International

Ein Flieger der Air France landet ausserplanmässig in Salt Lake City.
Bild: AP/Deseret News

Anonyme Bombendrohung: Zwei Air-France-Flüge mit Ziel Paris in den USA umgeleitet

Zwei Air-France-Maschinen, die von Washington und Los Angeles auf dem Weg nach Paris waren, wurden umgeleitet. Laut der Fluggesellschaft gab es anonyme Drohungen. Die Flüge landeten ausserplanmässig in den USA und Kanada.

18.11.15, 09:05 18.11.15, 10:02

In den USA sind zwei Maschinen der Fluggesellschaft Air France mit Ziel Paris kurz nach dem Start umgeleitet worden. Die Luftfahrtaufsichtsbehörde FAA teilte mit, dies sei aus Sicherheitsgründen geschehen.

Ein Artikel von

Es habe anonyme Drohungen gegeben, hiess es in einem Statement von Air France. Deshalb habe man sich entschieden, die Maschinen vorsichtshalber ihren Flug unterbrechen zu lassen.

Ein Airbus A380, der am Dienstag in Los Angeles losgeflogen sei, landete in Salt Lake City. Eine zweite Maschine mit 298 Menschen an Bord, die vom internationalen Flughafen Dulles in der US-Hauptstadt Washington gestartet war, wurde nach Halifax in Kanada umgeleitet.

Der Airbus A380 startete in Los Angeles und musste ausserplanmässig in Salt Lake City landen. 
bild: fligthaware.com

Beide Maschinen landeten sicher, die Passagiere konnten die Flugzeuge unverletzt verlassen. Es soll sich um die Flüge AF65 und AF55 handeln. Amerikanische und kanadische Medien wie CNN, NBC und der Sender CBC meldeten, es habe Bombendrohungen gegeben. Sowohl in Halifax als auch in Salt Lake City wurden die Maschinen von der BundespolizeiFBI untersucht. Auch die Passagiere und ihr Gepäck würden untersucht, hiess es in dem Statement von Air France weiter.

Der Betrieb auf den Flughäfen wurde fortgesetzt. In sozialen Netzwerken hiess es, bei der Landung der Maschine am Flughafen in Salt Lake City sei ein Grossaufgebot der Polizei zugegen gewesen. Die Anschläge in Paris am vergangenen Freitag haben weltweit Sorgen vor weiteren Angriffen geschürt. Die radikale Miliz «Islamischer Staat» (IS) hat die Verantwortung für die Anschläge in der französischen Hauptstadt übernommen. Auf ihr Konto soll auch der Absturz eines russischen Passagierflugzeugs Ende Oktober über Ägypten gehen.

(lgr/Reuters/AFP/dpa/cma)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Teenager gegen Trump – und die Teenager sind am Gewinnen

Nach den Frauen und den Minderheiten wendet sich eine neue Gruppe gegen den Präsidenten: die Teenager. Die Proteste nach dem Schulmassaker in Florida treffen den Nerv der Nation.

Warum sollen diesmal tatsächlich griffige Massnahmen gegen die grassierende Waffen-Epidemie in den USA ergriffen werden? Die Frage ist mehr als berechtigt. Vor fünf Jahren wurden in Newtown im Bundesstaat Connecticut 27 Schüler und Lehrer erschossen, vor fast zwei Jahren starben 49 Menschen in einem Nachtclub in Orlando, und vor fünf Monaten wurden in Las Vegas 58 Menschen Opfer eines Todesschützen.

Mehr als «unsere Gedanken und Gebete sind bei Euch» ist den Politikern als Reaktion darauf nicht …

Artikel lesen