International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Trump ballert aus der Twitter-Kanone: So droht er Comey und der Presse

Der US-Präsident hat gleich mehrere merkwürdige Tweets abgesetzt. Darin warnt er den gefeuerten FBI-Chef James Comey, keine Informationen weiterzugeben. Und greift weitere Institutionen an. 

12.05.17, 15:48 12.05.17, 17:26


FILE - In this May 10, 2017 file photo, President Donald Trump talks to reporters in the Oval Office of the White House in Washington. (AP Photo/Evan Vucci, File)

Trump tritt weiter gegen den geschassten FBI-Chef nach.  Bild: Evan Vucci/AP/KEYSTONE

Trump tritt weiter gegen den von ihm geschassten FBI-Chef James Comey nach. In einem am Nachmittag abgesetzten Tweet warnt er ihn, interne Informationen an die Medien weiterzureichen. Bevor er negative Internas an die Presse weitergebe, solle Comey «besser hoffen, dass es ‹keine Aufzeichnungen› von unseren Gesprächen gibt.»

Trump möchte damit offenbar andeuten, dass er unangenehme Fakten aus den Gesprächen mit dem Ex-FBI-Chef besitzt. Was er genau damiot meint, bleibt völlig offen.  

Von George Washington bis Donald Trump: Alle 45 US-Präsidenten

In einem Interview mit NBC hatte Trump zuvor erklärt, Comey habe ihm dreimal gesagt, dass nicht gegen ihn ermittelt werde. Hintergrund des Gesprächs waren Ermittlungen des FBI wegen einer möglichen russischen Beeinflussung der US-Präsidentenwahl 2016 und möglicher Absprachen mit dem Trump-Team.

Der demokratische Abgeordnete Elijah Cummings sagte bei CNN, so etwas wie diese Gespräche dürfe niemals geschehen. Ehemalige FBI-Mitarbeiter bezweifelten in US-Medien, dass ein FBI-Direktor sich in laufenden Untersuchungen jemals zu der Aussage versteigen würde, gegen den Präsidenten werde nicht ermittelt.

Trump sagte NBC, die FBI-Untersuchungen sollten auch nach Comeys Entlassung weitergehen. Wenn Russland sich in die Wahl eingemischt habe, wolle er das wissen. Absprachen mit ihm oder seinem Team habe es nicht gegeben.

Tiraden gegen Medien

Kurz vor dem Wochenende scheint Trump in bester Twitter-Laune: Sekunden vor seinem Comey-Tweet hat er bereits eine weitere Mitteilung abgesetzt, in der er gegen die Medien wetterte: «Vielleicht wäre es das beste, künftig alle Pressebriefings im Weissen Haus zu streichen und schriftliche Antworten zu verteilen», schreibt der US-Präsident.

Trump versuchte, gravierende Unterschiede zwischen seinen Worten und den Darstellungen seiner Sprecher damit zu begründen, er sei ein sehr aktiver Präsident, und viele Dinge geschähen. Für den US-Präsidenten liegt die Konsequenz auf der Hand: «Es ist meinen Stellvertretern nicht möglich, mit perfekter Präzision auf dem Podium zu stehen!»

«Diese Russland-Sache»

In dem NBC-Interview sagte Trump im kompletten Gegensatz zu bisherigen Angaben auch, er habe bei Comeys Entlassung sehr wohl an «diese Russland-Sache» gedacht. Er habe überlegt, dass das Ganze ja nur eine Erfindung und eine lahme Entschuldigung der Demokraten für ihre Wahlniederlage sei.

Bisher hatte es von allen Seiten geheissen, die Russland-Ermittlungen hätten bei der Entlassung nicht die geringste Rolle gespielt. Das hatte auch US-Vizepräsident Mike Pence gesagt.

Umfragen zeigen völlige Spaltung

Sehr aufschlussreich sind indes erste Umfragen, wie die Affäre Comey in der US-Bevölkerung ankommt. «Politico» ermittelte eine völlige Spaltung: 35 Prozent sagten, Trump habe mit der Entlassung richtig gehandelt. 33 Prozent finden sie falsch, dem Rest ist das Thema egal.

