International

Barack Obama am NATO-Gipfel in Warschau.
Bild: Susan Walsh/AP/KEYSTONE

«Sackgasse Justizreform» und Sorge um die Demokratie: Polnisches TV manipuliert Obama-Aussagen

In einem Statement kritisiert US-Präsident Obama Polens Justizreform – und sorgt sich um die Demokratie. Doch als seine Rede abends im polnischen Fernsehen ausgestrahlt wird, bekommen die Zuschauer nur Lob zu hören.

11.07.16, 03:21 11.07.16, 09:38

Ein Artikel von

US-Präsident Barack Obama hat sich beim NATO-Gipfel in Warschau kritisch und besorgt über die Lage der Demokratie in Polen geäussert. Doch die Zuschauer vor den polnischen Fernsehern sahen am Abend eine völlig andere Version von Obamas Auftritt: Dort wurde nämlich behauptet, der US-Präsident habe das genaue Gegenteil gesagt.

In dem echten Statement mahnte Obama den polnischen Präsidenten Andrzej Duda an, dass alle Parteien zusammenarbeiten müssten, um Polens demokratische Institutionen zu erhalten. «Mehr Arbeit muss getan werden», sagte er laut Washington Post. «Wir blicken besorgt auf einige Vorgänge und die Sackgasse rund um die Justizreform

Um das ging es beim NATO-Gipfel in Warschau. Video: watson.ch

Im polnischen Fernsehen übersetzte ein Reporter die Worte Obamas so: «95 Prozent des Treffens ging es um Angelegenheiten der NATO und um Sicherheit. Aber Obama hat die Bemühungen Polens bezüglich der Demokratie gelobt. Über die Justizreform hat er gesagt, dass er sicher ist, dass Polen nicht aufhören wird, demokratische Werte im Land zu verbreiten.» Danach wurde ein Video-Ausschnitt von Obamas Rede gezeigt – in dem er nicht redete.

Es kommt noch absurder:

In einem weiteren Videomitschnitt wird die Rede von Obama ins Polnische übersetzt. der Sprecher legt ihm die Worte «Polen ist und wird ein Beispiel für Demokratie bleiben – für die ganze Welt» in den Mund. Eigentlich aber sagte Obama: «Polen ist ein Beispiel und sollte ein Beispiel bleiben für demokratische Verfahren, die es auf der ganzen Welt gibt.»

Nicht nur Obama, auch Rechtsexperten des Europarats sorgen sich um die Demokratie in Polen. Hauptsächlich wegen der umstrittenen Reform des Verfassungsgerichts sehen sie die Rechtsstaatlichkeit und damit das Funktionieren des demokratischen Systems in Gefahr.

Die Reform sieht vor, dass künftig für alle Entscheidungen des Verfassungsgerichts eine Zweidrittelmehrheit notwendig ist statt wie bisher eine einfache Mehrheit. Zudem müssen bei wichtigen Entscheidungen mindestens 13 der 15 Verfassungsrichter anwesend sein, um ein Urteil fällen zu können – bisher reichten neun.

(cma/kry)

Das könnte dich auch interessieren:

Warum hunderte Fussball-Junioren gegen einen Millionär marschieren: Ein Herrliberger Drama

Mehr 2017 geht nicht: Die unfassbare Geschichte des weinenden Keatons – in 4 Schritten

Ein Nigerianer stirbt nach seiner Ausschaffung – was die Schweiz damit zu tun hat

Amis lynchen Hai mit Speedboot und grinsen – jetzt tobt das Netz wegen dem Video

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sapere Aude 11.07.2016 03:32
    Highlight Buisness as usual bei den Rechtspopulisten. Die nehmen es bekanntlich nicht so genau mit der Wahrheit und schämen sich nicht einmal dafür.
    42 8 Melden
    • FrancoL 11.07.2016 08:32
      Highlight Wieso sollten sie sich schämen? Sie haben eine Gefolgschaft, die sie stützt und mit deren Machenschaften einverstanden ist. Das traurige ist dass der kleine Bürger daraus lesen kann dass er es mit der Wahrheit auch nicht besonders genau nehmen muss. Erinnert mich an die "Fans" von Berlusconi, die sich auch immer legitimiert sahen dem Staat eines auf den Deckel zu geben und ohne grosse Hemmungen ihre Steuerhinterziehungen schon fast öffentlich zu zelebrieren.
      15 0 Melden
    • Sapere Aude 11.07.2016 09:02
      Highlight Die Gründe dafür sind klar und das machts gerade so bedenklich. Wenn gewisse moralische Prinzipien ihren Wert verlieren wirds gefährlich in der Politik.
      5 0 Melden

Erdogan gegen Trump: Türkei ruft zu Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Palästinas auf

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat zur Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Palästinas aufgerufen. Er tat dies am Mittwoch zur Eröffnung eines Gipfels der Organisation für Islamische Zusammenarbeit (OIC) in Istanbul.

Die islamischen Staaten würden niemals «die Forderung nach einem souveränen und unabhängigen Palästina mit Jerusalem als Hauptstadt» aufgeben.

Erdogan verurteilte Israel erneut als «Terror- und Besatzungsstaat». In seiner Rede zur Eröffnung des Sondergipfels der …

Artikel lesen