International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Protesters march on Court Avenue in support of an Oregon ranching family facing jail time for arson in Burns, Ore., Saturday, Jan. 2, 2016. Family members were convicted of the arsons three years ago and served time. But a judge ruled their terms were too short under federal law and ordered them back to prison for about four years each. (Les Zaitz/The Oregonian via AP) MAGS OUT; TV OUT; NO LOCAL INTERNET; THE MERCURY OUT; WILLAMETTE WEEK OUT; PAMPLIN MEDIA GROUP OUT; MANDATORY CREDIT

Es gibt auch Unterstützung: Protestler solidarisieren sich mit den Anliegen der Besetzer. 
Bild: AP/The Oregonian

Behörden rätseln über Cowboy-Milizionäre in Oregon: Wie viele Bewaffnete befinden sich im Haus?

Bewaffnete halten ein Gebäude in einem US-Nationalpark besetzt – aus Protest gegen die Regierung. Die Behörden versuchen, den Konflikt beizulegen, und haben einen Krisenstab eingerichtet. Doch die Besetzer machen es ihnen schwer.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Nach der Besetzung eines Verwaltungsgebäudes in einem US-Nationalpark durch Bewaffnete halten sich Polizei und Behörden zurück. Beide haben bislang keine Angaben dazu gemacht, wie sie den Konflikt beilegen wollen. Im Hintergrund liefen aber Bemühungen um eine Lösung, berichtete der Sender Oregon Public Broadcasting (OPB).

Nun soll ein Krisenstab von Polizei und Strafverfolgungsbehörden auf regionaler und Bundesebene eingerichtet werden. Die örtliche Polizei rief die Bevölkerung auf, sich von dem Gebäude fernzuhalten.

Eine Schwierigkeit für die Behörden besteht darin, dass unbekannt ist, wie viele Personen das Gebäude unter ihre Kontrolle gebracht haben und wie viele davon bewaffnet sind. Die Besetzer sprechen von bis zu 150 Besetzern im Malheur National Wildlife Refuge, die Polizei von 15 Menschen. Der Sender OPB geht davon aus, dass es sich um wenige Dutzend Personen handelt.

«Gegen Übergriffe der Regierung»

Die Männer wollen so lange ausharren, «wie es nötig ist – Tage, Wochen oder sogar noch länger», sagte ihr Anführer Ammon Bundy in Interviews. Man wolle nicht gewalttätig werden – es sei denn, die Handlungen gegen die Besetzer rechtfertigten dies.

Laut Bundy kämpfen die Besetzer gegen die Regierung, weil sie Rechte privater Landbesitzer missachte. Man stehe zusammen, um sich gegen die Übergriffe der Regierung zu wehren, die den Menschen Land und Ressourcen wegnehme.

Es gibt Proteste gegen die Besetzung

Den Besetzern wurde allerdings nichts weggenommen. Der Protest entzündete sich vielmehr an der Verurteilung von zwei Ranchern zu fünf Jahren Haft wegen Brandstiftung. Den beiden – Vater und Sohn – wurde angelastet, auf Land der Bundesregierung ein Feuer gelegt zu haben, um Spuren von Wilderei zu verwischen. Sie sollen sich am Montag im Gefängnis melden. Die Verurteilten haben sich von Bundy und den Besetzern distanziert.

Jon Ritzheimer, Ex-Marine der US-Armee, über seine Beweggründe, an der Besetzung teilzunehmen

Play Icon

YouTube/Blaine Cooper

Auf Twitter (#OregonUnderAttack) stritten sich Befürworter und Anhänger über die Rechtmässigkeit der Aktion. In Burns hingen vereinzelt Plakate mit der Aufschrift «Militiamen go home» («Geht nach Hause, Milizionäre»).

Der Nationalpark Malheur National Wildlife Refuge wurde 1908 gegründet und umfasst rund 760 Quadratkilometer. Zum besetzten Hauptquartier gehören ein Besucherzentrum, ein Museum und die Räume der Parkverwaltung.

Dass Ammon Bundy den Protest anführt, kommt wenig überraschend. Ihm ist Streit mit der Regierung nicht fremd: Er ist Cliven Bundys Sohn. Bundy senior, Ranchbesitzer aus Nevada, lieferte sich im April 2014 eine Auseinandersetzung mit der Regierung. Die wollte seine Rinder beschlagnahmen, weil die auf staatlichem Land gegrast hatten, ohne dass er dafür bezahlte. Die Situation spitzte sich so zu, dass Bundy sich bewaffnete. Die Regierung gab schliesslich aus Sicherheitsgründen nach und gab Bundy Hunderte Rinder zurück.

Mehr zum Thema: Cowboy-Miliz besetzt Nationalparkgebäude und ruft zum bewaffneten Widerstand gegen die US-Regierung auf

Terror des sogenannten Islamischen Staates

Intelligent, homophob, autoritätsgläubig: Warum Ingenieure die besten Dschihadisten sind

Link to Article

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Link to Article

Gute Frage: Weshalb werden französisch sprechende Muslime öfter radikal als alle anderen?

Link to Article

«Islamischer Staat», Chemie- und Nuklear-Waffen: Wie real ist die Gefahr?

Link to Article

Amerikas Schattenkrieger jagen «IS»-Anführer

Link to Article

Wir sollten uns an den Terror gewöhnen, aber das können wir nicht

Link to Article

Bilal reist in den Dschihad und rechnet dann mit dem «IS» ab – Kurz darauf ist der Deutsche tot

Link to Article

Kein Mensch versteht Syrien, weil alle von Syrien sprechen, aber etwas anderes meinen

Link to Article

Perfide Propaganda: Wie der «IS» mit «JiHotties» und Social Media westliche Frauen fängt

Link to Article

«Schwangere dürfen nicht verkauft werden»: So grausam regelt der «IS» den Umgang mit den Sex-Sklavinnen

Link to Article

Nein, Herr Trump, Obama ist NICHT der Gründer des «IS» – aber ganz unschuldig ist er auch nicht

Link to Article

Ulrich Tilgner: «Saudi-Arabien ist weltweit einer der Hauptunterstützer radikal-islamischer Strömungen»

Link to Article

Studie zeigt: So denken Muslime weltweit über den «Islamischen Staat»

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

(ulz/dpa)

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Von wegen Tollwut! Dieser torkelnde Waschbär ist nur betrunken

Die Waschbären taumelten und torkelten – verängstigte Bewohner von Milton im US-Staat West Virginia befürchteten Tollwut und riefen die Polizei. Doch als die Beamten erschienen und einige der Tiere einfingen, entpuppte sich die Angelegenheit als Trunkenheit.

Die Tiere hatten gegorene Holzäpfel gegessen, die schon am Baum fermentiert waren. «Sie sind nun von den Holzäpfeln betrunken», zitierten die Medien am Mittwoch aus einer Mitteilung der Polizei an die Bevölkerung.

Die eingefangenen Tiere …

Artikel lesen
Link to Article