In konservativen US-Medien und Blogs findet sich die Einordnung, die Entlassung Comeys werde von Demokraten und Medien mit vorgetäuschter Erregung zur Affäre hochgespielt. Die «New York Times» berichtet von Trump-Anhängern, sie würden sich über die «typische Wut» der Linken viel mehr aufregen als über die Entlassung Comeys selbst.

Damit verfängt Trumps Strategie, die Reaktionen der Demokraten in seiner Anhängerschaft als hysterisch, künstlich und übertrieben hinzustellen. Während in Washington und den grossen US-Medien nach Comeys Entlassung die Wellen hochschlagen und das Wort einer Verfassungskrise die Runde macht, halten Trumps Anhänger weiter zu ihrem Präsidenten. Ihnen ist das Thema fern. (amü/sda/dpa)

100 Tage Trump in 90 Bildern

Donald Trump

Selbst das amerikanische Wappentier ist vor Trump nicht sicher

Trump hat die USA in eine nationale Sicherheitskrise gestürzt

Make America Weak Again: Trump beschleunigt den Niedergang der USA

Trump bleibt Trump: Bei der Richterwahl denkt er nur an sich selbst

Der Mann, der Trump retten soll

«F**k July 4th»: Kritische Stimmen und Proteste gegen Trump am Unabhängigkeitstag

Warum US-Medien besessen sind von Donald Trump

Harry-Potter-Autorin macht sich via Twitter über Donald Trump lustig

Trump kann sein giftiges Erbe auf Jahre hinaus zementieren

Gestern hatte Trump einen «Wow!»-Tag – aber diese Frau könnte ihm den Spass noch verderben

Donald Trump ätzt gegen 2 US-Comedians – und die schiessen so zurück 😅

Harley-Davidson ist nur der Anfang: Wie Trump sich im Handelskrieg verfahren hat

Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Riesen-Show von Shaqiri – deshalb wechselte ihn Klopp trotzdem in der Halbzeit aus

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Wie ein Fussball-Teenie 600'000 Franken für Koks und Alk verprasste und abstürzte

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

Diese 9 Schweizer Orte liebt das Internet (zu sehr)

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Das essen wir alles in einem Jahr

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Unsere Liebe zu den Bauern endet beim Portemonnaie

