International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Turkey's President Recep Tayyip Erdogan, left, and US President Donald Trump shake hands prior to their meeting in New York, Thursday, Sept. 21, 2017. Erdogan is in New York for the United Nations General Assembly. (Pool Photo via AP)

Bild: AP/Pool Presidency Press Service

Schwere diplomatische Krise – Türkei drängt USA zu Rücknahme von Visa-Einschränkungen

09.10.17, 13:26 09.10.17, 13:38


In der schweren diplomatischen Krise zwischen Ankara und Washington hat die Türkei die USA zum Einlenken aufgefordert. Das Aussenministerium forderte die USA auf, die Einschränkungen für die Visa-Vergabe an den Konsulaten in der Türkei zurückzunehmen.

Dies meldete die amtliche Nachrichtenagentur Anadolu am Montag. Der US-Geschäftsträger in Ankara, Philip Kosnett, sei einbestellt worden, um ihm diese Forderung zu übermitteln.

Die türkische Justiz hatte am Mittwoch einen türkischen Mitarbeiter des US-Konsulats in Istanbul unter dem Verdacht festgenommen, zur verbotenen Gülen-Bewegung zu gehören und Spionage betrieben zu haben. Die USA verkündeten daraufhin am Sonntag, dass bis zur Prüfung der Sicherheit der Konsulatsmitarbeiter in der Türkei die Vergabe von temporären Visa ausgesetzt werde.

Die Türkei reagierte darauf mit einer praktisch wortgleichen Erklärung, in der sie ihrerseits den Stopp der Visa-Ausstellung in den USA verkündete. Auf der E-Visa-Internetseite der Türkei wurden Antragsteller mit einem US-Reisepass am Montag zu einer Seite weitergeleitet, auf der es hiess: «Leider kann für die Staatsbürger des von Ihnen ausgewählten Landes kein E-Visum ausgestellt werden.»

Die Antragssteller wurden weiter gebeten, sich für einen Visa-Antrag an die nächste türkische Auslandsvertretung zu wenden. Die türkische Botschaft in Washington teilte allerdings mit, dass alle Visadienste für US-Staatsbürger ausgesetzt worden seien.

Die Visasperre erschwert es Geschäftsreisenden und Touristen erheblich, in das jeweils andere Land zu reisen. Im vergangenen Jahr reisten nach offiziellen türkischen Angaben gut 313'000 Türken in die USA. Umgekehrt kamen 2016 nach Statistiken der Regierung in Ankara rund 460'000 US-Amerikaner in die Türkei.

Das Verhältnis der NATO-Partner USA und Türkei ist wegen einer Reihe von Streitfragen seit langem angespannt. Unter anderem fordert die Türkei von den USA die Auslieferung des islamischen Predigers Fethullah Gülen, den sie für den gescheiterten Militärputsch von Juli 2016 verantwortlich macht. (sda/dpa/afp)

Hat sich Trump da mit einem zu mächtigen Gegner angelegt?

Video: Angelina Graf

#takeaknee: Footballer protestieren gegen Trump

Das könnte dich auch interessieren:

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Jetzt kommt das Gratis-Internet in den Zügen – es sei denn, du bist Swisscom-Kunde

In der Schweiz leben 2 Millionen Ausländer – aber aus diesen 3 Ländern ist kein einziger

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Wenn Instagram-Posts ehrlich wären – in 7 Grafiken

Wir haben Schweizer Eishockey-Stars verunstaltet – erkennst du sie trotzdem?

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Schnuderbueb 09.10.2017 16:12
    Highlight Toll! Da machen die Zwei ja ungewollt etwas gegen den Klimawandel. Wie viele Flüge werden da wohl eingespart?
    19 1 Melden
  • Hierundjetzt 09.10.2017 16:05
    Highlight Die Türkei meint echt, sie sei auf Augenhöhe mit den USA? Als IS unterstützendes Schwellenland mit Bürgerkrieg? Grössenwahnsinniger gehts ja wohl kaum mehr.

    22 7 Melden

Schweizer Firmen spenden 1,7 Millionen an Trumps Partei

Tochterfirmen hiesiger Konzerne spenden bei den Zwischenwahlen für beide Parteien. Allein die Lobbygruppe der UBS hat im Wahlzyklus 2018 bis Ende September eine Million Dollar an amerikanische Politiker gespendet.

Die amerikanischen Gesetze sind eigentlich glasklar. Ausländische Personen, seien es Individuen oder Firmen, dürfen sich nicht finanziell im Wahlkampf engagieren. Wer gegen diese Auflage verstösst, gerät schnell ins Visier der Strafverfolgungsbehörden. Doch es gibt Schlupflöcher.

US-Tochtergesellschaften von ausländischen Konzernen etwa dürfen bei ihren Mitarbeitern Spenden einsammeln und an Politiker verteilen. Bedingung ist: Das Geld muss von US-Bürgern stammen. Und nur US-Bürger dürfen …

Artikel lesen