: Kitas informieren Eltern neu per Liveticker über ihre Kids

Link to Article

Selbst Trump spricht nun von einem Impeachment

Link to Article

«Hi-Tech-Roboter» in russischer Fernsehshow entpuppt sich als verkleideter Mensch

Link to Article

Tumblrs neuer Pornofilter ist ein riesiger Fail – wie diese 19 Tweets beweisen

Link to Article

Netflix' zweite deutsche Original-Serie ist da – und ein riesiger Fail

Link to Article

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt Viren-Drohnen

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Darkside 24.11.2017 17:35
    Highlight Highlight 40 Jahre! Gestohlen! Man überlege was er alles verpasst hat. Das moderne Leben muss ihm vorkommen wie ein Science Fiction Film. Ich hoffe er kommt damit zurecht und kann seine Millionen- Entschädigung wenigstens noch ein paar Jahre bei guter Gesundheit geniessen.
  • Bucky 23.11.2017 21:17
    Highlight Highlight "'Die Würde, mit der Herr Coley seine lange und ungerechte Inhaftierung ertragen hat, ist aussergewöhnlich', heisst es im Begnadigungsschreiben des Gouverneurs." Schöne Worte, schwacher Trost. Und natürlich viel billiger als den zu Unrecht inhaftierten angemessen zu entschädigen und auch die für die Fehljustiz verantwortlichen Richterinnen oder Richter rückwirkend, auch wenn sie pensioniert sind, für ihre Schlamperei zur Rechenschaft zu ziehen.
  • AJACIED 23.11.2017 18:01
    Highlight Highlight Unglaublich Amerika‘s Söhne liebt euch! Was bekommt er jetzt pro Jahr 10000 Dollar?

    • Goon (Zeuge Del Curtos) 24.11.2017 07:02
      Highlight Highlight Nein, in solchen Fällen gibt es meistens Milionenentschädigungen. Aber was bringt es ihm? Die fast 40 Jahre bekommt er mit keinem Geld der Welt zurück. Auch ob er nach so langer Zeit wieder allein zurechtkommt ist die andere Frage.
  • Derpsie 23.11.2017 17:12
    Highlight Highlight Ich finde solche Fälle sind das wichtigste Argument gegen die Todesstrafe.
  • Snowy 23.11.2017 16:56
    Highlight Highlight Unglaublich.

    Ich wäre wohl durchgedreht...

    Das wirklich tragische daran: Der wahre Grund, warum er unschuldig eingesessen war, ist weil er aus der Unterschicht stammt und sich keinen (guten) Anwalt leisten konnte.

    Einem Mann aus der Oberschicht wäre dies nie passiert. Diese sitzen nämlich oft nicht mal ein, wenn sie wirklich gemordet haben (siehe O.J. Simpson).
    Das amerikanische Justiz und Strafvollzugssystem ist völlig krank.
    • Snowy 23.11.2017 18:42
      Highlight Highlight Bünzli.

      In der Schweiz herrscht auch der Kapatalismus.

      Deswegen hast Du als Multimillionär und angeklagter Mörder nur minim bessere Karten vor Gericht dank einem Top-Anwalt (wenn überhaupt).

      In der Schweiz ist der Grundsatz "vor dem Gesetz sind alle gleich" nicht nur eine leere Phrase.

      In den USA gehst Du als vermögender Mensch praktisch nie in den Knast. Alle anderen dafür überdurchschnittlich häufig.

    • FrancoL 23.11.2017 21:01
      Highlight Highlight @FranLOL; Besser aufgehoben als wo? Immer noch im Traum des Kommunismus? Immer noch nicht fähig Grautöne zwischen Kapitalismus und Kommunismus zu sehen oder gar zu finden?

      Ein Kapitalismus der eine etwas flacheren Verdienstpyramide eine grössere Solidarität und eine bessere Soziale Komponente stützen würde, wäre doch auch eine Variante, anstelle der sich immer weiter voneinander wegbewegenden Marktteilnehmern.

      Weg mit den alten Scheuklappen aus der Zeit der 2 Lager-Mentalität hin zu einer gerechteren und etwas besser regulierten Marktwirtschaft, reguliert zum Vorteil der Gemeinschaft.
    • Hierundjetzt 23.11.2017 21:37
      Highlight Highlight Bünzli: In China kannst Du Dir dein Urteil kaufen. bzw. bereits den Staatsanwalt dafür bezahlen, keine Ermittlungen aufzunehmen. Du kannst sogar fremde Leute dafür bezahlen, dass Sie anstelle von Dir in den Knast gehen (!).

      In Russland und Kuba kannst Du Dir ebenfalls bereits ab CHF 100.- ein Urteil kaufen.

      In der Schweiz gibt es zufällig zusammengesetzte sich periodisch änderenden Listen mit Anwälten die als Pflichtverteidiger amten müssen, es kann also durchaus sein, dass Du einen Staranwalt hast (dies im Gegensatz zu den USA)

      Und jetzt die Frage an Dich: welches System ist besser?

    Weitere Antworten anzeigen
  • Boogie Lakeland 23.11.2017 16:20
    Highlight Highlight Ein wunderbares Beispiel dafür, weshalb die Todesstrafe für nichts ist

Warum erscheint Trump, wenn ich «Idiot» suche? Google-CEO erklärt Algorithmus im Kongress

Die Situation ist bekannt: Ein Verantwortlicher einer grossen Tech-Firma sitzt inmitten des US-Kongresses auf einem Stühlchen und muss die Fragen der Abgeordneten über sich ergehend lassen, die – gelinde gesagt – nicht gerade Digital Natives sind.  

Diesmal war es nicht Mark Zuckerberg, der da «gegrillt» wurde, sondern Sundar Pichai, CEO von Google. In der Anhörung ging es um Gerüchte, Google plane eine Suchmaschine für den chinesischen Markt, und allgemein um die Datensammlung des …

Artikel lesen
Link to Article