St.Gallen verbietet Burkas – 3 Dinge, die du dazu wissen musst

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

67
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
67Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • aberhallo 13.05.2017 09:48
    Highlight Der irre Trump droht, twittert und richtet ein grosses Chaos an.
    0 3 Melden
  • rodolofo 13.05.2017 09:46
    Highlight ...
    In den Quartieren patroulieren Bürgerwehren "besorgter Bürger" und herrschen Mafiabosse und Landlords, mit Rocker-Gangs und Hooligans.
    Und zuoberst im Trump-Tower sitzt das Super-Scheusal und unterzeichnet Dekrete im Stundentakt.
    2 2 Melden
  • rodolofo 13.05.2017 09:46
    Highlight Ein Trump im Porzellanladen...
    Aber das wollten seine Wähler ja!
    Trump macht aus dem Staat Gurkensalat.
    Mal sehen, was passiert, wenn dieser Gurkensalat gegessen ist, oder verrottet, wie ca. 40% der Lebensmittel in den "zivilisierten" Gesellschaften...
    Dann schaut jeder nur noch für sich selber, als schwer bewaffnete "Ich-AG" mit Knarre, Pfefferspray, Teaser, Alarm-Anlage und positivem Punkte-Konto auf Facebook.
    ...
    2 3 Melden
  • Helona 12.05.2017 22:05
    Highlight Liebes Team Watson
    Seit der Trump gewählt wurde, muss ich mir fast täglich seine Visage ansehen. Klar, ich könnte ganz einfach aufs informiertsein verzichten. Ich möchte Ihnen jedoch alternativ vorschlagen, an Stelle dieses Gesichts, nette Katzenfotos oder sonstwas einzusetzen. Vielen Dank
    41 9 Melden
    • Azrael 13.05.2017 07:16
      Highlight Ist zwar alt, aber bitte schön:
      4 1 Melden
  • sowhat 12.05.2017 21:12
    Highlight Ohjeh, wo ist Ivanka, wenn man sie braucht. Nimm endlich Papi das Smartphone weg!
    41 3 Melden
    • Pana 12.05.2017 22:16
      Highlight Sein Staff hat ihm auch schon früher Twitter Verbote erteilt. So wie man halt kleine Kinder, äh, 70-jährige Präsidenten bestraft.
      37 0 Melden
    • Menel 13.05.2017 08:06
      Highlight Wieso? Mit Twitter setzt er sich immer wieder ins Fettnäpfchen und man weiss wenigstens so, was er wirklich denkt.
      3 0 Melden
  • Ursus ZH 12.05.2017 19:49
    Highlight Die Amis sollten Washington umtaufen in Springfield.
    33 3 Melden
    • PaulDerGaul 12.05.2017 20:55
      Highlight Oder Plasselb.
      0 19 Melden
  • SJ_California 12.05.2017 19:47
    Highlight Mir soll's recht sein wenn die "fake media" Überstunden machen, hoffe aber, dass Trump keine Überzeit kriegt. Bitte max. 4 Jahre! 4 Monate würden schon reichen... 🕰
    33 4 Melden
  • Gubbe 12.05.2017 19:40
    Highlight Der orange Mann mit dem offenen Veston ist Präsident der USA. Sein liebstes Kommunikationsinstrument ist Zwitschern, Twitter. Als seltener Vogel, muss er das wohl tun. Es ist ihm in die Wiege gelegt. Was er aber Zwitschert ist völlig daneben. Für alle einsehbar, droht er seinem Ex-FBI-Direktor. Das ist wie Eis ohne Stil. Hoffentlich werden diesem Vogel bald die Flügel gestutzt, so wird er tief fallen.
    26 4 Melden
  • Linus Luchs 12.05.2017 19:33
    Highlight Ein Drittel der US-Bevölkerung findet Trump okay. Und einem Drittel ist es egal. Soll man weinen oder lachen?
    56 1 Melden
    • Pana 12.05.2017 20:46
      Highlight Weinen, und hoffen, dass es dem zweiten Drittel bald nicht mehr egal ist.
      34 1 Melden
    • Friends w/o pants 13.05.2017 12:04
      Highlight Man kann in zynischer Weise beinahe nur hoffen, dass er Obamacare zurücknimmt und somit ein Grossteil seiner Basis, die ihn bedingungslos unterstützt, die Krankenversicherung verliert. Dann wird die Stimmung kippen und die Republikanische Partei Stimmen verlieren. Das wird dann interessant... für mich sind das die grössten Heuchler!
      1 1 Melden
  • bingbangbong 12.05.2017 19:28
    Highlight Wann kommt entlich die Weltpolizei und greift ein?! Ach ja... stimmt. 😅
    29 2 Melden
  • Azrael 12.05.2017 19:18
    Highlight Weder Stil noch Anstand noch Moral.
    Nix neues aus Washington also...
    34 2 Melden
  • Henzo 12.05.2017 18:29
    Highlight Grosse spaltung sieht für mich anders aus. Fast 40 prozent interessierts nicht ...das ist fast die hälfte. Nur ein drittel findet die aktion nicht gut...
    12 0 Melden
  • Firefly 12.05.2017 18:18
    Highlight Die USA nach einem Jahr Trump:
    75 7 Melden
    • DomiNope 12.05.2017 19:00
      Highlight Ist doch schon jetzt so 😏😬
      17 4 Melden
    • Menel 13.05.2017 08:10
      Highlight Verfettete Gehirne wollen sie, das sind die schnellsten 😅
      1 0 Melden
  • Schnuderbueb 12.05.2017 18:16
    Highlight Heisst der 45. US Präsident nicht Wladimir Putin?
    53 6 Melden
  • Julian Heierle 12.05.2017 18:12
    Highlight Unter dem ersten tweet in der dritten zeile steht “damiot“ anstatt “damit“. #grammarnazi
    32 3 Melden
    • Jemima761 13.05.2017 07:36
      Highlight Ja, und Interna sind schon Plural.
      2 0 Melden
  • Töfflifahrer 12.05.2017 18:03
    Highlight Was doch zu denken geben sollte ist, dass Trump tun und lassen kann was er will, er kann den grössten Mist tun und rauslassen und nur etwas über 30% finden es als das was es ist, nämlich Wahnsinn. Ca. 30% unterstützen den Mist und fast 40% ist es egal.
    52 3 Melden
    • Steimolo 12.05.2017 21:25
      Highlight schon mal überlegt, dass die medien das ganze anheizen könnten? die amis haben die fake medien durchaus erkannt, schaut z.b mal bei der jimmy dore show rein. hier mal der link zum yt kanal https://www.youtube.com/user/TYTComedy
      3 20 Melden
    • Enzasa 13.05.2017 09:08
      Highlight Anheizen?!
      Was wäre wenn Angela Merkel den Chef des BND entlässt und ihn dann über Twitter beleidigt und bedroht.

      Die Sache ist dermaßen absurd, dass die Reaktionen darauf ein laues Lüftchen sind.
      1 2 Melden
  • INVKR 12.05.2017 17:59
    Highlight Das Deprimierende an der ganzen Geschichte ist dass die ganze Welt erkennt, was für ein Trauerspiel diese Präsidentschaft ist, ausser die USA selber. Dies weil das republikanische Establishment (vertreten durch FOX News und Co.) unermüdlich Trumps Idiotien relativiert und die Illusion aufrecht erhält, es gäbe zwei gleichermassen glaubwürdige Seiten in dieser Farce. Deswegen befürchte ich, wir werden vergebens auf ein Impeachment warten und eventuell sogar eine zweite Amtszeit dieses Irren erleben.
    58 4 Melden
  • Bruno S. 88 12.05.2017 17:46
    Highlight Ein böser "Diktaktor" und eine Bevölkerung die ihn am liebsten gerne Stürzen würde...Amerika würde hier bei einem Arabischen Land wohl den Regime Change anstreben ;-)
    30 2 Melden
    • Pana 12.05.2017 18:47
      Highlight Trevor Noah hat schon während den Wahlen behauptet, dass Trump der perfekte Afrikanische Präsident wäre.
      22 1 Melden
  • Mnemonic 12.05.2017 17:41
    Highlight Wer droht hat schlicht Schiss. Dafür muss man kein Psychologe sein...
    60 3 Melden
  • Altweibersommer 12.05.2017 17:30
    Highlight Achtung Suchtgefahr! Ich verfolge diese Serie nun schon seit November und sie ist einfach nur brillant! Jede Folge birgt einfach unglaublichen Unterhaltungswert. Und Will Ferrell als Dummkopf der plötzlich Präsident wird ist in dieser Rolle schlicht unwiderstehlich. Unglaublich mit welch ernster Miene er diese urkomischen, weil eindeutig grenzüberschreitenden Massnahmen ausführen kann, und immer über dieses blöde Medium Twitter, das ja eigentlich völlig bescheuert ist. Ich kann die Folge mit Kim Jong Un kaum erraten.
    Rating: ⭐⭐⭐⭐⭐
    109 1 Melden
    • Vinnie 12.05.2017 18:14
      Highlight So gehts mir auch. Ich war natürlich erschüttert als Trump gewählt wurde, aber eine Seite von mir freute sich auch auf das Drama und das ein "Rechtspopulist" seine Unfähigkeit zur Schau stellen kann. Dank Trump verliert die SVP, die AFD, La Pen usw, was mich freut. Schade für die USA aber.
      51 6 Melden
    • Pana 12.05.2017 18:46
      Highlight Ich schaue zur Zeit Designated Survivor. Great show by the way, amazing. Und ich denke beim schauen immer wieder "Die Fiktion fühlt sich viel glaubhafter und realistischer als, als das tatsächliche Washington heutzutage.

      Der Präsident macht Krieg während er Kuchen isst, bedroht den FBI Chef über Twitter. Der Pressesprecher versteckt sich in den Büschen. Keine noch so schlechte oder witzige Hollywoodserie kommt da heran.
      22 0 Melden
    • Blutgrätscher 12.05.2017 19:43
      Highlight Kann leider nur 4 Sterne geben.
      Grandioser Unterhaltungswert, aber einige Folgen fand ich zu unrealistisch.
      Z.B. als er sagte er würde die Wahl nur bei einem Sieg anerkennen. Oder als er bei seiner Rede zum Holocaust-Gedenktag die Erwähnung der Juden strich.
      Sowas könnte in einem demokratischen Rechtsstaat wie der USA einfach nicht passieren.
      24 2 Melden
    • Altweibersommer 12.05.2017 23:16
      Highlight Teilweise wurde die omnipräsente Systemkritik von den Machern wohl etwas übrstrapaziert. Dennoch finde ich das ganze sehr gelungen. Gerade wenn Rassismus thematisiert wird, kann halt der Antisemitismus auch nicht gänzlich fehlen. Meine Lieblingsfolge bleibt aber die wo er Angela Merkel trifft.
      Die hab ich mir gleich noch ein zweites Mal angeschaut😅
      8 0 Melden
    • rodolofo 13.05.2017 10:08
      Highlight Ja, solche schaurigen Dinge haben Suchtcharakter!
      Es ist als würden wir eine Serie aus 9/11-Katastrophen mitverfolgen.
      Und eine Folge ist grauenvoller, als die letzte.
      Es spielt gar keine Rolle mehr, wer die Twin-Towers zum Einsturz gebracht hat.
      Die ganzen USA sind daran, einzustürzen.
      Bald will kein einziger Mexikaner mehr da hin!
      Und die Kanadier auch nicht...
      1 0 Melden
    • Friends w/o pants 13.05.2017 12:24
      Highlight Ich finde diese neue Reality Serie aus den USA etwas zu arg geskriptet. Diese ständige Werbeeinblendungen von Ivankas Modelinie wirken uninspiriert und es erinnert stark an die Bachelorette auf 3+. Es ist aber toll, dass sie diesmal professionelle Darsteller engagiert haben. Man merkt, sie waren auf den besten Schauspielschulen. Das sie sich so leicht das Lachen verkneifen können erstaunt mich immer wieder. Trotzdem finde ich, eine Staffel ist genug.
      1 1 Melden
  • Pak Nov 12.05.2017 17:21
    Highlight "damiot" :D
    28 1 Melden
  • zombie woof 12.05.2017 17:11
    Highlight Wie wird das wohl noch enden mit dem Donald? Wird er schreiend und tobend in eine Zwangsjacke gesteckt und abgeführt? Oder hat er nur ein bisschen Schaum vor dem Mund, brabbelt irgendetwas unverständliches, spaziert aus dem Weissen Haus und ward nie mehr gesehen? Fragen über Fragen....
    40 5 Melden
    • α Virginis 12.05.2017 18:14
      Highlight ...oder gackernd und mit den Armen wedelnd, wie ein Huhn/Truthahn? Wir werden ja sehen...
      22 2 Melden
    • α Virginis 12.05.2017 18:22
      Highlight Noch was, zombie woof: Falls Du wirklich die Zappaeske Denkweise hast, siehst ja, dass da im Weissen Haus gerade ne Trump'sche Soap Opera läuft, auf jeden Fall keine ernst zu nehmende Politik. Lustig, aber gefährlich. Trotzdem lach ich mich regelmässig krumm, wenn wieder mal sowas vom GROSSEN POTUS kommt :) Die Amerikaner sind die besten Schiltbürger! Lasst uns mal die Welt durcheinander bringen, das regt die Fantasie an! Naja, lassen wir das mal gut sein hier^^
      2 0 Melden
  • Jason84 12.05.2017 17:07
    Highlight Man könnte auf die Idee kommen es seien Kinder und einer der beiden will petzen...
    25 4 Melden
  • HabbyHab 12.05.2017 17:00
    Highlight Der Präsident der USA droht einer Privatperson. Ja. Bananenrepublik-Zustände.
    55 4 Melden
  • Lars Widmer 12.05.2017 16:56
    Highlight Herrlich die Ironie, wenn Trump im tausendsten Tweet schreibt, die Fake Media mache Überzeit...
    38 4 Melden
  • Wehrli 12.05.2017 16:53
    Highlight Madarindli Mussolini kommt in Fahrt!
    36 5 Melden
  • Süffu 12.05.2017 16:45
    Highlight Vielleicht müsste man die Trump-Medien-Zusammenarbeit im Stile "keeping up with the Kardashians" oder ähnlichem gestalten und sich somit seinem (nicht vorhandenen) Niveau anpassen.
    34 3 Melden
  • Rubby 12.05.2017 16:40
    Highlight Das verhalten von donald trump ist eine amsolute schande....merkt der mann nicht wie er sich lächerlich macht mit seinen irren drohungen gegenüber der presse sowie dem ex-fbi direktor??.....könnten das äusserungen von anfangender alters-demenz sein?...wenn ja dann ist der mann ganz klar in der falschen position...und sehr gefährlich..!!
    35 3 Melden
    • roger.schmid 12.05.2017 23:39
      Highlight es deutet tatsächlich einiges auf Demenz oder Alzheimer hin:
      2 1 Melden
  • Pana 12.05.2017 16:25
    Highlight Der Präsident der USA droht dem entlassenen FBI Chef via Twitter. #NotNormal
    48 2 Melden
  • Triumvir 12.05.2017 16:24
    Highlight Mr. Greatkotz (der sich gerne selber als grösster POTUS aller Zeiten bezeichnet) droht und twittert mal wieder wie ein kleines, wütendes Rumpelstilzchen. Also nix Neues im Land der unbegrenzten Möglichkeiten. Wütende orange Pussygraber(-Hündchen) die laut twittern, beissen schliesslich nicht :-P
    27 3 Melden
  • Señor V 12.05.2017 16:23
    Highlight Ich frage mich immer noch, wer hinter diesem Typen steht und den nur im Geringsten ernst nehmen kann?

    Die "freien" Medien bezeichnet er als fake, rein allein weil er keine Kritik an seinem Verhalten und seinen Taten erträgt. Lächerlich!


    36 4 Melden
  • Majoras Maske 12.05.2017 16:17
    Highlight Mir fehlen die Worte.
    28 3 Melden

Wie dieser Zuschauer nationale Berühmtheit erlangte

Nur in zwei Punkten gab er Donald Trump recht. Sonst teilte Tyler Linfesty die Meinung des US-Präsidenten überhaupt nicht – was deutlich zu erkennen war. 

Vor einer Woche war Tyler Linfesty noch ein unbekannter junger Mann, der im US-Bundesstaat zur High School ging. Nun kennt die halbe USA den Mann im Holzfällerhemd – den «#plaidshirtguy».

Was ist passiert?

Am Donnerstag besuchte Donald Trump den US-Bundesstaat Montana und hielt eine Wahlkampfveranstaltung ab. «Eine solche Chance kann ich mir eigentlich nicht entgehen lassen», dachte sich der 17-jährige Tyler Linfesty, der aus der Region kommt. Er rief der Trump-Kampagne an und fragte, ob er …

Artikel lesen